Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg des mobilen Internets setzt Telekomindustrie unter Druck

09.02.2011

Milliardeninvestitionen in Breitbandinfrastruktur bei Umsatzrückgang im "Kerngeschäft Sprache" / Teilweise Kompensation durch Verdopplung der Umsätze mit mobilen Datendiensten auf 10,6 Mrd. Euro in 2015 / Cloud-Boom verschärft Breitband-Nachfrage zusätzlich / Wachstumspotenziale in benachbarten Industrien durch Smart Grids, Elektromobilität, Mobile Payment und eHealth / Regulatorische Entscheidungen und Marktumfeld erschweren Investments in Netzausbau

Deutsche Mobilfunk- und Festnetzbetreiber haben eigentlich ein
Luxusproblem: Durch die rasante Digitalisierung fast aller Lebensbereiche werden sie von der Nachfrage der Verbraucher und Unternehmen nach konstantem und universellem Internetzugang, Anwendungen und Inhalten geradezu überrollt. Die neue "Always On"-Mentalität der Kunden lässt den Internetverkehr und das Datenaufkommen im Festnetz- und Mobilfunkbereich bis 2015 mindestens um mehr als den Faktor zwei anwachsen und lasten die Netze voll aus.

Alleine im vergangenen Jahr sind die Mobilfunkminuten in den europäischen Netzen um rund 6% gewachsen. Der notwendige Aus- und Aufbau geeigneter Festnetz- und Mobilfunk-Infrastruktur wird in Deutschland Investitionen von rund 38 Mrd. Euro bis 2015 erfordern.

Gleichzeitig verursachen sinkende Preise und vor allem der starke Regulierungsdruck bei den Netzbetreibern spürbare Ertragsrückgänge im Kerngeschäft in der Größenordnung von 1%. Es ist gerade die regulierte Senkung der mobilen Terminierungsentgelte in den vergangenen drei Jahren um 60%, die den Netzbetreibern zu schaffen macht. 2011 steht eine weitere Absenkung um 50% an. Durch diese Preiserosion reduzieren sich die Umsätze in diesem Bereich voraussichtlich um 47% von 2,4 Mrd. Euro auf 1,3 Mrd. Euro.

Insgesamt verlieren die Mobilfunkanbieter im ehemaligen "Kerngeschäft Sprache" in Deutschland binnen fünf Jahren jährliche Umsätze von 3 Mrd. Euro. Der positive Effekt: Der enorme Nachfrageschub führt zu einer annähernden Verdopplung der Umsätze mit mobilen Datendiensten von 5,6 Mrd. Euro in 2010 auf 10,6 Mrd. Euro in 2015. Zudem schaffen der Absatzboom bei Smartphones und Tablet-PCs sowie entsprechende Tarife und Anwendungen neue Wachstums- und Ertragspotenziale. Alleine in diesem Jahr setzen die Endgerätehersteller im deutschen Markt voraussichtlich zehn Millionen Smartphones ab. Deren Besitzer laden sich für 350 Mio. Euro über 100 Millionen kostenpflichtige Anwendungen aus den App Stores herunter.

Während der Markt für konventionelle PCs in Westeuropa bis 2014 jährliche Wachstumsraten von 7,8% verzeichnet, wachsen der Smartphone- und der Tablet-PC-Markt im gleichen Zeitraum mit 16,3% bzw. 61,5% pro Jahr deutlich dynamischer.

Das sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Analyse "Zukunft der Telekommunikation". Diese stellt die internationale Strategieberatung Booz & Company heute im Vorfeld des GSMA Mobile World Congress 2011 vor.

Cloud-Computing erfordert Bandbreite und Investitionen

"Die Netze kommen aktuell durch das exponentiell wachsende Datenaufkommen an die Grenze der Belastbarkeit. Daraus ergibt sich für die Telekommunikationsnetzbetreiber ein gewaltiger Investitionsdruck für LTE- und Glasfaserinfrastruktur, um die Datenvolumina ohne Engpass und mit weiter zunehmender Geschwindigkeit bewältigen zu können", so Dr. Roman Friedrich, Partner und Telekommunikationsexperte bei Booz & Company. "Alleine der Ausbau der Netze mit Glasfasertechnologie wird in den nächsten fünf Jahren 34 Mrd. Euro verschlingen. Das entspricht dem gesamten Telekommunikationsumsatz mit klassischen TK-Diensten im Jahr 2015." Die weiteren regulatorischen Maßnahmen erfordern vor diesem Hintergrund besonderes Augenmaß, sonst steuert die Branche auf eine gravierende Krise zu.

Darüber hinaus verdeutlicht die Booz-Analyse: Netzwerke, Dienstleistungen und Technologien haben sich in den vergangenen fünf Jahren rasend schnell weiterentwickelt. "Die Modularität der Technologie ist ein wesentlicher Trend in der gesamten europäischen Telekommunikationsindustrie. Wir registrieren eine Entwicklung weg von der vertikalen Integration hin zu modularen, offenen Systemen.

Der Siegeszug des Cloud-Computing und die Digitalisierung weiterer Industriezweige wirken als zusätzlicher Katalysator für die Nachfrage nach Konnektivität und ICT-Infrastruktur", so Friedrich. "Telcos sind hervorragend positioniert, um von dem bevorstehenden Nachfrageboom nach virtuellen Servern, Speichern und Anwendungen sowie der dafür notwendigen Infrastruktur zu profitieren." So können Anbieter von Rechenkapazität, Datenspeicher-, Software- und Programmierumgebungen als Service für die Rechnerwolke jährliche Umsatzsteigerungen zwischen 34% und 55,5% erzielen.

Langfristige Wachstumschancen in benachbarten Industrien

Kaum eine andere Industrie durchläuft derzeit einen so gravierenden Strukturwandel wie die Telekommunikationsindustrie. Telcos konkurrieren dabei mit einer Vielzahl von Internet-Anbietern, High-tech- und IT-Unternehmen, Geräteherstellern, Anwendungs- und Serviceanbietern sowie mit Medienunternehmen. Allerdings erweitern auch die Netzbetreiber ihren Wirkungskreis. So schafft die Digitalisierung in den Bereichen Smart Grids und Smart Metering, Telematik, Heimautomatisierung, Mobile Payment sowie eHealth starke Nachfrage nach ICT-Infrastruktur und damit neue Umsatzpotentiale in benachbarten Industrien. "Die konsequente Erschließung dieser neuen Ertragssäulen ist für die Telekommunikationsindustrie eine sehr sinnvolle Strategie. Allerdings muss die Erwartungshaltung realistisch bleiben: Alle neuen Geschäftsfelder zusammen können den Umsatzverlust im Kerngeschäft kurzfristig nicht kompensieren", resümiert Friedrich.

Weitere Ergebnisse der Analyse:

- Das Datenvolumen im Mobilfunk steigt von heute 121 Mio. GB auf
ca. 920 Mio. GB in 2015. Mobiler Datentransport wird dann rund
80% der Non-Voice-Umsätze ausmachen.
- Die Nutzung digitaler Medien wächst in Deutschland jährlich um
10%. Dieses veränderte Verhalten erfordert eine stärkere Präsenz
in digitalen Kanälen und forciert den Trend zum digitalen
Marketing.
- Der Video- und TV-Konsum über das Internet steigt in den
kommenden Jahren signifikant; HD-fähige IP-TV-Boxen und
streaming-taugliche Fernseher verschärfen den Engpass bei der
Netzkapazität zusätzlich.
Über Booz & Company:
Booz & Company ist mit mehr als 3.300 Mitarbeitern in 61 Büros auf allen Kontinenten eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Zu den Klienten gehören erfolgreiche Unternehmen sowie Regierungen und Organisationen.

Unser Gründer Edwin Booz formulierte bereits 1914 die Grundlagen der Unternehmensberatung. Heute arbeiten wir weltweit eng mit unseren Klienten zusammen, um die Herausforderungen globaler Märkte zu meistern und nachhaltiges Wachstum zu schaffen. Dazu kombinieren wir einzigartiges Marktwissen sowie tiefe funktionale Expertise mit einem praxisnahen Ansatz. Unser einziges Ziel: unseren Klienten jederzeit den entscheidenden Vorteil zu schaffen - Essential Advantage.

Informationen zu unserem Management-Magazin strategy+business finden Sie unter: www.strategy-business.com

Susanne Mathony | presseportal
Weitere Informationen:
http://strategyand.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics