Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwachsenwerden: Emotionen hinken Intellekt nach

09.10.2009
Psychologin: "Selbstregulierung verhilft zur Identitätsfindung"

Die emotionale Entwicklung von Jugendlichen verläuft nicht zeitgleich mit der intellektuellen. Zu diesem Schluss kommen Psychologen der Temple University in der Zeitschrift American Psychologist.

In Tests überprüften sie bei 1.000 Versuchspersonen im Alter zwischen zehn und 30 Jahren die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten. Dabei zeigte sich, dass die Entwicklung der Intelligenz mit 16 Jahren meist bereits abgeschlossen war, während die emotionale Reifung sowohl bei Frauen als auch bei Männern wesentlich länger dauerte.

"Jugendliche haben intellektuell alle Voraussetzungen, um überlegte Entscheidungen zu treffen. Es fehlt ihnen jedoch oft an sozialer und emotionaler Reife, um impulsives Verhalten zu kontrollieren, dem Gruppendruck zu widerstehen oder die Gefährlichkeit mancher Entscheidungen einzusehen", fasst Studienleiter Laurence Steinberg zusammen.

"16-jährige schneiden in IQ-Tests etwa gleich gut ab wie junge Erwachsene, wobei diese Tests allein formale Denkaspekte abprüfen. Die emotionale und soziale Intelligenz ist jedoch weitaus vielfältiger und schwieriger zu messen", betont Ursula Kastner-Koller vom Institut für Entwicklungspsychologie und Psychologische Diagnostik der Universität Wien im Gespräch mit pressetext. Es sei kaum möglich, ähnlich der biologischen auch eine emotionale Reife festzustellen, da der dabei verlaufende Prozess ein komplexer Lernvorgang sei, der je nach Umgebung anders verlaufe.

"Manche Jugendliche sind sehr weit in der kognitiven Entwicklung fortgeschritten und fallen in der emotionalen zurück, bei anderen ist es umgekehrt." Auf emotionaler Ebene sei die Selbstregulierung ein wichtiger Faktor. Diese zeige sich besonders in Situationen wo es Bedürfnisse oder emotionale Herausforderungen wie Ärger und Traurigkeit zu steuern gilt.

Die Regulation der Emotionen beginne bereits in der frühen Kindheit, so Kastner-Koller. "Besonders in der Trotzphase lernen Kinder im Alter von zwei bis vier Jahren, die eigene Stimmung zu kontrollieren statt sich von Gefühlen völlig beherrschen zu lassen." Eltern könnten diese Entwicklung fördern, indem sie freundliche Zuwendung und kindgemäße Anforderungen gleichzeitig bieten und damit Über- wie auch Unterforderung verhindern.

"Im Jugendalter wird das Entwicklungsthema Selbstregulation wieder aufgegriffen, da die Heranwachsenden verschiedene Bereiche neu integrieren und steigenden Herausforderungen ihrer Umwelt gerecht werden müssen. Die Privilegien der Kindheit sind vorbei und es gilt, sich die Fähigkeiten von Erwachsenen wie etwa die Berufstätigkeit anzueignen oder für sich selbst sorgen, was von Jugendlichen als bedrohlich wahrgenommen werden kann", so die Psychologin.

Die Desorientierung, die bei Pubertierenden oft zu erkennen sei, gehe auf neue Vernetzungen im frontalen Teil des Gehirns zurück, der für die Handlungssteuerung verantwortlich ist. "Auch in dieser Phase, in der die Beziehung zum Kind oft schwierig wird, sollten Eltern auf freundliche Zuwendung und altersgemäße Anforderungen achten. Lernt ein Jugendlicher, seine Emotionen zu regulieren, trägt das zu einer positiven Identitätsfindung in der Gesellschaft bei", betont Kastner-Koller.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.temple.edu
http://psychologie.univie.ac.at/entwicklungspsychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie