Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Technologieentwicklung

22.03.2012
Das Fraunhofer IAO hat in einer aktuellen Studie untersucht, wie Industrieunternehmen ihre Technologieentwicklung optimieren und dadurch gleichzeitig mehr Umsatzwachstum erzielen können. Die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen liegen laut der Befragung in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie.

Die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist eng verknüpft mit der Fähigkeit, Technologien zu entwickeln. Dies gilt insbesondere für das produzierende Gewerbe in Deutschland. Vor diesem Hintergrund hat das Fraunhofer IAO auf Basis einer Befragung Erfolgsfaktoren für die Entwicklung neuer Technologien sowie die Steigerung des Umsatzwachstums von Unternehmen untersucht.

Basis der Studie ist eine Befragung unter 95 Unternehmen – sowohl kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Großunternehmen – aus den Branchen: Maschinenbau, Elektrotechnik, Automobil und Metall. Diese haben ihre eigene Technologieentwicklung anhand von 29 Faktoren nach Relevanz und Ausprägung bewertet. Zudem zeigt die Studie anhand von Regressionsanalysen, welche der Erfolgsfaktoren mit dem Umsatzwachstum zusammenhängen.

Die nach Branche und Größe der Unternehmen aufgeschlüsselten Studienergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Technologieentwicklungen in den Bereichen Kundenorientierung, Kompetenz und Strategie liegen. Im Branchenvergleich ist der Bewertungsunterschied der Erfolgsfaktoren eher gering. Größere Unterschiede zeigen sich beim Vergleich der KMU mit den Großunternehmen; diese bewerten die Relevanz der 29 Faktoren höher als die KMU. Die größten Unterschiede liegen in den Bereichen Kompetenz, Patentstrategie und Trenderkennung. Für die Initiierung von Technologieentwicklungsprojekten spielen vor allem die Integration von Market-Pull, Technology-Push, Kreativität der Beschäftigten und/oder die strategischen Marktwachstumsziele eine wichtige Rolle.

Bei der Frage nach den Faktoren, die einen positiven Einfluss auf das Umsatzwachstum haben, konnten sieben Erfolgsfaktoren ermittelt werden. Größtenteils basieren diese auf extrinsischen Aspekten, wie z. B. systematische Identifikation der Zielmärkte und schnelle Zusammenführung von Partnern. Aber auch intrinsische Faktoren wie die Bildung eines interdisziplinären, kompetenten Teams haben einen Einfluss auf das Umsatzwachstum. Die befragten Unternehmen, bei denen diese Faktoren stärker als bei anderen ausgeprägt sind, kamen hinsichtlich ihres Umsatzwachstums am besten durch die weltweite Wirtschaftskrise 2009.

Die Studie ist Teil des dritten Präsidialprojekts, in dem die Fraunhofer-Wissenschaftler neue Methoden des Technologie-managements sowie die systematische Erschließung neuer Technologien und des Technologiemarkts erforscht haben. Die Publikation erscheint Anfang April 2012 und ist zum Preis von 45 € im IAO-Shop erhältlich. Sie wendet sich vor allem an Leser aus Technologie-orientierten Branchen. Im Besonderen sind Führungskräfte, Fachkräfte und Berater angesprochen, aber auch Lehrende und Studierende können wichtige Erkenntnisse gewinnen. Eine Zusammenfassung der wesentlichen Studienergebnisse ist über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Fraunhofer IAO, Dr. Alexander Slama, Dr. Thomas Potinecke
Telefon +49 711 970-2038, -2033
alexander.slama@iao.fraunhofer.de, thomas.potinecke@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie