Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwachsenwerden: Emotionen hinken Intellekt nach

09.10.2009
Psychologin: "Selbstregulierung verhilft zur Identitätsfindung"

Die emotionale Entwicklung von Jugendlichen verläuft nicht zeitgleich mit der intellektuellen. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Temple University in der Zeitschrift American Psychologist.

In Tests überprüften sie bei 1.000 Versuchspersonen im Alter zwischen zehn und 30 Jahren die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten. Dabei zeigte sich, dass die Entwicklung der Intelligenz mit 16 Jahren meist bereits abgeschlossen war, während die emotionale Reifung sowohl bei Frauen als auch bei Männern wesentlich länger dauerte.

"Jugendliche haben intellektuell alle Voraussetzungen, um überlegte Entscheidungen zu treffen. Es fehlt ihnen jedoch oft an sozialer und emotionaler Reife, um impulsives Verhalten zu kontrollieren, dem Gruppendruck zu widerstehen oder die Gefährlichkeit mancher Entscheidungen einzusehen", fasst Studienleiter Laurence Steinberg zusammen.

"16-jährige schneiden in IQ-Tests etwa gleich gut ab wie junge Erwachsene, wobei diese Tests allein formale Denkaspekte abprüfen. Die emotionale und soziale Intelligenz ist jedoch weitaus vielfältiger und schwieriger zu messen", betont Ursula Kastner-Koller vom Institut für Entwicklungspsychologie und Psychologische Diagnostik der Universität Wien im Gespräch mit pressetext. Es sei kaum möglich, ähnlich der biologischen auch eine emotionale Reife festzustellen, da der dabei verlaufende Prozess ein komplexer Lernvorgang sei, der je nach Umgebung anders verlaufe.

"Manche Jugendliche sind sehr weit in der kognitiven Entwicklung fortgeschritten und fallen in der emotionalen zurück, bei anderen ist es umgekehrt." Auf emotionaler Ebene sei die Selbstregulierung ein wichtiger Faktor. Diese zeige sich besonders in Situationen wo es Bedürfnisse oder emotionale Herausforderungen wie Ärger und Traurigkeit zu steuern gilt.

Die Regulation der Emotionen beginne bereits in der frühen Kindheit, so Kastner-Koller. "Besonders in der Trotzphase lernen Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren, die eigene Stimmung zu kontrollieren statt sich von Gefühlen völlig beherrschen zu lassen." Eltern könnten diese Entwicklung fördern, indem sie freundliche Zuwendung und kindgemäße Anforderungen gleichzeitig bieten und damit Über- wie auch Unterforderung verhindern.

"Im Jugendalter wird das Entwicklungsthema Selbstregulation wieder aufgegriffen, da die Heranwachsenden verschiedene Bereiche neu integrieren und steigenden Herausforderungen ihrer Umwelt gerecht werden müssen. Die Privilegien der Kindheit sind vorbei und es gilt, sich die Fähigkeiten von Erwachsenen wie etwa die Berufstätigkeit anzueignen oder für sich selbst sorgen, was von Jugendlichen als bedrohlich wahrgenommen werden kann", so die Psychologin.

Die Desorientierung, die bei Pubertierenden oft zu erkennen sei, gehe auf neue Vernetzungen im frontalen Teil des Gehirns zurück, der für die Handlungssteuerung verantwortlich ist. "Auch in dieser Phase, in der die Beziehung zum Kind oft schwierig wird, sollten Eltern auf freundliche Zuwendung und altersgemäße Anforderungen achten. Lernt ein Jugendlicher, seine Emotionen zu regulieren, trägt das zu einer positiven Identitätsfindung in der Gesellschaft bei", betont Kastner-Koller.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.temple.edu
http://psychologie.univie.ac.at/entwicklungspsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics