Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Technologieentwicklung

22.03.2012
Das Fraunhofer IAO hat in einer aktuellen Studie untersucht, wie Industrieunternehmen ihre Technologieentwicklung optimieren und dadurch gleichzeitig mehr Umsatzwachstum erzielen können. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen liegen laut der Befragung in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist eng verknüpft mit der Fähigkeit, Technologien zu entwickeln. Dies gilt insbesondere für das produzierende Gewerbe in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung Erfolgsfaktoren für die Entwicklung neuer Technologien sowie die Steigerung des Umsatzwachstums von Unternehmen untersucht.

Basis der Studie ist eine Befragung unter 95 Unternehmen – sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Großunternehmen – aus den Branchen: Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil und Metall. Diese haben ihre eigene Technologieentwicklung anhand von 29 Faktoren nach Relevanz und Ausprägung bewertet. Zudem zeigt die Studie anhand von Regressionsanalysen, welche der Erfolgsfaktoren mit dem Umsatzwachstum zusammenhängen.

Die nach Branche und Größe der Unternehmen aufgeschlüsselten Studienergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie liegen. Im Branchenvergleich ist der Bewertungsunterschied der Erfolgsfaktoren eher gering. Größere Unterschiede zeigen sich beim Vergleich der KMU mit den Großunternehmen; diese bewerten die Relevanz der 29 Faktoren höher als die KMU. Die größten Unterschiede liegen in den Bereichen Kompetenz, Patentstrategie und Trenderkennung. Für die Initiierung von Technologieentwicklungsprojekten spielen vor allem die Integration von Market-Pull, Technology-Push, Kreativität der Beschäftigten und/oder die strategischen Marktwachstumsziele eine wichtige Rolle.

Bei der Frage nach den Faktoren, die einen positiven Einfluss auf das Umsatzwachstum haben, konnten sieben Erfolgsfaktoren ermittelt werden. Größtenteils basieren diese auf extrinsischen Aspekten, wie z. B. systematische Identifikation der Zielmärkte und schnelle Zusammenführung von Partnern. Aber auch intrinsische Faktoren wie die Bildung eines interdisziplinären, kompetenten Teams haben einen Einfluss auf das Umsatzwachstum. Die befragten Unternehmen, bei denen diese Faktoren stärker als bei anderen ausgeprägt sind, kamen hinsichtlich ihres Umsatzwachstums am besten durch die weltweite Wirtschaftskrise 2009.

Die Studie ist Teil des dritten Präsidialprojekts, in dem die Fraunhofer-Wissenschaftler neue Methoden des Technologie-managements sowie die systematische Erschließung neuer Technologien und des Technologiemarkts erforscht haben. Die Publikation erscheint Anfang April 2012 und ist zum Preis von 45 € im IAO-Shop erhältlich. Sie wendet sich vor allem an Leser aus Technologie-orientierten Branchen. Im Besonderen sind Führungskräfte, Fachkräfte und Berater angesprochen, aber auch Lehrende und Studierende können wichtige Erkenntnisse gewinnen. Eine Zusammenfassung der wesentlichen Studienergebnisse ist über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Dr. Alexander Slama, Dr. Thomas Potinecke
Telefon +49 711 970-2038, -2033
alexander.slama@iao.fraunhofer.de, thomas.potinecke@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten