Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuerbare Energien sind weltweit gefragt, Kernenergie auch

14.05.2014

Studie von Germany Trade & Invest zeigt die Chancen des deutschen Mittelstands auf

Die Nachfrage nach Energie wird weltweit bis zum Jahr 2035 um 33% steigen, die Nachfrage nach Primärenergie aus erneuerbaren Energieträgern sogar um insgesamt 77% (verglichen mit 2011).

how, das weltweit gefragt ist. Germany Trade & Invest (GTAI) hat in 69 Ländern in Abstimmung mit dem ZVEI (Zentralverband und Elektroindustrie e.V.) untersucht, wie diese in Zukunft ihre Energieversorgung sicherstellen, wo sie investieren wollen und welche Chancen deutsche Unternehmen auf diesen Märkten haben:

"Die Pläne von so unterschiedlichen Ländern wie beispielsweise China, Angola oder Indien unterscheiden sich natürlich stark voneinander. Gemeinsam ist ihnen aber, dass sie eindeutig auch auf erneuerbare Energien setzen und dass der Netzausbau eine überaus wichtige Rolle spielt", erklärt Dr. Jürgen Friedrich, Geschäftsführer von Germany Trade & Invest.

In Indien beispielsweise, so die Recherche der GTAI, beträgt der Anteil der erneuerbaren Energien an der gesamten produzierten Energie heute 30%. Bis 2030 soll dieser Anteil auf 46% steigen. Das Stromnetz soll massiv ausgebaut werden, bis 2017 sind 110.000 Netzkilometer im Hochspannungsbereich geplant.

Insgesamt sind Investitionen in Höhe von etwa 58,7 Milliarden Euro geplant. Angolas Stromwirtschaft zählt momentan zu den am wenigsten effizienten in Afrika. Bis 2017 will die Regierung 23,4 Mrd. US$ investieren, um das zu ändern. Der wichtigste Energieträger des Landes ist momentan die Wasserkraft (52% der Kraftwerkskapazitäten).

Erstmals soll jetzt in die Windenergie investiert und der Ausbau der Solarenergie soll forciert werden. 80% der Angolaner sind zur Deckung ihres Energiebedarfs auf Biomasse angewiesen.

Das Rückgrat der chinesischen Energieerzeugung bilden Kohlekraftwerke - ein riesiges Problem für das Land. Mit 27% des weltweiten Ausstoßes von Kohlendioxid (2012) ist China der Spitzenreiter, die Luftverschmutzung bedroht die Gesundheit der Menschen. Neben der Modernisierung der Kohlekraftwerke setzt die Regierung verstärkt auf nicht-fossile Energieträger (erneuerbare Energien und vor allem Kernenergie), deren Anteil am Primärenergieverbrauch von 8,3% (2010) auf rund 15% steigen soll. 31 Atomkraftwerke werden momentan gebaut, über 100 weitere sind in Planung. Insgesamt sollen die Kapazitäten zur Stromerzeugung bis 2035 um 61% aufgestockt werden, Kohlekraftwerke werden dabei weiterhin eine überaus wichtige Rolle spielen.

"Weltweit steigt der Energiebedarf. Bei der Energiegewinnung setzen die Länder sehr stark auf die Atomkraft und völlig pragmatisch auf die Ressourcen, die sie im Überfluss haben. Sei es beispielsweise Kohle oder Gas, sei es die Wasserkraft, sei es Solar-Kraft oder die Windenergie. Es ist die Ausweitung auf alle möglichen Energiequellen, die Chancen für deutschen Unternehmen in diesem Bereich weltweit erhöht", so Dr. Jürgen Friedrich weiter.

Das gesamte Internetspecial "Energiewende weltweit"  finden sie unter www.gtai.de/energiewende-weltweit

Germany Trade & Invest ist die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft berät ausländische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit auf den deutschen Markt ausdehnen wollen. Sie unterstützt deutsche Unternehmen, die ausländische Märkte erschließen wollen, mit Außenwirtschaftsinformationen.

Pressekontakt:

Andreas Bilfinger

T. +49 (0)30 200 099-173

M. +49 (0)151 171 50012

F. +49 (0)30 200 099-511 Andreas.Bilfinger@gtai.com

www.gtai.com

http://twitter.com/gtai_de

http://youtube.com/gtai

Andreas Bilfinger | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit