Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Technologieentwicklung

22.03.2012
Das Fraunhofer IAO hat in einer aktuellen Studie untersucht, wie Industrieunternehmen ihre Technologieentwicklung optimieren und dadurch gleichzeitig mehr Umsatzwachstum erzielen können. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen liegen laut der Befragung in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist eng verknüpft mit der Fähigkeit, Technologien zu entwickeln. Dies gilt insbesondere für das produzierende Gewerbe in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung Erfolgsfaktoren für die Entwicklung neuer Technologien sowie die Steigerung des Umsatzwachstums von Unternehmen untersucht.

Basis der Studie ist eine Befragung unter 95 Unternehmen – sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Großunternehmen – aus den Branchen: Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil und Metall. Diese haben ihre eigene Technologieentwicklung anhand von 29 Faktoren nach Relevanz und Ausprägung bewertet. Zudem zeigt die Studie anhand von Regressionsanalysen, welche der Erfolgsfaktoren mit dem Umsatzwachstum zusammenhängen.

Die nach Branche und Größe der Unternehmen aufgeschlüsselten Studienergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie liegen. Im Branchenvergleich ist der Bewertungsunterschied der Erfolgsfaktoren eher gering. Größere Unterschiede zeigen sich beim Vergleich der KMU mit den Großunternehmen; diese bewerten die Relevanz der 29 Faktoren höher als die KMU. Die größten Unterschiede liegen in den Bereichen Kompetenz, Patentstrategie und Trenderkennung. Für die Initiierung von Technologieentwicklungsprojekten spielen vor allem die Integration von Market-Pull, Technology-Push, Kreativität der Beschäftigten und/oder die strategischen Marktwachstumsziele eine wichtige Rolle.

Bei der Frage nach den Faktoren, die einen positiven Einfluss auf das Umsatzwachstum haben, konnten sieben Erfolgsfaktoren ermittelt werden. Größtenteils basieren diese auf extrinsischen Aspekten, wie z. B. systematische Identifikation der Zielmärkte und schnelle Zusammenführung von Partnern. Aber auch intrinsische Faktoren wie die Bildung eines interdisziplinären, kompetenten Teams haben einen Einfluss auf das Umsatzwachstum. Die befragten Unternehmen, bei denen diese Faktoren stärker als bei anderen ausgeprägt sind, kamen hinsichtlich ihres Umsatzwachstums am besten durch die weltweite Wirtschaftskrise 2009.

Die Studie ist Teil des dritten Präsidialprojekts, in dem die Fraunhofer-Wissenschaftler neue Methoden des Technologie-managements sowie die systematische Erschließung neuer Technologien und des Technologiemarkts erforscht haben. Die Publikation erscheint Anfang April 2012 und ist zum Preis von 45 € im IAO-Shop erhältlich. Sie wendet sich vor allem an Leser aus Technologie-orientierten Branchen. Im Besonderen sind Führungskräfte, Fachkräfte und Berater angesprochen, aber auch Lehrende und Studierende können wichtige Erkenntnisse gewinnen. Eine Zusammenfassung der wesentlichen Studienergebnisse ist über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Dr. Alexander Slama, Dr. Thomas Potinecke
Telefon +49 711 970-2038, -2033
alexander.slama@iao.fraunhofer.de, thomas.potinecke@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie