Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entzündungswert im Blut ist kein Schmerz-Indikator

02.09.2008
Studie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg: Schmerzen bei Fibromyalgie-Patienten unabhängig von Entzündungsbotenstoff / Umfassender Therapieansatz erfolgreich

Bei Patienten, die an der chronischen Schmerzerkrankung Fibromyalgie leiden, ist ein bestimmter Entzündungsbotenstoff im Blut nicht mit der Stärke der Schmerzen gekoppelt. Dieses Ergebnis einer klinischen Studie der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg stellt den Einsatz von Medikamenten, die den Botenstoff Interleukin 8 (IL-8) blockieren, bei Fibromyalgie-Patienten in Frage.

Die Studie zeigte außerdem: Bei Betroffenen, die an einer in Heidelberg entwickelten umfassenden Schmerztherapie - die neben Krankengymnastik auch Psychotherapie einbezieht - teilnahmen, verbesserten sich sowohl das subjektive Schmerzempfinden als auch die Blutwerte deutlich.

Fibromyalgie gilt als chronische Schmerzerkrankung mit ungeklärter Ursache. Bis zu vier Prozent der Gesamtbevölkerung sind betroffen, die Lebensqualität ist oft stark eingeschränkt. An der Studie unter Federführung von Professor Dr. Marcus Schiltenwolf, Leiter der Sektion Schmerztherapie an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg, nahmen 20 Patienten und 80 gesunde Kontrollpersonen teil. Bei allen Patienten waren die herkömmlichen medikamentösen Therapien erfolglos geblieben.

Entzündung und Schmerz - wo ist der Zusammenhang?

Während eines dreiwöchigen stationären Aufenthaltes in Heidelberg nahmen die Betroffenen an der so genannten multimodalen Schmerztherapie teil. Jeder Patient wurde zu Beginn der Therapie, am zehnten Tag, bei der Entlassung nach 21 Tagen und nach sechs Monaten untersucht - dabei wurde Blut abgenommen, standardisierte Fragebögen zum Schmerzempfinden beantwortet und der körperliche Gesamtzustand untersucht.

Sowohl die Werte des Entzündungsbotenstoffes IL-8 als auch die Schmerzen nahmen bei Fibromyalgie-Patienten im Verlauf von sechs Monaten signifikant ab, jedoch gab es hier keine parallele Entwicklung. So verbesserten sich die Schmerzen bereits innerhalb der ersten drei Wochen, während die IL-8-Konzentration im Blut gleich blieb. "Wir gehen davon aus, dass IL-8 nicht die direkte Ursache für die Schmerzen bei Fibromyalgie ist", erklärt Professor Schiltenwolf. "Das bedeutet, dass die Entzündungswerte im Blut nicht als Indikatoren für die Schmerzintensität dienen können." Fraglich sei auch, ob man mit dem Einsatz von Medikamenten, die die Botenstoffe hemmen, wirklich den Schmerzen auf den Grund komme. Es gibt also weiteren Forschungsbedarf.

Untersuchungen an Mäusen deuten darauf hin, dass ein passiv vermeidendes Schmerzverhalten - die berühmte "Schonhaltung" in Verbindung mit Angst - zu einer vermehrten Ausschüttung von IL-8 führt. Doch auch reiner Bewegungsmangel könnte die Ursache sein.

Für motivierte Patienten ein Lichtblick: multimodale Schmerztherapie

Gegen beides wirkt die in Heidelberg entwickelte multimodale Schmerztherapie: Neben Krankengymnastik und körperlichem Training bekommen die Patienten auch Gruppen- und Einzelpsychotherapien. Medikamente werden, soweit möglich, reduziert. Ziel ist, dass die Patienten - trotz der Schmerzen - wieder lernen, selbstbestimmt zu handeln. Das Therapeuten-Team arbeitet also an der Schnittstelle zwischen Körper und Seele. "Das sind nicht zwei Schubladen", so Professor Schiltenwolf. "Das ist eine große Schublade. Die Patienten müssen bereit sein zu erkennen, was ihr Problem ist, die Ärzte und Therapeuten müssen die Zeit und die Möglichkeit haben, motivierend zu beraten."

Kontakt:
Professor Dr. Marcus Schiltenwolf
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Leiter Sektion Schmerztherapie
Tel.: 06221 / 96 63 23
E-Mail: marcus.schiltenwolf@ok.uni-heidelberg.de
Literatur:
Haili Wang, Michael Moser, Marcus Schiltenwolf, Matthias Buchner, Circulating Cytokine Levels Compared to Pain in Patients with Fibromyalgia - A Prospective Longitudinal Study Over 6 Months, J. Rheumatol. First Release 1 2008.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften