Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Technologieentwicklung

22.03.2012
Das Fraunhofer IAO hat in einer aktuellen Studie untersucht, wie Industrieunternehmen ihre Technologieentwicklung optimieren und dadurch gleichzeitig mehr Umsatzwachstum erzielen können. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen liegen laut der Befragung in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist eng verknüpft mit der Fähigkeit, Technologien zu entwickeln. Dies gilt insbesondere für das produzierende Gewerbe in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung Erfolgsfaktoren für die Entwicklung neuer Technologien sowie die Steigerung des Umsatzwachstums von Unternehmen untersucht.

Basis der Studie ist eine Befragung unter 95 Unternehmen – sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Großunternehmen – aus den Branchen: Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil und Metall. Diese haben ihre eigene Technologieentwicklung anhand von 29 Faktoren nach Relevanz und Ausprägung bewertet. Zudem zeigt die Studie anhand von Regressionsanalysen, welche der Erfolgsfaktoren mit dem Umsatzwachstum zusammenhängen.

Die nach Branche und Größe der Unternehmen aufgeschlüsselten Studienergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie liegen. Im Branchenvergleich ist der Bewertungsunterschied der Erfolgsfaktoren eher gering. Größere Unterschiede zeigen sich beim Vergleich der KMU mit den Großunternehmen; diese bewerten die Relevanz der 29 Faktoren höher als die KMU. Die größten Unterschiede liegen in den Bereichen Kompetenz, Patentstrategie und Trenderkennung. Für die Initiierung von Technologieentwicklungsprojekten spielen vor allem die Integration von Market-Pull, Technology-Push, Kreativität der Beschäftigten und/oder die strategischen Marktwachstumsziele eine wichtige Rolle.

Bei der Frage nach den Faktoren, die einen positiven Einfluss auf das Umsatzwachstum haben, konnten sieben Erfolgsfaktoren ermittelt werden. Größtenteils basieren diese auf extrinsischen Aspekten, wie z. B. systematische Identifikation der Zielmärkte und schnelle Zusammenführung von Partnern. Aber auch intrinsische Faktoren wie die Bildung eines interdisziplinären, kompetenten Teams haben einen Einfluss auf das Umsatzwachstum. Die befragten Unternehmen, bei denen diese Faktoren stärker als bei anderen ausgeprägt sind, kamen hinsichtlich ihres Umsatzwachstums am besten durch die weltweite Wirtschaftskrise 2009.

Die Studie ist Teil des dritten Präsidialprojekts, in dem die Fraunhofer-Wissenschaftler neue Methoden des Technologie-managements sowie die systematische Erschließung neuer Technologien und des Technologiemarkts erforscht haben. Die Publikation erscheint Anfang April 2012 und ist zum Preis von 45 € im IAO-Shop erhältlich. Sie wendet sich vor allem an Leser aus Technologie-orientierten Branchen. Im Besonderen sind Führungskräfte, Fachkräfte und Berater angesprochen, aber auch Lehrende und Studierende können wichtige Erkenntnisse gewinnen. Eine Zusammenfassung der wesentlichen Studienergebnisse ist über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Dr. Alexander Slama, Dr. Thomas Potinecke
Telefon +49 711 970-2038, -2033
alexander.slama@iao.fraunhofer.de, thomas.potinecke@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik