Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung in der Lebens- und Arbeitswelt - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

11.07.2013
Das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung (LIA.NRW) in Nordrhein-Westfalen hat in einer repräsentativen Befragung mit zweitausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern untersucht, wie Menschen sich in der modernen Lebens- und Arbeitswelt erholen bzw. was sie daran hindert. Die Ergebnisse präsentiert der Bericht "Arbeit, Leben und Erholung. (transfer 3)". Für die Analyse von Zusammenhängen in der Arbeitswelt wurden die Erwerbstätigen gesondert betrachtet.

Wie erholen sich Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) in einer immer hektischer erscheinenden Lebens- und Arbeitswelt und was hindert sie daran, sich zu erholen? Das sind die leitenden Fragestellungen einer Studie, deren Ergebnisse das Landesinstitut für Arbeitsgestaltung (LIA.NRW) im Bericht "Arbeit, Leben und Erholung (transfer 3)" präsentiert.

Zur Beantwortung dieser Fragen führte das LIA.NRW im November/Dezember 2011 eine repräsentative Telefonbefragung mit zweitausend Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alter von 16 bis 95 Jahren durch. Für die Analyse von Zusammenhängen in der Arbeitswelt wurden die Erwerbstätigen gesondert betrachtet. Das Ergebnis: Für die Befragten hat Erholung generell einen hohen Stellenwert.

Am häufigsten verbinden die Menschen Freizeit, Entspannen/Nichtstun und Urlaub mit Erholung. Für Berufstätige ist Erholung besonders wichtig, weil sie sich von den Belastungen am Arbeitsplatz in ihrer Freizeit regenerieren müssen, um dauerhaft leistungsfähig zu bleiben. Dem im Wege stehen aus Sicht der Erwerbstätigen vor allem Gedanken an die Arbeit, Verpflichtungen gegenüber der Familie und Freunden sowie die körperliche Verfassung.

Erholung muss in der Zukunft an Bedeutung gewinnen

Insgesamt wird deutlich, dass durch die Anforderungen der modernen Arbeits- und Lebenswelt, wie zum Beispiel durch veränderte Grenzen zwischen Beruf und Privatleben, neue Beschäftigungsformen oder auch steigende psychische Belastungen, das Thema für die Zukunft an Bedeutung gewinnen muss. Die detaillierte Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Problembereichen legt nahe, dass wir angepasste und zum Teil neue Erholungskonzepte benötigen, denn Erholung ist die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen. Gelingen kann dies nur, wenn neben der Verbesserung der individuellen Erholungskompetenz auch die Rahmenbedingungen (Arbeits- und Lebensverhältnisse) so gestaltet werden, dass eine ausreichende Erholung gelingen kann.

Bestellmöglichkeit:
Ein Druckexemplar des Berichts "Arbeit, Leben und Erholung (transfer 3)" kann unter medien@lia.nrw.de kostenfrei bestellt werden.
Download:
"Arbeit, Leben und Erholung (transfer 3)"
http://www.lia.nrw.de/_media/pdf/service/Publikationen/transfer/LIA_
transfer_3_final.pdf
Link:
Online-Check Erholungsfähigkeit (http://www.lia.nrw.de/erholung)
Erscheint in Kürze:
"Richtig erholen - zufriedener arbeiten - gesünder leben. Erholung und Arbeit im Gleichgewicht. Ein Leitfaden für Beschäftigte. (transfer 4)"

Landesinstitut für Arbeitsgestaltung (LIA.NRW)

Zukunftsweisende Fragen und Problemstellungen aus der Arbeitswelt erkennen, Gestaltungsansätze entwickeln und Erkenntnisse verbreiten, das sind Aufgaben und Ziele des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung Nordrhein-Westfalen. Das LIA.NRW berät und unterstützt die Landesregierung NRW und die staatliche Arbeitsschutzverwaltung des Landes in Fragen der Sicherheit, des Gesundheitsschutzes und der Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt. Mit der Geräteuntersuchungsstelle und der Strahlenmessstelle nimmt das Institut darüber hinaus sicherheitstechnische Aufgaben zum Schutz der Bevölkerung wahr.

Sie haben Interesse an aktuellen Informationen rund um das Thema Arbeitsgestaltung? Dann melden Sie sich doch einfach bei unserem LIA-News-Abo an unter http://www.lia.nrw.de/service/newsletter

Aréne Julia Herbst | idw
Weitere Informationen:
http://www.lia.nrw.de/erholung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten