Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus – Studienergebnisse veröffentlicht

18.08.2010
Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Rostock haben jetzt die Ergebnisse von zwei umfassenden Studien zum Thema Tourismus und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern veröffentlicht.

Die Publikation Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Analysen zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen liefert umfangreiche und aktuelle Informationen zu den Chancen, Touristen mit gesundheitsorientierten Angeboten ins Land zu locken. Beide Untersuchungen wurden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegeben.

Die Publikation (siehe Leseprobe im Anhang) liefert umfangreiche und aktuelle Informationen zur Nachfragestruktur im Gesundheitstourismus. Im Rahmen einer für die deutsche Bevölkerung repräsentativen Telefonbefragung wurden die Erwartungen potenzieller Kunden an gesundheitsorientierte Leistungen im Urlaub ermittelt. Dabei wurden vor allem „Massagen“ und „Schwimmen/Aquasport“ als wichtigste Angebotsformen benannt, die gänzlich selbst bezahlt würden. Als Zielgruppen von Gesundheitstourismus wurden vor allem verheiratete Frauen im Alter zwischen 35 und 54 Jahren, jüngere Männer unter 45 Jahren und die Generation 65 plus ermittelt.

Eine zweite große Erhebung im Rahmen des Projektes „GesundTour“ erfasste die Qualität der Gesundheitsleistungen in ausgewählten Rehabilitationskliniken, Hotels, Kurmittelzentren und Thermen Mecklenburg-Vorpommerns aus Sicht der Gäste vor Ort. Dabei zeigte sich eine hohe bis sehr hohe Zufriedenheit der Gäste mit den in Anspruch genommenen Angeboten, wobei hier vor allem die Untersuchungen und Coachings genutzt wurden.

Die fundierten wissenschaftlichen Erkenntnisse können helfen, präventive Gesundheitsangebote in Mecklenburg-Vorpommern weiterzuentwickeln. Sie geben Auskunft über Reisemotive, Erwartungshaltungen und Zahlungsbereitschaft von Gesundheitstouristen. Die Publikation erklärt auch, was sich hinter Begriffen wie Kurtourismus, Medical Wellness oder Medizintourismus verbirgt.

Der Tourismus nimmt in Mecklenburg-Vorpommern eine außerordentliche Stellung ein: Mit einem Bruttoumsatz von rund 5,1 Mrd. Euro und einem Beschäftigtenäquivalent von 173.000 Personen, die durch den Tourismus ihren Lebensunterhalt bestreiten, ist der Tourismus von entscheidender Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes. Einen großen Beitrag hierzu leistet der Gesundheitstourismus. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es 59 Kur- und Erholungsorte und 63 Vorsorge- und Reha-Einrichtungen.

Die Studien im Rahmen des Projektes „GesundTour M-V“ wurden vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern in Auftrag gegeben. Die Leitung der Forschungsgruppe hatte die Greifswalder Expertin für Gesundheitstourismus, Prof. Dr. Monika Rulle, in Kooperation mit dem Greifswalder Versorgungsforscher vom Institut für Community Medicine, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, und der Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, Prof. Dr. Karin Kraft.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Monika Rulle, Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann und Prof. Dr. Karin Kraft; Unter Mitarbeit von: Karina Biehle, Jörn Freyer, Sabine Jochens, Janina Krafczyk: „Erfolgsstrategien im Gesundheitstourismus. Analysen zur Erwartung und Zufriedenheit von Gästen“. Erich Schmidt Verlag GmbH Co. KG, Berlin 2010, ISBN 978-3-503-12602-6, 29,95 €

Eine Leseprobe finden Sie als PDF-Datei im Anhang der E-Mail.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Prof. Dr. Monika Rulle
Professur für Gesundheitstourismus
Institut für Geographie und Geologie
Makarenkostraße 22, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4533
Telefax 03834 86-4542
rulle@uni-greifswald.de
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750/-7751
Telefax 03834 86-7752
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Ansprechpartnerin an der Universität Rostock
Prof. Dr. med. Karin Kraft
Lehrstuhl für Naturheilkunde
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin
Ernst-Heydemann-Straße 6, 18057 Rostock
Telefon 0381 494-7413
Telefax 0381 494-7477
karin.kraft@med.uni-rostock.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturheilkunde.uni-rostock.de
http://www.Tourismus-Geographie.de
http://www.community-medicine.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops