Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Epilepsie: Frauen brauchen spezielle Behandlung

01.12.2010
Auswirkung auf Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Gesundheit

Epilepsie muss bei Frauen anders behandelt werden als bei Männern. Das stellen Mediziner der Universität München im "Deutschen Ärzteblatt International" fest. Sie überprüften die bisherige Forschung zu Empfängnis und Schwangerschaft sowie auch zur Behandlung von Epilepsie. Das Ergebnis: Mehrere Einschränkungen, die eine Epilepsie-Erkrankung mit sich bringt, könnten bei vielen Frauen verringert werden, würden in Behandlung und Beratung frauenspezifische Aspekte beachtet.

Risiko für Fehlbildungen

Von Epilepsie sind allein in Deutschland 400.000 Frauen betroffen, und drei bis vier von 1.000 Neugeborenen haben eine Mutter mit dieser Erkrankung. Betroffene Frauen, die sich ein Kind wünschen, sollten bereits vorbeugend vor der Empfängnis und bis zum Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels Folsäure einnehmen, so die Forscher. Da das Antiepileptikum Valorate Fehlbildungen beim Kind auslösen kann, sollten sie außerdem in dieser Zeit nicht mit diesem Medikament beginnen.

Valporate kann zudem bei Frauen auch das Risiko des Polyzystischen Ovarialsyndroms (PCOS) erhöhen, das zur Bildung eines erhöhten Androgenspiegels, zu Zyklusstörungen oder auch zu Unfruchtbarkeit führen kann. Bestimmte Antiepileptika dürften zudem die Wirkung von Verhütungsmitteln abschwächen, wie umgekehrt auch orale Kontrazeptiva die Konzentration von Antiepileptika verringern können. Frauen, die nach der Menopause über lange Zeit Antiepileptika einnehmen, sollten zudem die Knochendichte regelmäßig messen lassen, da jede zweite Frau dieser Gruppe an Knochenbeschwerden leidet.

Stillen ist für das Kind sicher

Eine Entwarnung bringen hingegen Forscher der Emory University School http://www.emory.edu in der Zeitschrift "Neurology". Die meisten Antiepileptika sind zumindest beim Stillen eines Kindes unproblematisch, so die Forscher. Ihren Ergebnissen zufolge haben gestillte Kinder von Frauen, die in der Schwangerschaft und Stillzeit die Medikamente Carbamazepin, lamotrigin, Phenytoin oder Valproat einnahmen, im Alter von drei Jahren denselben IQ wie nicht gestillte. Für die Still-Effekte anderer Medikamente - besonders der neueren - sind laut den Studienautoren jedoch noch weitere Forschungen nötig.

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=79175

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik