Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EPO fürs Auge

24.09.2013
Prof. Dr. Wolf Lagrèze erforscht in einem interdisziplinären Verbundprojekt den Schutz von Sehnerv und Netzhaut / BMBF fördert klinische Studie mit einer Million Euro

Das Wachstumshormon Erythropoietin ist vor allem unter dem Namen EPO als Dopingmittel bekannt, welches die Bildung der roten Blutkörperchen stimuliert. Es verbessert aber auch die Überlebensfähigkeit von Nervenzellen.

In einer groß angelegten Patientenstudie untersuchen Prof. Dr. Wolf Lagrèze, Universitäts-Augenklinik Freiburg, und Prof. Dr. Ricarda Diem, Abteilung Neuroonkologie des Universitätsklinikums Heidelberg, wie gut EPO das Nervengewebe des Auges bei Sehnerventzündung vor dem Absterben schützen kann...

Diese Erkrankung tritt entweder isoliert oder im Rahmen einer Multiplen Sklerose (MS) auf. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Projekt „TONE: Treatment of Optic Neuritis with Erythropoietin“ im Förderprogramm Klinische Studien mit einer Million Euro.

Bei der Sehnerventzündung verursachen körpereigene Immunzellen eine Entzündungsreaktion, welche zur Degeneration der Nervenfasern führt, die das Auge mit dem Gehirn verbinden. Auf Schmerzen hinter dem Auge folgen innerhalb weniger Tage Sehstörungen wie reduziertes Farbsehen, Minderung des Kontrastsehens und Sehschärfeverlust. Zwei Drittel der Patienten erlangen innerhalb von Wochen wieder ihre ursprüngliche Sehschärfe. Häufig jedoch bleiben Einbußen im Kontrast- und Farbsehen zurück, und ein erneuter Schub erhöht das Risiko für eine weitere Verschlechterung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung.

Während die etablierten immunsuppressiven Therapien ausschließlich die Entzündung eindämmen, möchten die Wissenschaftler prüfen, ob zusätzlich verabreichtes EPO die Nervenzellen unabhängig davon erhalten kann. Aus Laborversuchen beider Kliniken und einer Pilotstudie an 40 Patienten unter Leitung von Prof. Diem liegen erste ermutigende Ergebnisse vor: Bei Patienten, die zusätzlich zur Standardtherapie mit Cortison drei Tage lang intravenös EPO erhielten, starben deutlich weniger Nervenzellen ab als in der Kontrollgruppe. Nun soll eine Studie mit insgesamt 100 Patienten in zwölf deutschen Universitätskliniken unter Leitung von Prof. Lagrèze zeigen, ob der Therapieansatz statistisch belastbar ist. Neben Freiburg und Heidelberg nehmen die Universitätsklinika Berlin, Bochum, Dresden, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Freiburg, Göttingen, Heidelberg, Mainz, München (LMU) und Tübingen an der TONE-Studie teil.

Da die Studie strikt interdisziplinär ausgerichtet ist und alle Patienten sowohl augenheilkundlich als auch neurologisch untersucht werden, freut sich der Freiburger Ophthalmologe, mit Prof. Dr. Ricarda Diem eine sehr erfahrene und kompetente Neurologin an seiner Seite zu haben. Die Studienteilnehmer werden an den insgesamt 12 Studienzentren zwei Jahre lang engmaschig ophthalmologisch und neurologisch begleitet. Die primären Prüfparameter der Studie sind der Gehalt an Nervenfasern in der Netzhaut und die Sehschärfe bei niedrigem Kontrast. „Wir hoffen, dass sich die Behandlung mit EPO auch in dieser breit angelegten Studie bewährt und wir so ein wirksames und sicheres Mittel finden, um der Nervenschädigung bei Sehnerverkrankungen und bei Multipler Sklerose vorzubeugen“, erläutert Prof. Lagrèze das Ziel des Projekts. Ein positives Ergebnis könne der Zulassung von EPO zur Behandlung der Sehnerventzündung dienen, bestehende MS-Therapien sinnvoll ergänzen und in diesem Bereich auch weitere klinische Studien nach sich ziehen.

Deutschlandweit sind rund 130.00 Menschen von MS betroffen. Häufig kommt es bereits in jungen Jahren zu Neurodegeneration und Behinderungen, wenn körpereigene Immunzellen gesundes Nervengewebe angreifen und zerstören. Bisher gibt es noch keine zugelassenen Wirkstoffe, um Nervenzellen unabhängig von einer am Immunsystem ansetzenden Therapie zu schützen und ihr Absterben zu verhindern.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolf A. Lagrèze
Leitender Arzt der Sektion Neuroophthalmologie,
Kinderaugenheilkunde und Schielbehandlung
Universitäts-Augenklinik
Telefon: 0761 270-40010
wolf.lagreze@uniklinik-freiburg.de

Inga Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-freiburg.de/presse/live/Pressemitteilungen/aktuell2.html?weiterleitung=ja

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie