Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben verlaufen nach dem SMS-Prinzip

21.10.2010
Menschlicher Dialog lässt Naturereignisse besser verstehen

Die Form, in der wir über SMS, E-Mail oder auch im Chat kommunizieren, ist genau jene, in der Naturereignisse wie Erdbeben, Starkregen oder Waldbrände verlaufen.

Das berichten deutsche und chinesische Forscher in der Zeitschrift "Proceedings of the National Academy of Sciences". "Obwohl man eine SMS zu einem selbst gewählten Moment sendet oder beantwortet, gibt es auch in dieser Dialogform sich wiederholende Muster.

Diese entsprechen vielen Abläufen der Natur", erklärt Studienautor Jürgen Kurths vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) http://www.pik-potsdam.de im pressetext-Interview.

Mensch reagiert wie Natur

Analogien gibt es sowohl in den zeitlichen Abständen zwischen den Nachrichten als auch in der Dauer ihrer jeweiligen Erstellung, erklärt Kurths. "SMS-Dialoge beginnen meist mit einer Kurznachricht, die das Thema vorgibt. Es folgt eine Kette von Antworten und Gegenantworten mit sehr kurzen Zwischenintervallen. Erschöpft sich das Thema, kehrt Ruhe ein."

Die Initial-SMS findet zu einem zufälligen Zeitpunkt statt. Während der Sequenz hat die Kommunikation hohe Priorität in der Aufgabenliste und wird umso schneller abgearbeitet, je wichtiger das Thema ist. Ist alles ausgetauscht, rutscht sie in der Warteschlange zurück.

In der Natur findet sich dieses Muster etwa im Erdbeben wieder, auf das nach einem starken Initialbeben in kurzen Intervallen eine Reihe von kleineren Nachbeben folgt. "Auch bei Waldbränden setzen sich kleine Brände nach einem großen Brandereignis analog fort und verbreiten sich, bis es nichts Brennbares mehr gibt. Große Regenfälle regen wiederum mehrere kleine Regenereignisse an", so der Experte. Dass der Mensch hier keine Ausnahme bildet, könnte damit zusammen hängen, dass sich dieser Ablauf auch in den Neuronen wiederfindet. Auch epileptische Anfälle lassen sich dadurch erklären.

Abläufe besser vorhersagen

Wichtig ist diese Erkenntnis, für die Kurths mit seinen Kollegen über 1,5 Mio. SMS-Nachrichten analysiert hat, für die Erforschung von Folgen des Klimawandels. "Die Auswirkungen des Klimawandels sind sehr komplex, etwa in den Teilsystemen der Ökologie, Hydrologie oder Sozio-Ökonomie. Diese, jedoch auch gesellschaftliche Abläufe wie etwa Klimadiskurse, Börsenereignisse oder auch die Infrastrukturen für Kommunikation können durch diese mathematischen Gesetzen besser erkannt und simuliert werden", so der Physiker.

Link zum Artikel: http://www.pnas.org/cgi/doi/10.1073/pnas.1013140107

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen