Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste wissenschaftliche Ergebnisse zur Verkürzung der Gymnasialschulzeit

03.03.2010
Sachsen-Anhalts "Turbo"-Abiturienten im Durchschnitt schlechter in Mathematik

Sachsen-Anhalts Schülerinnen und Schüler, die das Abitur nach acht, statt nach neun Jahren abgelegt haben, schneiden im Fach Mathematik signifikant schlechter ab. Die deutliche Verringerung der mathematischen Kenntnisse hat möglicherweise Auswirkungen auf den weiteren Bildungsweg und Konsequenzen für den Arbeitsmarkt. Sie erscheint insbesondere im Hinblick auf die große Nachfrage nach Ingenieuren und Naturwissenschaftlern besorgniserregend.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie von Wirtschaftswissenschaftlern der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVGU), die jetzt unter dem Titel "Are We Spending Too Many Years in School? Causal Evidence of the Impact of Shortening Secondary School Duration" als ZEW Discussion Paper No.10-011 (ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp10011.pdf) veröffentlicht wurde.

Die durchschnittliche Abiturientin muss im Fach Mathematik im schriftlichen Abitur einen erwarteten Punkterückgang von 8% (von 7,7 auf 7,1) hinnehmen, der Rückgang für den durchschnittlichen Abiturienten liegt sogar bei 11% (von 7,8 auf 6,9). Zudem hat die Reform einen signifikant negativen Effekt auf die Englischkenntnisse bei Schülerinnen, nicht jedoch bei Schülern; deren Kenntnisse sind im Durchschnitt aber geringer. Im Fach Deutsch können keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen beiden Jahrgängen festgestellt werden.

Die beiden Wissenschaftler der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen und Dr. Bettina Büttner, haben die Wirkungen der Schulzeitreform auf die Leistungen von Sachsen-Anhalts Abiturienten im schriftlichen Abitur untersucht. Basierend auf einer Befragung von mehr als 800 Absolventen des Doppelabiturjahrgangs 2007 wurden zunächst die Einflüsse einer erhöhten Lernintensität auf das Wissen in Mathematik, Deutsch und Englisch analysiert. Weitere Untersuchungen werden folgen.

"Aus der Verschlechterung der Mathematikkenntnisse der Abiturienten ergeben sich veränderte Anforderungen an nachfolgende Bildungseinrichtungen und möglicherweise Konsequenzen für den Arbeitsmarkt", so Dr. Bettina Büttner. "Die Verringerung der mathematischen Kenntnisse ist gerade im Hinblick auf die große Nachfrage nach Ingenieuren und Naturwissenschaftlern auf dem Arbeitsmarkt besorgniserregend." Zudem verdeutliche die Studie die zentrale Bedeutung der Lernintensität für den Bildungserfolg, so Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen. "Das künftige Augenmerk der Bildungspolitik sollte weniger auf die Bedeutung der Bildungsquantität sondern stärker auf das Verständnis der Faktoren gerichtet werden, die die Qualität der Bildung beeinflussen." Hierzu könne beispielsweise eine Überarbeitung der Lehrpläne und Rahmenrichtlinien mit einem stärkeren Blick auf den Stellenwert der Vermittlung mathematischer Kenntnisse beitragen.

In nahezu allen Bundesländern mit 13-jährigem Abitur ist die Verkürzung der Gymnasialschulzeit um ein Jahr beschlossen worden. Ein wichtiges Argument für die Reformen sind erwartete Wettbewerbsnachteile deutscher Absolventen beim Eintritt in den Arbeitsmarkt aufgrund der im internationalen Vergleich zu langen Ausbildungszeiten. Sachsen-Anhalt hat die Reform als erstes Bundesland umgesetzt. Die Verkürzung wurde im Jahr 2003 begonnen und im Jahr 2007 mit dem Doppelabitur abgeschlossen.

Ansprechpartner: Dr. Bettina Büttner, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Postfach 4120, 39016 Magdeburg, E-Mail: bettina.buettner@ovgu.de, Tel. 0391 67 18175, Jun.-Prof. Dr. Stephan Thomsen, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Postfach 4120, 39016 Magdeburg, E-Mail: stephan.thomsen@ovgu.de, Tel. 0391 67 18431

Weitere Informationen:
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp10011.pdf

Katharina Vorwerk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise