Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus – Studienergebnisse veröffentlicht

18.08.2010
Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Rostock haben jetzt die Ergebnisse von zwei umfassenden Studien zum Thema Tourismus und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht.

Die Publikation Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Analysen zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen liefert umfangreiche und aktuelle Informationen zu den Chancen, Touristen mit gesundheitsorientierten Angeboten ins Land zu locken. Beide Untersuchungen wurden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegeben.

Die Publikation (siehe Leseprobe im Anhang) liefert umfangreiche und aktuelle Informationen zur Nachfragestruktur im Gesundheitstourismus. Im Rahmen einer für die deutsche Bevölkerung repräsentativen Telefonbefragung wurden die Erwartungen potenzieller Kunden an gesundheitsorientierte Leistungen im Urlaub ermittelt. Dabei wurden vor allem „Massagen“ und „Schwimmen/Aquasport“ als wichtigste Angebotsformen benannt, die gänzlich selbst bezahlt würden. Als Zielgruppen von Gesundheitstourismus wurden vor allem verheiratete Frauen im Alter zwischen 35 und 54 Jahren, jüngere Männer unter 45 Jahren und die Generation 65 plus ermittelt.

Eine zweite große Erhebung im Rahmen des Projektes „GesundTour“ erfasste die Qualität der Gesundheitsleistungen in ausgewählten Rehabilitationskliniken, Hotels, Kurmittelzentren und Thermen Mecklenburg-Vorpommerns aus Sicht der Gäste vor Ort. Dabei zeigte sich eine hohe bis sehr hohe Zufriedenheit der Gäste mit den in Anspruch genommenen Angeboten, wobei hier vor allem die Untersuchungen und Coachings genutzt wurden.

Die fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse können helfen, präventive Gesundheitsangebote in Mecklenburg-Vorpommern weiterzuentwickeln. Sie geben Auskunft über Reisemotive, Erwartungshaltungen und Zahlungsbereitschaft von Gesundheitstouristen. Die Publikation erklärt auch, was sich hinter Begriffen wie Kurtourismus, Medical Wellness oder Medizintourismus verbirgt.

Der Tourismus nimmt in Mecklenburg-Vorpommern eine außerordentliche Stellung ein: Mit einem Bruttoumsatz von rund 5,1 Mrd. Euro und einem Beschäftigtenäquivalent von 173.000 Personen, die durch den Tourismus ihren Lebensunterhalt bestreiten, ist der Tourismus von entscheidender Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Einen großen Beitrag hierzu leistet der Gesundheitstourismus. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 59 Kur- und Erholungsorte und 63 Vorsorge- und Reha-Einrichtungen.

Die Studien im Rahmen des Projektes „GesundTour M-V“ wurden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegeben. Die Leitung der Forschungsgruppe hatte die Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Dr. Monika Rulle, in Kooperation mit dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, und der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Dr. Karin Kraft.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Monika Rulle, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann und Prof. Dr. Karin Kraft; Unter Mitarbeit von: Karina Biehle, Jörn Freyer, Sabine Jochens, Janina Krafczyk: „Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Analysen zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen“. Erich Schmidt Verlag GmbH Co. KG, Berlin 2010, ISBN 978-3-503-12602-6, 29,95 €

Eine Leseprobe finden Sie als PDF-Datei im Anhang der E-Mail.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. Monika Rulle
Professur für Gesundheitstourismus
Institut für Geographie und Geologie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4533
Telefax 03834 86-4542
rulle@uni-greifswald.de
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750/-7751
Telefax 03834 86-7752
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Ansprechpartnerin an der Universität Rostock
Prof. Dr. med. Karin Kraft
Lehrstuhl für Naturheilkunde
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Ernst-Heydemann-Straße 6, 18057 Rostock
Telefon 0381 494-7413
Telefax 0381 494-7477
karin.kraft@med.uni-rostock.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturheilkunde.uni-rostock.de
http://www.Tourismus-Geographie.de
http://www.community-medicine.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics