Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung im Bausektor eröffnet den Märkten für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in GUS- und MOE-Ländern neue Möglichkeiten

04.04.2011
Dem Sektor für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in den aufstrebenden Regionen von Mittel- und Osteuropa (MOE) und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bieten sich zukünftig zahlreiche Möglichkeiten. Der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe erholt sich gerade langsam nach der Wirtschaftskrise. Die von europäischen Richtlinien und staatlichen Anreizen unterstützten Verbesserungen in der Bauindustrie eröffnen neue Chancen für das Marktwachstum.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, erwirtschaftete der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe in verschiedenen GUS- und MOE-Staaten im Jahr 2010 Umsätze von 5.901,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2017 sollen diese auf 7.660,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Studie erfasst die Produkte Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel sowie Isolierstoffe und Kunststoffbauteile. Analysiert wurden die Märkte Weißrussland und Ukraine in der GUS-Region, die baltischen Staaten sowie verschiedene Märkte in Mittel- und Osteuropa, darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei.

„Bauchemieprodukte und -werkstoffe, wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und auch Kunststoffbauteile gewinnen immer mehr an Bedeutung als Mittel, um die Eigenschaften von Endprodukten zu verbessern“, berichtet Anna Jarosik, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Marktteilnehmer investieren in neue Technologien und schenken dem Umwelt- und Gesundheitsprofil ihrer Produkte verstärkte Aufmerksamkeit.“

Da es sich um einen ziemlich fragmentierten Markt handelt, ist es besonders wichtig, optimale Kundenbeziehungen herzustellen. Marktteilnehmer differenzieren sich durch innovative und multifunktionale Produkte, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Anforderungen an Endprodukte sind häufig durch die europäische Gesetzgebung bestimmt, wie durch die REACH-Verordnung, die Recycling-Richtlinien, die Energieausweise und die geregelte Emission von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), die auf den Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit ausgerichtet sind. Derartige Anforderungen dürften in Zukunft noch strenger werden und so zu weiteren Verbesserungen in allen Bauchemieprodukten und -werkstoffen führen, in dem Bestreben die erwünschten Eigenschaften zu erreichen. Dies wird das Marktwachstum ankurbeln.

Für einen volumengetriebenen und margenschwachen Markt wie die Bauindustrie müssen die zusätzlichen Kosten wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und Kunststoffbauteile in Form von verbesserten Eigenschaften, erhöhter Qualität und Effizienz gerechtfertigt werden. Kunden wenden sich wo irgend möglich günstigeren Alternativen zu, und Hersteller sollten daher stets ein Auge auf konkurrierende Technologien haben und sicherstellen, dass die höheren Preise ihrer Produkte auch gerechtfertigt sind.

Eine enge Beziehung zwischen Herstellern von Bauchemieprodukten und -werkstoffen und ihren Kunden dient beiden Seiten, da der Kunde dabei Hilfe und Ratschläge hinsichtlich der Produkte erhalten kann und der Hersteller nützliches Feedback für potentielle Verbesserungen bzw. Informationen über neue Anwendungsgebiete. Wichtig ist hierbei für Unternehmen auch, innovative und ergänzende Lösungen anzubieten und einen kostenbewussten Ansatz beizubehalten.

„Hersteller von Bauchemikalien und -werkstoffen sollten in der Lage sein, ihre Produkte auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden“, erklärt Frau Jarosik abschließend. Durch die Bildung von Partnerschaften mit dem Kunden können innovative Anwendungsmöglichkeiten und Entwicklungen gefördert werden und Hersteller können sich auf spezielle Eigenschaften konzentrieren, die für den Erfolg in einem speziellen Endverbrauchermarkt erforderlich sind.“ Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Construction & Utilities CEO 360 Perspective – Market Highlights & Growth Opportunities for Chemicals and Materials, Indian Construction Chemicals Market, Latin American Market for Construction Chemicals und Southeast Asian Market for Construction Chemicals. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS (M637 – 39)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie