Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ergebnisse einer bundesweiten Studie zu Wohnortpräferenzen von Hochqualifizierten

09.04.2009
"Für Berlin zahl ich noch drauf"

"Wenn Sie morgen umziehen müssten - wohin würden Sie gehen?" Dieser Frage stellten sich über 1000 Akademiker in einer bundesweiten Umfrage der Universität Hamburg. Sie bewerteten dabei nicht nur die Attraktivität der 15 größten deutschen Städte, sondern auch, auf wie viel Gehalt sie verzichten bzw. wie viel mehr sie verlangen würden, um in eine bestimmte Stadt versetzt zu werden. Das Ergebnis: Berlin und Hamburg gelten unter Akademikern als die attraktivsten Städte zum Wohnen. Über die Hälfte der Befragten würden dorthin ziehen, müssten sie sich jetzt einen neuen Wohnort suchen. Auf den Plätzen drei, vier und fünf rangieren München, Köln und Dresden. Dortmund, Essen und Duisburg dagegen liegen in der Gunst der Akademiker auf den hinteren Plätzen.

Doch auch innerhalb der beliebten Städte zeigen sich deutliche Unterschiede in Bezug darauf, zu welchen finanziellen Bedingungen Hochqualifizierte zu einem Umzug bereit wären. Auf ein Viertel seines Gehalts würde ein Akademiker, der Berlin als Stadt zum Wohnen attraktiv findet, verzichten, um dort zu wohnen. Ähnlich sieht es bei Stuttgart aus; für Dresden kämen nach Angaben der Befragungsteilnehmer noch 15 Prozent Gehaltsverzicht in Frage. Für einen Umzug nach Düsseldorf oder Bremen hingegen erwarten die Befragten im Schnitt einen Lohnzuschlag von 30 Prozent.

Hamburger Akademiker würden nur für durchschnittlich 27 Prozent mehr Lohn aus ihrer Stadt wegziehen.

In der deutschlandweiten Studie bewerteten tausend Akademiker die 15 größten deutschen Städte zunächst auf ihre Attraktivität als Wohnort. Dann wurden sie gefragt, auf welchen Teil ihres Gehalts sie verzichten würden, um in einer der Städte, die sie als attraktiv bezeichnet hatten, wohnen zu können - oder ob man ihnen, im Gegenteil, einen Umzug erst mit Gehaltserhöhungen schmackhaft machen müsste.

Ziel der Forscher: "Wir wollten zeigen, dass ein positives Image einer Stadt bares Geld wert ist", so Diplom-Kaufmann Sebastian Zenker. Die Städte wurden dabei untereinander in Hinsicht auf bestimmte Merkmale verglichen, etwa kulturelle Vielfalt und Urbanität, Natur und Erholung, Kostengünstigkeit und berufliche Chancen. In vorherigen Studien hatten sich diese Faktoren als zentral für die Beschreibung und Bewertung einer Stadt ergeben.

Die Studie wurde in einer Kooperation des Institutes für Marketing und Medien der Universität Hamburg und der Delta Branding GmbH durchgeführt.

Für Rückfragen:

Dipl.-Kfm. Sebastian Zenker
Institut für Marketing und Medien
Universität Hamburg
Tel.: 040-4 28 38-47 25
E-Mail: zenker@econ.uni-hamburg.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hamburg.de
http://www.deltabranding.com/de/studies/cityimages.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik