Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien sind weltweit gefragt, Kernenergie auch

14.05.2014

Studie von Germany Trade & Invest zeigt die Chancen des deutschen Mittelstands auf

Die Nachfrage nach Energie wird weltweit bis zum Jahr 2035 um 33% steigen, die Nachfrage nach Primärenergie aus erneuerbaren Energieträgern sogar um insgesamt 77% (verglichen mit 2011).

how, das weltweit gefragt ist. Germany Trade & Invest (GTAI) hat in 69 Ländern in Abstimmung mit dem ZVEI (Zentralverband und Elektroindustrie e.V.) untersucht, wie diese in Zukunft ihre Energieversorgung sicherstellen, wo sie investieren wollen und welche Chancen deutsche Unternehmen auf diesen Märkten haben:

"Die Pläne von so unterschiedlichen Ländern wie beispielsweise China, Angola oder Indien unterscheiden sich natürlich stark voneinander. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie eindeutig auch auf erneuerbare Energien setzen und dass der Netzausbau eine überaus wichtige Rolle spielt", erklärt Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest.

In Indien beispielsweise, so die Recherche der GTAI, beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten produzierten Energie heute 30%. Bis 2030 soll dieser Anteil auf 46% steigen. Das Stromnetz soll massiv ausgebaut werden, bis 2017 sind 110.000 Netzkilometer im Hochspannungsbereich geplant.

Insgesamt sind Investitionen in Höhe von etwa 58,7 Milliarden Euro geplant. Angolas Stromwirtschaft zählt momentan zu den am wenigsten effizienten in Afrika. Bis 2017 will die Regierung 23,4 Mrd. US$ investieren, um das zu ändern. Der wichtigste Energieträger des Landes ist momentan die Wasserkraft (52% der Kraftwerkskapazitäten).

Erstmals soll jetzt in die Windenergie investiert und der Ausbau der Solarenergie soll forciert werden. 80% der Angolaner sind zur Deckung ihres Energiebedarfs auf Biomasse angewiesen.

Das Rückgrat der chinesischen Energieerzeugung bilden Kohlekraftwerke - ein riesiges Problem für das Land. Mit 27% des weltweiten Ausstoßes von Kohlendioxid (2012) ist China der Spitzenreiter, die Luftverschmutzung bedroht die Gesundheit der Menschen. Neben der Modernisierung der Kohlekraftwerke setzt die Regierung verstärkt auf nicht-fossile Energieträger (erneuerbare Energien und vor allem Kernenergie), deren Anteil am Primärenergieverbrauch von 8,3% (2010) auf rund 15% steigen soll. 31 Atomkraftwerke werden momentan gebaut, über 100 weitere sind in Planung. Insgesamt sollen die Kapazitäten zur Stromerzeugung bis 2035 um 61% aufgestockt werden, Kohlekraftwerke werden dabei weiterhin eine überaus wichtige Rolle spielen.

"Weltweit steigt der Energiebedarf. Bei der Energiegewinnung setzen die Länder sehr stark auf die Atomkraft und völlig pragmatisch auf die Ressourcen, die sie im Überfluss haben. Sei es beispielsweise Kohle oder Gas, sei es die Wasserkraft, sei es Solar-Kraft oder die Windenergie. Es ist die Ausweitung auf alle möglichen Energiequellen, die Chancen für deutschen Unternehmen in diesem Bereich weltweit erhöht", so Dr. Jürgen Friedrich weiter.

Das gesamte Internetspecial "Energiewende weltweit"  finden sie unter www.gtai.de/energiewende-weltweit

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger

T. +49 (0)30 200 099-173

M. +49 (0)151 171 50012

F. +49 (0)30 200 099-511 Andreas.Bilfinger@gtai.com

www.gtai.com

http://twitter.com/gtai_de

http://youtube.com/gtai

Andreas Bilfinger | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics