Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erholung im Bausektor eröffnet den Märkten für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in GUS- und MOE-Ländern neue Möglichkeiten

04.04.2011
Dem Sektor für Bauchemieprodukte und -werkstoffe in den aufstrebenden Regionen von Mittel- und Osteuropa (MOE) und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) bieten sich zukünftig zahlreiche Möglichkeiten. Der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe erholt sich gerade langsam nach der Wirtschaftskrise. Die von europäischen Richtlinien und staatlichen Anreizen unterstützten Verbesserungen in der Bauindustrie eröffnen neue Chancen für das Marktwachstum.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan, erwirtschaftete der Markt für Bauchemikalien und -werkstoffe in verschiedenen GUS- und MOE-Staaten im Jahr 2010 Umsätze von 5.901,8 Millionen Euro. Bis zum Jahr 2017 sollen diese auf 7.660,4 Millionen Euro ansteigen.

Die Studie erfasst die Produkte Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel sowie Isolierstoffe und Kunststoffbauteile. Analysiert wurden die Märkte Weißrussland und Ukraine in der GUS-Region, die baltischen Staaten sowie verschiedene Märkte in Mittel- und Osteuropa, darunter die Tschechische Republik, Ungarn, Polen, Rumänien und die Slowakei.

„Bauchemieprodukte und -werkstoffe, wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und auch Kunststoffbauteile gewinnen immer mehr an Bedeutung als Mittel, um die Eigenschaften von Endprodukten zu verbessern“, berichtet Anna Jarosik, Research Analystin bei Frost & Sullivan. „Marktteilnehmer investieren in neue Technologien und schenken dem Umwelt- und Gesundheitsprofil ihrer Produkte verstärkte Aufmerksamkeit.“

Da es sich um einen ziemlich fragmentierten Markt handelt, ist es besonders wichtig, optimale Kundenbeziehungen herzustellen. Marktteilnehmer differenzieren sich durch innovative und multifunktionale Produkte, die auf Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Anforderungen an Endprodukte sind häufig durch die europäische Gesetzgebung bestimmt, wie durch die REACH-Verordnung, die Recycling-Richtlinien, die Energieausweise und die geregelte Emission von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC), die auf den Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit ausgerichtet sind. Derartige Anforderungen dürften in Zukunft noch strenger werden und so zu weiteren Verbesserungen in allen Bauchemieprodukten und -werkstoffen führen, in dem Bestreben die erwünschten Eigenschaften zu erreichen. Dies wird das Marktwachstum ankurbeln.

Für einen volumengetriebenen und margenschwachen Markt wie die Bauindustrie müssen die zusätzlichen Kosten wie Farben und Beschichtungen, Klebstoffe und Dichtungsmittel, Isolierstoffe und Kunststoffbauteile in Form von verbesserten Eigenschaften, erhöhter Qualität und Effizienz gerechtfertigt werden. Kunden wenden sich wo irgend möglich günstigeren Alternativen zu, und Hersteller sollten daher stets ein Auge auf konkurrierende Technologien haben und sicherstellen, dass die höheren Preise ihrer Produkte auch gerechtfertigt sind.

Eine enge Beziehung zwischen Herstellern von Bauchemieprodukten und -werkstoffen und ihren Kunden dient beiden Seiten, da der Kunde dabei Hilfe und Ratschläge hinsichtlich der Produkte erhalten kann und der Hersteller nützliches Feedback für potentielle Verbesserungen bzw. Informationen über neue Anwendungsgebiete. Wichtig ist hierbei für Unternehmen auch, innovative und ergänzende Lösungen anzubieten und einen kostenbewussten Ansatz beizubehalten.

„Hersteller von Bauchemikalien und -werkstoffen sollten in der Lage sein, ihre Produkte auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden“, erklärt Frau Jarosik abschließend. Durch die Bildung von Partnerschaften mit dem Kunden können innovative Anwendungsmöglichkeiten und Entwicklungen gefördert werden und Hersteller können sich auf spezielle Eigenschaften konzentrieren, die für den Erfolg in einem speziellen Endverbrauchermarkt erforderlich sind.“ Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Construction & Utilities CEO 360 Perspective – Market Highlights & Growth Opportunities for Chemicals and Materials, Indian Construction Chemicals Market, Latin American Market for Construction Chemicals und Southeast Asian Market for Construction Chemicals. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Chemicals and Materials Growth Opportunities for Construction in CEE and CIS (M637 – 39)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit