Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für Entwicklungsländer ökonomisch schädlich: einseitige Handelsvergünstigungen

03.11.2011
Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht: Eine neue Studie von Prof. Dr. Bernhard Herz (Universität Bayreuth) und Dr. Marco Wagner (Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage) belegt langfristige Nachteile für die Partner einseitiger Handelsvergünstigungen.

Die beiden Autoren plädieren stattdessen für Handelsabkommen nach den Regeln der Welthandelsorganisation GATT/WTO.

Mit dem Ziel, das Wirtschaftswachstum und die industrielle Entwicklung in ärmeren Regionen der Erde zu fördern, haben die westlichen Industriestaaten das Allgemeine Präferenzsystem – kurz: APS (engl.: Generalized System of Preferences) – eingerichtet. Auf dieser Basis haben sie seit den 1950er Jahren Importzölle mit dem Ziel gesenkt, Exporte aus weniger entwickelten Ländern zu fördern und deren Wirtschaftswachstum zu stärken.

In bi- oder multilateralen Abkommen wurden diese einseitigen, oft auf spezielle Warenklassen zugeschnittenen Handelsvergünstigungen festgelegt. Haben sie ihren Zweck erfüllt und die Entwicklungsländer tatsächlich ökonomisch gestärkt?

Dieser Frage widmet sich eine neue Studie von Professor Dr. Bernhard Herz, der an der Universität Bayreuth den Lehrstuhl für Geld und Internationale Wirtschaft innehat, und Dr. Marco Wagner, der an der Universität Bayreuth promoviert hat und seitdem beim Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage tätig ist. Das Ergebnis der Studie: Das Allgemeine Präferenzsystem schadet den Entwicklungsländern langfristig mehr, als dass es ihnen nutzt. Indirekt wirkt es sich somit auch auf die Industrieländer nachteilig aus. Die beiden Ökonomen plädieren deshalb für die Abschaffung des APS. Es sei kein geeignetes Instrument zur nachhaltigen Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung.

Die Studie bezieht in systematischer Form erstmals alle Importvorteile ein, die ärmeren Staaten seitens der westlichen Industrieländer bisher gewährt wurden und bei der UNCTAD – der Welthandels- und Entwicklungskonferenz der Vereinten Nationen – registriert sind. Damit stützt sich die Studie auf eine breite Grundlage ökonomischer Daten, die aus sechs Jahrzehnten (1953 bis 2006) stammen und die Entwicklung des weltweiten bilateralen Handels zwischen 184 Ländern widerspiegeln. Die in diesen Daten ausgedrückten ökonomischen Prozesse sichtbar zu machen, ist die Funktion eines von Herz und Wagner entwickelten Modells. Dessen Stärke liegt nicht zuletzt darin, dass es über die wirtschaftlichen Kerndaten hinaus auch kulturelle, geographische und historische Sachverhalte berücksichtigt. Mit diesem Modell ist es erstmals möglich, Erkenntnisse über die langfristige wirtschaftliche Dynamik zu gewinnen, die von einseitigen Handelsvergünstigungen im Rahmen des APS ausgeht.

Es stellte sich heraus, dass diese Vergünstigungen ärmeren Ländern nur kurzfristig zugute kommen. Langfristig behindern sie diese Länder in ihrer wirtschaftlichen Entwicklung. Denn statt Innovationen zu fördern, führen sie eher dazu, dass alte Produktionsstrukturen unverändert erhalten bleiben. "Einseitige Importerleichterungen enthalten oftmals falsche Anreize. Sie verleiten die Entwicklungsländer dazu, ihre Industrien einseitig auf die Herstellung von Waren festzulegen, die sie zu günstigen Zolltarifen exportieren können", erklärt Prof. Dr. Bernhard Herz. "Dadurch steigt die Gefahr, dass diese Länder unflexibel werden und den Anschluss an neue technologische Trends verpassen. In diesem Fall werden die zollfrei exportierten Waren allmählich unattraktiv." Ein weiterer Grund liegt darin, dass die auf politischer Ebene vereinbarten Importerleichterungen nicht selten so in die Praxis umgesetzt werden, dass die Vorteile für die Entwicklungsländer schwinden. Nachträgliche Spezifizierungen der Waren, die zollfrei exportiert werden können, sowie hohe bürokratische Anforderungen können die ursprünglichen Vorteile verwässern.

Derartige Schwächen des Allgemeinen Präferenzsystems sind auch der UNCTAD nicht verborgen geblieben, die deswegen im Jahre 2003 eine Reihe von Verbesserungen empfohlen hat. Dennoch kommen die Autoren der Studie zu dem Ergebnis, dass es im wohlverstandenen Interesse der Entwicklungsländer liege, das APS ersatzlos abzuschaffen. Aus ihrer Sicht sind bilaterale Abkommen, die nach den Regeln der Welthandelsorganisation GATT/WTO wechselseitige Handelserleichterungen definieren, für Industrie- und Entwicklungsländer gleichermaßen vorteilhafter. Alle Partner dieser Abkommen sind im Konfliktfall einem Schiedsgerichtsverfahren unterworfen und stehen einander gleichberechtigt gegenüber: Ein neutrales Gremium untersucht und entscheidet, ob tatsächlich eine Vertragsverletzung vorliegt. Demgegenüber werden Konflikte zwischen Handelspartnern, die ein Abkommen nach dem APS abgeschlossen haben, oft weniger transparent geregelt.

Veröffentlichung:

Bernhard Herz and Marco Wagner,
The Dark Side of the Generalized System of Preferences,
in: Review of International Economics, Vol. 19, Issue 4, pp. 763-775
Online-Publikation: http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1467-9396.2011.00980.x/full

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Bernhard Herz
Lehrstuhl für Geld und Internationale Wirtschaft (VWL I)
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55 2913
E-Mail: bernhard.herz@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics