Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien sind weltweit gefragt, Kernenergie auch

14.05.2014

Studie von Germany Trade & Invest zeigt die Chancen des deutschen Mittelstands auf

Die Nachfrage nach Energie wird weltweit bis zum Jahr 2035 um 33% steigen, die Nachfrage nach Primärenergie aus erneuerbaren Energieträgern sogar um insgesamt 77% (verglichen mit 2011).

how, das weltweit gefragt ist. Germany Trade & Invest (GTAI) hat in 69 Ländern in Abstimmung mit dem ZVEI (Zentralverband und Elektroindustrie e.V.) untersucht, wie diese in Zukunft ihre Energieversorgung sicherstellen, wo sie investieren wollen und welche Chancen deutsche Unternehmen auf diesen Märkten haben:

"Die Pläne von so unterschiedlichen Ländern wie beispielsweise China, Angola oder Indien unterscheiden sich natürlich stark voneinander. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie eindeutig auch auf erneuerbare Energien setzen und dass der Netzausbau eine überaus wichtige Rolle spielt", erklärt Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest.

In Indien beispielsweise, so die Recherche der GTAI, beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten produzierten Energie heute 30%. Bis 2030 soll dieser Anteil auf 46% steigen. Das Stromnetz soll massiv ausgebaut werden, bis 2017 sind 110.000 Netzkilometer im Hochspannungsbereich geplant.

Insgesamt sind Investitionen in Höhe von etwa 58,7 Milliarden Euro geplant. Angolas Stromwirtschaft zählt momentan zu den am wenigsten effizienten in Afrika. Bis 2017 will die Regierung 23,4 Mrd. US$ investieren, um das zu ändern. Der wichtigste Energieträger des Landes ist momentan die Wasserkraft (52% der Kraftwerkskapazitäten).

Erstmals soll jetzt in die Windenergie investiert und der Ausbau der Solarenergie soll forciert werden. 80% der Angolaner sind zur Deckung ihres Energiebedarfs auf Biomasse angewiesen.

Das Rückgrat der chinesischen Energieerzeugung bilden Kohlekraftwerke - ein riesiges Problem für das Land. Mit 27% des weltweiten Ausstoßes von Kohlendioxid (2012) ist China der Spitzenreiter, die Luftverschmutzung bedroht die Gesundheit der Menschen. Neben der Modernisierung der Kohlekraftwerke setzt die Regierung verstärkt auf nicht-fossile Energieträger (erneuerbare Energien und vor allem Kernenergie), deren Anteil am Primärenergieverbrauch von 8,3% (2010) auf rund 15% steigen soll. 31 Atomkraftwerke werden momentan gebaut, über 100 weitere sind in Planung. Insgesamt sollen die Kapazitäten zur Stromerzeugung bis 2035 um 61% aufgestockt werden, Kohlekraftwerke werden dabei weiterhin eine überaus wichtige Rolle spielen.

"Weltweit steigt der Energiebedarf. Bei der Energiegewinnung setzen die Länder sehr stark auf die Atomkraft und völlig pragmatisch auf die Ressourcen, die sie im Überfluss haben. Sei es beispielsweise Kohle oder Gas, sei es die Wasserkraft, sei es Solar-Kraft oder die Windenergie. Es ist die Ausweitung auf alle möglichen Energiequellen, die Chancen für deutschen Unternehmen in diesem Bereich weltweit erhöht", so Dr. Jürgen Friedrich weiter.

Das gesamte Internetspecial "Energiewende weltweit"  finden sie unter www.gtai.de/energiewende-weltweit

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger

T. +49 (0)30 200 099-173

M. +49 (0)151 171 50012

F. +49 (0)30 200 099-511 Andreas.Bilfinger@gtai.com

www.gtai.com

http://twitter.com/gtai_de

http://youtube.com/gtai

Andreas Bilfinger | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Arten in der Nordsee-Kita

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Alter beeinflusst den Mikronährstoffgehalt im Blut

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie