Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESMT präsentiert Studienergebnisse zu europäischen Elektrizitäts-Großhandelsmärkten

13.01.2010
* Integrationsanstrengungen zeigen Wirkung
* Europäische Märkte noch nicht vollständig integriert
* Preissteigerungen bei Markterweiterung möglich
* Ergebnisse deuten nicht auf überhöhte Großhandelspreise hin

Die mangelnde Integration europäischer Großhandelsmärkte, die Marktmacht nationaler Erzeuger sowie geringe Investitionen in die Erzeugungskapazitäten wurden in dem im Jahre 2007 veröffentlichten Abschlussbericht der Untersuchung des europäischen Energiesektors von der Europäischen Kommission kritisiert.

ESMT Competition Analysis hat zusammen mit Professor Lars-Hendrik Röller (Präsident ESMT) und Professer Axel Ockenfels (Universität zu Köln) die Entwicklung der europäischen Großhandelsmärkte für Elektriztität im Auftrag der RWE AG untersucht. Der Fokus der Studie "The Electricity Wholesale Sector - Market Integration and Competition" liegt auf deutschen Großhandelspreisen, die unmittelbare Auswirkungen auf die Strompreise der Endverbraucher haben. Die Studie zeigt, dass die Integration der Märkte weiter fortgeschritten - wenngleich nicht abgeschlossen - ist.

"Seit der Sector Inquiry wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, den Grad der Integration der Strom-Großhandelsmärkte in Europa voranzutreiben. Die verbesserte Zusammenarbeit zwischen den europäischen Börsen hat zu einer engeren Verknüpfung der Strommärkte geführt", erläutert Lars-Hendrik Röller. Die Strommärkte der Niederlande, Frankreichs und Österreichs weisen wettbewerbliche Verbindungen zum deutschen Markt auf, was sich in einer Annäherung hinsichtlich Verlauf und Höhe ausgewählter Börsennotierungen zwischen den genannten Staaten widerspiegele. 2010 wird der deutsche Strom-Großhandelsmarkt mit den Märkten Frankreichs und der Benelux-Staaten institutionell verbunden (CWE Market Coupling). Die Transportnetzbetreiber und die Börsen arbeiten dann so zusammen, dass ein gekoppeltes Marktgebiet mit einer optimierten Nutzung der Grenzübergangkapazitäten entsteht. Dies führt zu identischen Börsenpreisen zu allen Zeiten, in denen keine physischen Netzengpässe gegeben sind.

Der hypothetische Monopolisten-Test, der von der Monopolkommission gefordert worden ist, belegt insgesamt noch keinen europäischen Markt im Sinne des Kartellrechts. Der im Wettbewerbsrecht zur Definition des relevanten Marktes vielfach angewandte Test zeigt aber, dass Deutschland im Strom-Großhandel bereits häufig mit den Nachbarmärkten verknüpft ist. Untersucht wurde, ob eine angenommene konzertierte Preiserhöhung aller deutschen Energieversorger durch ausländische Anbieter ausgehebelt würde. Das Ergebnis für das Jahr 2008 belegt: Selbst wenn alle deutschen Anbieter versuchen würden, gemeinsam den Preis um 5 Prozent anzuheben, würde dies durch ausländische Anbieter in der Hälfte aller Handelsstunden konterkariert. Ein stärkerer Preisanstieg von 10 Prozent würde immerhin in fast einem Drittel aller Stunden unterbunden.

Die Ergebnisse der Studie legen zugleich nahe, dass mehr Grenzübergangkapazität zwischen Deutschland und den westlichen sowie südlichen Nachbarstaaten die deutschen Großhandelspreise im Jahr 2008 nur selten und dann auch nur in geringem Umfang gesenkt hätte. Dies liegt daran, dass die deutschen Großhandelspreise tendenziell niedriger oder, im Fall Österreichs, auf gleichem Niveau lagen. Insofern könnte mehr Grenzübergangskapazität zu diesen Ländern den Preis in Deutschland - angesichts dann vergrößerter Exportnachfrage - auch vielfach erhöhen. Ein aus deutscher Perspektive positiver Nettoeffekt wäre jedoch bei Ausbau der Grenzübergangskapazitäten an den östlichen und nord-östlichen Grenzen Deutschlands zu erwarten.

Die Studie vergleicht abschließend die deutschen Großhandelspreise mit den Kosten für den Kraftwerksbau und -betrieb. Axel Ockenfels: "In den von uns untersuchten Jahren 2005 bis 2009 waren die Preise meist auf einem Niveau, das langfristig keine Investitionen in neue Kraftwerke rechtfertigen würde." Dies deute darauf hin, dass die Großhandelspreise in Deutschland nicht überhöht seien, sondern angesichts der notwendigen Erneuerung des Kraftwerkparks im Gegenteil noch weiter steigen dürften.

Pressekontakt:
Farhad Dilmaghani, Tel.: +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Kristin Dolgner, Tel.: +49 (0)30 21 231-1066, kristin.dolgner@esmt.org
Martha Ihlbrock, Tel.: +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis GmbH ist die Beratungsfirma der ESMT, die forschungsnahe Beratungen und Untersuchungen in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung anbietet. ESMT CA gehört laut "Global Competition Review" zu den 20 führenden internationalen wettbewerbsökonomischen Beratungen, den "Economics 20". Nur zwei Jahre nach Gründung ist ESMT CA damit die einzige deutsche Beratung in diesem internationalen Ranking.
Über ESMT
ESMT European School of Management and Technology wurde im Oktober 2002 auf Initiative 25 führender globaler Unternehmen und Verbände gegründet. Die internationale Business School bietet Vollzeit- und berufsbegleitende Executive MBA-Programme, Management-Weiterbildung, maßgeschneiderte Programme für Unternehmen und forschungsbasierte Beratung für die Bereiche Wettbewerbspolitik und -regulierung. ESMT ist eine staatlich anerkannte private wissenschaftliche Hochschule mit Sitz in Berlin und einem weiteren Standort in Schloss Gracht bei Köln.

Martha Ihlbrock | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise