Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungshilfe und Wissenszirkulation

11.07.2011
Für lange Zeit wurde die Abwanderung hochqualifizierter Spezialisten aus Ländern, die von außen durch Entwicklungszusammenarbeit unterstützt werden, als quasi unvermeidbarer Nebeneffekt der Entwicklungshilfe angesehen.

Es schien, als würde das angestrebte "capacity building" mehr oder minder direkt zu einem kontraproduktiven "brain drain" führen. Dieser Fragestellung ging das Projekt "Migrants‘ Capacities for the Moldovan Health System Development" nach, das im Mai 2011 am Global and European Studies Institute der Universität Leipzig erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wissenschaftler der Universität Leipzig erkundeten die Möglichkeiten, wie die Kompetenzen der zahlreichen Mediziner, die in den letzten Jahren Moldava verlassen haben und in verschiedenen europäischen Ländern arbeiten, für die Entwicklung des moldauischen Gesundheitssystems genutzt werden können. Das Konzept der Wissenszirkulation zeigt, dass gerade Hochqualifizierte sehr mobil sind und auch von anderen Orten als ihrem Heimatland auf dessen Entwicklung Wirkung ausüben können.

Das Konzept fand zudem Eingang in ein Handbuch der "best practices" der Joint Migration and Development Initiative (JMDI), einer gemeinsamen Initiative von EU und UNO im Rahmen des global forum on migration and development. Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Moldova-Institut Leipzig (MIL) und der Moldauischen Staatlichen Universität für Medizin und Pharmazie durchgeführt.

In der Folge der Studie wurden 32 Skizzen für Folgeprojekte ausgearbeitet, mit Beteiligung der moldauischen medizinischen Diaspora wurden vier neue Anträge gestellt, von denen drei bereits erfolgreich waren. Zudem entstand ein Plan für Lehre, Forschung und Modernisierung des Curriculums im Gesundheitsbereich Moldovas und eine Reihe von Empfehlungen an die moldauische Regierung und an die Gebergemeinschaft. Die Studie "Migration and Development in the Moldovan Health System. Global Trends and Local Challenges" wird im Juli 2011 in der Schriftenreihe des MIL erscheinen und während des nächsten Migration for Development Knowledge Fair (Brüssel, September 2011) präsentiert. Die Vorschläge für die Forschungsagenda zum Zusammenhang von Migration und Entwicklung werden demnächst in den GESI Working papers veröffentlicht.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Matthias Middell
Telefon: +49 341 97-30230
E-Mail: middell@uni-leipzig.de
Dr. Victoria Reinhardt
E-Mail: reinhardt@uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/cas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie