Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Megastädten lässt Elektroautomarkt einen Gang zulegen

31.08.2010
Hersteller und Händler von Elektrofahrzeugen werden mit dem verstärkten Trend zu Desurbanisierung und der Polarisierung von Fahrzeuggrössen im Hinblick auf zukünftige Einsatzbereiche zufrieden sein. Bis zum Jahr 2020 wird das Entstehen von enormen städtischen Ballungszentren, so genannten Megastädten, in den Schwellenländern die Mobilität von Personen beeinflussen und die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen ankurbeln.

Die Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com) hat in einer aktuellen Studie die weltweiten Marktperspektiven für Elektrofahrzeuge der Klassen: Elektroautos für den Nahverkehr, den Stadtbereich, mit erhöhter Reichweite sowie Hochleistungselektroautos untersucht.

„Die meisten Büros, die es zukünftig in den inneren Randbezirken und den Stadtzentren geben wird, werden in der Nähe von Einkaufsmöglichkeiten zur Nahversorgung und Wohngebieten für Haushalte der Gruppe „Double/Single-Income-No-Kids“ liegen“, meint Anjan Hemanth Kumar, Team Leader der Gruppe Automotive & Transportation bei Frost & Sullivan. “In Megastädten werden Büros und Wohnung aller Wahrscheinlichkeit nach nahe beieinander liegen und dies schafft günstige Voraussetzungen für den Einsatz von Elektrofahrzeugen.“

Wachsende Bedenken im Hinblick auf Treibhausgase und die Verknappung der fossilen Brennstoffquellen unterstützen zusätzlich den Trend zu Elektroautos. Autohersteller arbeiten zurzeit an Geschäftsmodellen, die Auto und Energie unter einem Dach anbieten und damit eine Fülle an Möglichkeiten für Energieversorger, Lieferanten und Finanzierungsunternehmen eröffnen.

Um das Interesse von Konsumenten für die Early-Adopter-Phase zu wecken, bauen Hersteller schnittige und sportliche Elektrofahrzeuge. Dabei sind Reichweiten von über 160 km und die Verbesserung der Kapazität und der Sicherheit bei den Akkus die Hauptpunkte, auf die sich die Hersteller der Fahrzeuge konzentrieren. Die Anschaffung eines Elektroautos der Startphase wird zunächst jedoch aller Voraussicht nach unerschwinglich sein.

Um diese Preishürde zu überwinden, haben verschiedene staatliche und lokale Regierungen inzwischen eine Reihe von gesetzlichen Vorschriften, Zuschüssen und Steuerermäßigungen erlassen, die den Herstellern dazu verhelfen, ihre Fahrzeuge zu erschwinglichen Preisen auf den Markt zu bringen.

„Mit dem Aufkommen der Technologie der Lithium-Ionen-Akkus und innovativen Finanzierungsmodellen ist die Automotive-Branche startklar für ein revolutionäres Geschäftsszenario”, erläutert Kumar. „Erstausrüstern (OEMs) bleibt im Grunde nichts anderes übrig als aufzuspringen und sich mit dem Thema Energiekrise auseinander zu setzen.”

Vereinigungen von OEMs, Akku-Herstellern und Energieversorgungsunternehmen sowie deren enge Zusammenarbeit untereinander werden die Einführung von Elektrofahrzeugen beschleunigen. Die Marktteilnehmer könnten indes auch mit Umweltvertretern zusammenarbeiten, um weitere Vorteile zu gewinnen.

Wenn Sie an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie „360 Degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market – 2010 Edition“ interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: 360 Degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market – 2010 Edition

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie