Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg des mobilen Internets setzt Telekomindustrie unter Druck

09.02.2011

Milliardeninvestitionen in Breitbandinfrastruktur bei Umsatzrückgang im "Kerngeschäft Sprache" / Teilweise Kompensation durch Verdopplung der Umsätze mit mobilen Datendiensten auf 10,6 Mrd. Euro in 2015 / Cloud-Boom verschärft Breitband-Nachfrage zusätzlich / Wachstumspotenziale in benachbarten Industrien durch Smart Grids, Elektromobilität, Mobile Payment und eHealth / Regulatorische Entscheidungen und Marktumfeld erschweren Investments in Netzausbau

Deutsche Mobilfunk- und Festnetzbetreiber haben eigentlich ein
Luxusproblem: Durch die rasante Digitalisierung fast aller Lebensbereiche werden sie von der Nachfrage der Verbraucher und Unternehmen nach konstantem und universellem Internetzugang, Anwendungen und Inhalten geradezu überrollt. Die neue "Always On"-Mentalität der Kunden lässt den Internetverkehr und das Datenaufkommen im Festnetz- und Mobilfunkbereich bis 2015 mindestens um mehr als den Faktor zwei anwachsen und lasten die Netze voll aus.

Alleine im vergangenen Jahr sind die Mobilfunkminuten in den europäischen Netzen um rund 6% gewachsen. Der notwendige Aus- und Aufbau geeigneter Festnetz- und Mobilfunk-Infrastruktur wird in Deutschland Investitionen von rund 38 Mrd. Euro bis 2015 erfordern.

Gleichzeitig verursachen sinkende Preise und vor allem der starke Regulierungsdruck bei den Netzbetreibern spürbare Ertragsrückgänge im Kerngeschäft in der Größenordnung von 1%. Es ist gerade die regulierte Senkung der mobilen Terminierungsentgelte in den vergangenen drei Jahren um 60%, die den Netzbetreibern zu schaffen macht. 2011 steht eine weitere Absenkung um 50% an. Durch diese Preiserosion reduzieren sich die Umsätze in diesem Bereich voraussichtlich um 47% von 2,4 Mrd. Euro auf 1,3 Mrd. Euro.

Insgesamt verlieren die Mobilfunkanbieter im ehemaligen "Kerngeschäft Sprache" in Deutschland binnen fünf Jahren jährliche Umsätze von 3 Mrd. Euro. Der positive Effekt: Der enorme Nachfrageschub führt zu einer annähernden Verdopplung der Umsätze mit mobilen Datendiensten von 5,6 Mrd. Euro in 2010 auf 10,6 Mrd. Euro in 2015. Zudem schaffen der Absatzboom bei Smartphones und Tablet-PCs sowie entsprechende Tarife und Anwendungen neue Wachstums- und Ertragspotenziale. Alleine in diesem Jahr setzen die Endgerätehersteller im deutschen Markt voraussichtlich zehn Millionen Smartphones ab. Deren Besitzer laden sich für 350 Mio. Euro über 100 Millionen kostenpflichtige Anwendungen aus den App Stores herunter.

Während der Markt für konventionelle PCs in Westeuropa bis 2014 jährliche Wachstumsraten von 7,8% verzeichnet, wachsen der Smartphone- und der Tablet-PC-Markt im gleichen Zeitraum mit 16,3% bzw. 61,5% pro Jahr deutlich dynamischer.

Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Analyse "Zukunft der Telekommunikation". Diese stellt die internationale Strategieberatung Booz & Company heute im Vorfeld des GSMA Mobile World Congress 2011 vor.

Cloud-Computing erfordert Bandbreite und Investitionen

"Die Netze kommen aktuell durch das exponentiell wachsende Datenaufkommen an die Grenze der Belastbarkeit. Daraus ergibt sich für die Telekommunikationsnetzbetreiber ein gewaltiger Investitionsdruck für LTE- und Glasfaserinfrastruktur, um die Datenvolumina ohne Engpass und mit weiter zunehmender Geschwindigkeit bewältigen zu können", so Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte bei Booz & Company. "Alleine der Ausbau der Netze mit Glasfasertechnologie wird in den nächsten fünf Jahren 34 Mrd. Euro verschlingen. Das entspricht dem gesamten Telekommunikationsumsatz mit klassischen TK-Diensten im Jahr 2015." Die weiteren regulatorischen Maßnahmen erfordern vor diesem Hintergrund besonderes Augenmaß, sonst steuert die Branche auf eine gravierende Krise zu.

Darüber hinaus verdeutlicht die Booz-Analyse: Netzwerke, Dienstleistungen und Technologien haben sich in den vergangenen fünf Jahren rasend schnell weiterentwickelt. "Die Modularität der Technologie ist ein wesentlicher Trend in der gesamten europäischen Telekommunikationsindustrie. Wir registrieren eine Entwicklung weg von der vertikalen Integration hin zu modularen, offenen Systemen.

Der Siegeszug des Cloud-Computing und die Digitalisierung weiterer Industriezweige wirken als zusätzlicher Katalysator für die Nachfrage nach Konnektivität und ICT-Infrastruktur", so Friedrich. "Telcos sind hervorragend positioniert, um von dem bevorstehenden Nachfrageboom nach virtuellen Servern, Speichern und Anwendungen sowie der dafür notwendigen Infrastruktur zu profitieren." So können Anbieter von Rechenkapazität, Datenspeicher-, Software- und Programmierumgebungen als Service für die Rechnerwolke jährliche Umsatzsteigerungen zwischen 34% und 55,5% erzielen.

Langfristige Wachstumschancen in benachbarten Industrien

Kaum eine andere Industrie durchläuft derzeit einen so gravierenden Strukturwandel wie die Telekommunikationsindustrie. Telcos konkurrieren dabei mit einer Vielzahl von Internet-Anbietern, High-tech- und IT-Unternehmen, Geräteherstellern, Anwendungs- und Serviceanbietern sowie mit Medienunternehmen. Allerdings erweitern auch die Netzbetreiber ihren Wirkungskreis. So schafft die Digitalisierung in den Bereichen Smart Grids und Smart Metering, Telematik, Heimautomatisierung, Mobile Payment sowie eHealth starke Nachfrage nach ICT-Infrastruktur und damit neue Umsatzpotentiale in benachbarten Industrien. "Die konsequente Erschließung dieser neuen Ertragssäulen ist für die Telekommunikationsindustrie eine sehr sinnvolle Strategie. Allerdings muss die Erwartungshaltung realistisch bleiben: Alle neuen Geschäftsfelder zusammen können den Umsatzverlust im Kerngeschäft kurzfristig nicht kompensieren", resümiert Friedrich.

Weitere Ergebnisse der Analyse:

- Das Datenvolumen im Mobilfunk steigt von heute 121 Mio. GB auf
ca. 920 Mio. GB in 2015. Mobiler Datentransport wird dann rund
80% der Non-Voice-Umsätze ausmachen.
- Die Nutzung digitaler Medien wächst in Deutschland jährlich um
10%. Dieses veränderte Verhalten erfordert eine stärkere Präsenz
in digitalen Kanälen und forciert den Trend zum digitalen
Marketing.
- Der Video- und TV-Konsum über das Internet steigt in den
kommenden Jahren signifikant; HD-fähige IP-TV-Boxen und
streaming-taugliche Fernseher verschärfen den Engpass bei der
Netzkapazität zusätzlich.
Über Booz & Company:
Booz & Company ist mit mehr als 3.300 Mitarbeitern in 61 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen - Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops