Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung im Bausektor eröffnet den Märkten für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in GUS- und MOE-Ländern neue Möglichkeiten

04.04.2011
Dem Sektor für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in den aufstrebenden Regionen von Mittel- und Osteuropa (MOE) und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bieten sich zukünftig zahlreiche Möglichkeiten. Der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe erholt sich gerade langsam nach der Wirtschaftskrise. Die von europäischen Richtlinien und staatlichen Anreizen unterstützten Verbesserungen in der Bauindustrie eröffnen neue Chancen für das Marktwachstum.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, erwirtschaftete der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe in verschiedenen GUS- und MOE-Staaten im Jahr 2010 Umsätze von 5.901,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2017 sollen diese auf 7.660,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Studie erfasst die Produkte Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel sowie Isolierstoffe und Kunststoffbauteile. Analysiert wurden die Märkte Weißrussland und Ukraine in der GUS-Region, die baltischen Staaten sowie verschiedene Märkte in Mittel- und Osteuropa, darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei.

„Bauchemieprodukte und -werkstoffe, wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und auch Kunststoffbauteile gewinnen immer mehr an Bedeutung als Mittel, um die Eigenschaften von Endprodukten zu verbessern“, berichtet Anna Jarosik, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Marktteilnehmer investieren in neue Technologien und schenken dem Umwelt- und Gesundheitsprofil ihrer Produkte verstärkte Aufmerksamkeit.“

Da es sich um einen ziemlich fragmentierten Markt handelt, ist es besonders wichtig, optimale Kundenbeziehungen herzustellen. Marktteilnehmer differenzieren sich durch innovative und multifunktionale Produkte, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Anforderungen an Endprodukte sind häufig durch die europäische Gesetzgebung bestimmt, wie durch die REACH-Verordnung, die Recycling-Richtlinien, die Energieausweise und die geregelte Emission von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), die auf den Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit ausgerichtet sind. Derartige Anforderungen dürften in Zukunft noch strenger werden und so zu weiteren Verbesserungen in allen Bauchemieprodukten und -werkstoffen führen, in dem Bestreben die erwünschten Eigenschaften zu erreichen. Dies wird das Marktwachstum ankurbeln.

Für einen volumengetriebenen und margenschwachen Markt wie die Bauindustrie müssen die zusätzlichen Kosten wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und Kunststoffbauteile in Form von verbesserten Eigenschaften, erhöhter Qualität und Effizienz gerechtfertigt werden. Kunden wenden sich wo irgend möglich günstigeren Alternativen zu, und Hersteller sollten daher stets ein Auge auf konkurrierende Technologien haben und sicherstellen, dass die höheren Preise ihrer Produkte auch gerechtfertigt sind.

Eine enge Beziehung zwischen Herstellern von Bauchemieprodukten und -werkstoffen und ihren Kunden dient beiden Seiten, da der Kunde dabei Hilfe und Ratschläge hinsichtlich der Produkte erhalten kann und der Hersteller nützliches Feedback für potentielle Verbesserungen bzw. Informationen über neue Anwendungsgebiete. Wichtig ist hierbei für Unternehmen auch, innovative und ergänzende Lösungen anzubieten und einen kostenbewussten Ansatz beizubehalten.

„Hersteller von Bauchemikalien und -werkstoffen sollten in der Lage sein, ihre Produkte auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden“, erklärt Frau Jarosik abschließend. Durch die Bildung von Partnerschaften mit dem Kunden können innovative Anwendungsmöglichkeiten und Entwicklungen gefördert werden und Hersteller können sich auf spezielle Eigenschaften konzentrieren, die für den Erfolg in einem speziellen Endverbrauchermarkt erforderlich sind.“ Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Construction & Utilities CEO 360 Perspective – Market Highlights & Growth Opportunities for Chemicals and Materials, Indian Construction Chemicals Market, Latin American Market for Construction Chemicals und Southeast Asian Market for Construction Chemicals. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS (M637 – 39)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten