Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ernüchternde Zwischenbilanz einer Studie: Eltern wollen Probleme ihrer Töchter oft nicht wahrhaben

07.12.2011
Mehr als 6.000 verteilte Fragebögen an über 40 Schulen in Dresden und Umgebung: Die ersten Ergebnisse der Psychologen der Goetz-Stiftungsprofessur für Essstörungen der TU Dresden zeigen, dass bei ca. 15 Prozent der befragten Mädchen ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer späteren Magersucht vorliegt - insgesamt wurden bislang 148 Risikomädchen identifiziert.

Die tatsächliche Zahl liegt wahrscheinlich deutlich höher, denn 75 Prozent der an Schulen verteilten Fragebögen wurden gar nicht erst ausgefüllt. Weiterhin war bisher die Hälfte aller Eltern, bei deren Töchtern ein Risikostatus festgestellt wurde, nicht an einem diagnostischen Gespräch interessiert. „Für so ‘nen Scheiß hab‘ ich keine Zeit.“ oder „Das wächst sich schon wieder zurecht.“ Solche, teilweise harsch vorgetragene Reaktionen, werden dabei als Gründe für die Nichtteilnahme genannt.

Dennoch suchen die Dresdner Psychologen für ein familienbasiertes Vorsorgeprogramm gegen Magersucht (Anorexia Nervosa) weitere Teilnehmer.

In der Studie werden im ersten Schritt 11- bis 17-jährige Mädchen sowie deren Eltern gebeten, einen kurzen Fragebogen zu beantworten. Mit diesem wird festgestellt, ob ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Magersucht besteht. Wenn dies der Fall ist, werden sie zu einem ausführlicheren diagnostischen Gespräch eingeladen. Bestätigt sich das Risiko, erhalten die Eltern die Möglichkeit an einem Internet-gestützten Vorsorgeprogramm teilzunehmen. Dadurch soll verhindert werden, dass deren Tochter an Magersucht erkrankt.

Im Vorsorgeprogramm „E@T“ (Eltern als Therapeuten) erfahren Eltern in kurzen informativen Texten, Audio- und Video-Elementen z. B. den Unterschied von normalem und problematischem Essverhalten und erhalten praktische Tipps um die Kommunikation mit ihren Töchtern zu verbessern. Ein Online-Diskussionsforum gibt die Möglichkeit anonym mit anderen Eltern in Kontakt zu treten. Zudem gibt eine Diplom-Psychologin den Eltern individuelle Anregungen, wie sie ihrer Tochter zu einem gesunden Essverhalten zurückhelfen können. Der zeitliche Aufwand für die Eltern ist gering - eine Stunde wöchentlich, sechs Wochen lang.

Üblicherweise beginnt eine Magersucht in der späten Jugend oder im frühen Erwachsenenalter. Gestörtes Essverhalten, das der Erkrankung vorausgeht, kann jedoch viel früher auftreten. Bereits erste Vorboten gehen mit viel Leid und Beeinträchtigungen einher. Hat sich einmal das Vollbild einer Magersucht entwickelt, verläuft die Essstörung oft chronisch und ist schwer zu behandeln. Etwa jede 10. Betroffene stirbt an der Erkrankung.

Wenn Mädchen zu jungen Frauen werden, sind neben Freunden die Eltern zentrale Bezugspersonen. Sie können einer entstehenden Erkrankung positiv entgegenwirken. Häufig ist es für sie jedoch nicht einfach, erste Anzeichen richtig zu erkennen. Viele Eltern befürworten es, wenn ihre Tochter sehr schlank und leistungsorientiert ist. Dies kann allerdings schon der erste Schritt auf dem Weg in die Erkrankung sein. „Ich war in ihrem Alter genauso dünn“ oder „Das liegt bei uns in der Familie in den Genen“ sind häufige Aussagen von Eltern, wenn sie auf ein erhöhtes Risiko ihrer Tochter aufmerksam gemacht werden. Oft sind sie aber auch unsicher wie sie sich verhalten sollen, wenn ihnen Veränderungen des Essverhaltens oder der Gewichtsentwicklung ihrer Tochter auffallen. Einige Eltern haben Angst, durch falsches Handeln „schlafende Hunde zu wecken“ und erste problematische Verhaltensweisen zu verschlimmern. Aus dieser Befürchtung heraus werden Eltern oft erst dann aktiv, wenn ihre Tochter deutlich an Gewicht verloren hat und bereits mitten in der Essstörung steckt. Der Weg zurück ist dann meist viel schwieriger und langwieriger. Besser ist es, möglichst früh in den Erkrankungsverlauf einzugreifen. Mit dem „E@T“-Programm existiert ein Angebot für Eltern, ihrer Tochter zu einem gesunden Essverhalten zurück zu verhelfen.

Eltern, die beunruhigt sind, weil ihre Tochter z. B. auffallend schlank ist, augenscheinlich abgenommen hat, Mahlzeiten auslässt, Diäten macht, exzessiv viel Sport treibt oder sich übermäßig um ihre Figur sorgt, können sich an das Studienteam von Prof. Corinna Jacobi (Kontakt: Diplom-Psychologin Ulrike Völker, Diplom-Psychologe Robert Richter, Tel. 0351 463-38578, E-Mail: rrichter@psychologie.tu-dresden.de) wenden. Weitere Informationen sind auch unter http://www.eatinfo.psych.tu-dresden.de zu finden.

Informationen für Journalisten:
Prof. Dr. Corinna Jacobi, Tel. 0351 463-37469 (Sekretariat)
Fax 0351 463-37208
E-Mail: cjacobi@psychologie.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de
http://www.eatinfo.psych.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen