Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erhebung zur Produktivität von Dienstleistungen

12.11.2010
Auf Initiative des BMBF begleitet das Fraunhofer IAO die Strategische Partnerschaft »Produktivität von Dienstleistungen«. Zum Start der Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erstellt das Fraunhofer IAO auf Basis einer Umfrage ein Stimmungsbild.

Dienstleistungen sind zweifelsohne ein sehr wichtiger Wirtschaftsfaktor für Deutschland und in vielen Branchen zuhause. Darüber hinaus ermöglichen sie vielen Unternehmen einen Weg aus der Krise – so lassen sich beispielsweise durch die Kombination von Services mit innovativen Technologien neue Geschäftsfelder erschließen. Rund um das Thema »Produktivität von Dienstleistungen« gibt es viele Fragen, auf die Wirtschaft und Wissenschaft noch Antworten suchen.

An wissenschaftlichen Methoden, die zur Messung von Produktivitäten entwickelt wurden, mangelt es nicht. Tatsache ist jedoch, dass die einseitige Betrachtung von »Produktivität = Output / Input« bei Dienstleistungen zu kurz gefasst ist. Hier muss eine Steigerung der Produktivität des Kunden, des Erbringers sowie in Bezug auf deren Interaktion betrachtet werden. Im Kern geht es darum, Dienstleistungsproduktivität zu verstehen, zu messen und zu gestalten.

Dieser Fragestellung nahm sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) an und initiierte die Strategische Partnerschaft zum Thema »Produktivität von Dienstleistungen«, die offiziell im April 2010 gestartet ist. Es handelt sich dabei um eine enge Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nach dem Modell einer Public-Private-Partnership. Sie verfolgt die übergreifende Verknüpfung von Fragen der Dienstleistungsproduktivität mit zentralen Fragen des Innovationsmanagements für Dienstleistungen und treibt die forschungspolitische Diskussion des Themenbereichs an. Ziel ist die inhaltliche Weiterentwicklung des gesamten Forschungs- und Entwicklungsbereichs zur Produktivität von Dienstleistungen.

Anfang November nahmen die acht Arbeitskreise ihre Arbeit auf. Zum Start der Arbeitskreise erstellt das Fraunhofer IAO ein Stimmungsbild zur Produktivität von Dienstleistungen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf industriellen Dienstleistungen bzw. produktbegleitenden Services. Dienstleister, aber auch produzierende Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, sind dazu aufgerufen, an der Umfrage teilzunehmen.

Die Umfrage kann online unter http://dienstleistungsbefragung.iao.fraunhofer.de ausgefüllt werden und nimmt ca. fünf Minuten in Anspruch. Die Erfassung und Auswertung der Antworten erfolgt selbstverständlich anonym, so dass keine Rückschlüsse auf einzelne Firmen möglich sind. Auf Wunsch erhalten die Teilnehmer nach Abschluss der Datenanalyse eine Zusammenfassung der Ergebnisse.

Ihre Ansprechpartner bei weiteren Fragen:
Fraunhofer IAO
Walter Ganz, Tobias Ulmer
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2180, -2228
walter.ganz@iao.fraunhofer.de,
tobias.ulmer@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.service-productivity.de
http://www.dienstleistung.iao.fraunhofer.de
http://dienstleistungsbefragung.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie