Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Megastädten lässt Elektroautomarkt einen Gang zulegen

31.08.2010
Hersteller und Händler von Elektrofahrzeugen werden mit dem verstärkten Trend zu Desurbanisierung und der Polarisierung von Fahrzeuggrössen im Hinblick auf zukünftige Einsatzbereiche zufrieden sein. Bis zum Jahr 2020 wird das Entstehen von enormen städtischen Ballungszentren, so genannten Megastädten, in den Schwellenländern die Mobilität von Personen beeinflussen und die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ankurbeln.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) hat in einer aktuellen Studie die weltweiten Marktperspektiven für Elektrofahrzeuge der Klassen: Elektroautos für den Nahverkehr, den Stadtbereich, mit erhöhter Reichweite sowie Hochleistungselektroautos untersucht.

„Die meisten Büros, die es zukünftig in den inneren Randbezirken und den Stadtzentren geben wird, werden in der Nähe von Einkaufsmöglichkeiten zur Nahversorgung und Wohngebieten für Haushalte der Gruppe „Double/Single-Income-No-Kids“ liegen“, meint Anjan Hemanth Kumar, Team Leader der Gruppe Automotive & Transportation bei Frost & Sullivan. “In Megastädten werden Büros und Wohnung aller Wahrscheinlichkeit nach nahe beieinander liegen und dies schafft günstige Voraussetzungen für den Einsatz von Elektrofahrzeugen.“

Wachsende Bedenken im Hinblick auf Treibhausgase und die Verknappung der fossilen Brennstoffquellen unterstützen zusätzlich den Trend zu Elektroautos. Autohersteller arbeiten zurzeit an Geschäftsmodellen, die Auto und Energie unter einem Dach anbieten und damit eine Fülle an Möglichkeiten für Energieversorger, Lieferanten und Finanzierungsunternehmen eröffnen.

Um das Interesse von Konsumenten für die Early-Adopter-Phase zu wecken, bauen Hersteller schnittige und sportliche Elektrofahrzeuge. Dabei sind Reichweiten von über 160 km und die Verbesserung der Kapazität und der Sicherheit bei den Akkus die Hauptpunkte, auf die sich die Hersteller der Fahrzeuge konzentrieren. Die Anschaffung eines Elektroautos der Startphase wird zunächst jedoch aller Voraussicht nach unerschwinglich sein.

Um diese Preishürde zu überwinden, haben verschiedene staatliche und lokale Regierungen inzwischen eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften, Zuschüssen und Steuerermäßigungen erlassen, die den Herstellern dazu verhelfen, ihre Fahrzeuge zu erschwinglichen Preisen auf den Markt zu bringen.

„Mit dem Aufkommen der Technologie der Lithium-Ionen-Akkus und innovativen Finanzierungsmodellen ist die Automotive-Branche startklar für ein revolutionäres Geschäftsszenario”, erläutert Kumar. „Erstausrüstern (OEMs) bleibt im Grunde nichts anderes übrig als aufzuspringen und sich mit dem Thema Energiekrise auseinander zu setzen.”

Vereinigungen von OEMs, Akku-Herstellern und Energieversorgungsunternehmen sowie deren enge Zusammenarbeit untereinander werden die Einführung von Elektrofahrzeugen beschleunigen. Die Marktteilnehmer könnten indes auch mit Umweltvertretern zusammenarbeiten, um weitere Vorteile zu gewinnen.

Wenn Sie an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie „360 Degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market – 2010 Edition“ interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: 360 Degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market – 2010 Edition

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics