Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung im Bausektor eröffnet den Märkten für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in GUS- und MOE-Ländern neue Möglichkeiten

04.04.2011
Dem Sektor für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in den aufstrebenden Regionen von Mittel- und Osteuropa (MOE) und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bieten sich zukünftig zahlreiche Möglichkeiten. Der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe erholt sich gerade langsam nach der Wirtschaftskrise. Die von europäischen Richtlinien und staatlichen Anreizen unterstützten Verbesserungen in der Bauindustrie eröffnen neue Chancen für das Marktwachstum.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, erwirtschaftete der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe in verschiedenen GUS- und MOE-Staaten im Jahr 2010 Umsätze von 5.901,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2017 sollen diese auf 7.660,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Studie erfasst die Produkte Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel sowie Isolierstoffe und Kunststoffbauteile. Analysiert wurden die Märkte Weißrussland und Ukraine in der GUS-Region, die baltischen Staaten sowie verschiedene Märkte in Mittel- und Osteuropa, darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei.

„Bauchemieprodukte und -werkstoffe, wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und auch Kunststoffbauteile gewinnen immer mehr an Bedeutung als Mittel, um die Eigenschaften von Endprodukten zu verbessern“, berichtet Anna Jarosik, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Marktteilnehmer investieren in neue Technologien und schenken dem Umwelt- und Gesundheitsprofil ihrer Produkte verstärkte Aufmerksamkeit.“

Da es sich um einen ziemlich fragmentierten Markt handelt, ist es besonders wichtig, optimale Kundenbeziehungen herzustellen. Marktteilnehmer differenzieren sich durch innovative und multifunktionale Produkte, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Anforderungen an Endprodukte sind häufig durch die europäische Gesetzgebung bestimmt, wie durch die REACH-Verordnung, die Recycling-Richtlinien, die Energieausweise und die geregelte Emission von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), die auf den Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit ausgerichtet sind. Derartige Anforderungen dürften in Zukunft noch strenger werden und so zu weiteren Verbesserungen in allen Bauchemieprodukten und -werkstoffen führen, in dem Bestreben die erwünschten Eigenschaften zu erreichen. Dies wird das Marktwachstum ankurbeln.

Für einen volumengetriebenen und margenschwachen Markt wie die Bauindustrie müssen die zusätzlichen Kosten wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und Kunststoffbauteile in Form von verbesserten Eigenschaften, erhöhter Qualität und Effizienz gerechtfertigt werden. Kunden wenden sich wo irgend möglich günstigeren Alternativen zu, und Hersteller sollten daher stets ein Auge auf konkurrierende Technologien haben und sicherstellen, dass die höheren Preise ihrer Produkte auch gerechtfertigt sind.

Eine enge Beziehung zwischen Herstellern von Bauchemieprodukten und -werkstoffen und ihren Kunden dient beiden Seiten, da der Kunde dabei Hilfe und Ratschläge hinsichtlich der Produkte erhalten kann und der Hersteller nützliches Feedback für potentielle Verbesserungen bzw. Informationen über neue Anwendungsgebiete. Wichtig ist hierbei für Unternehmen auch, innovative und ergänzende Lösungen anzubieten und einen kostenbewussten Ansatz beizubehalten.

„Hersteller von Bauchemikalien und -werkstoffen sollten in der Lage sein, ihre Produkte auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden“, erklärt Frau Jarosik abschließend. Durch die Bildung von Partnerschaften mit dem Kunden können innovative Anwendungsmöglichkeiten und Entwicklungen gefördert werden und Hersteller können sich auf spezielle Eigenschaften konzentrieren, die für den Erfolg in einem speziellen Endverbrauchermarkt erforderlich sind.“ Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Construction & Utilities CEO 360 Perspective – Market Highlights & Growth Opportunities for Chemicals and Materials, Indian Construction Chemicals Market, Latin American Market for Construction Chemicals und Southeast Asian Market for Construction Chemicals. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS (M637 – 39)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie