Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Hochgeschwindigkeitsnetzen treibt Nachfrage nach entsprechenden Klebstoffen und Beschichtungen an

11.07.2013
Umweltfreundliche Polyurethanbeschichtungen werden voraussichtlich mehr und mehr verwendet

Staatliche Initiativen erschließen Trassen für Hochgeschwindigkeitsbahnen (engl. high-speed rail; HSR) in verschiedenen Ländern und machen den öffentlichen Personennahverkehr schneller, sicherer und effizienter. Hierdurch eröffnen sich Chancen für den Weltmarkt für HSR-Beschichtungen und -Klebstoffe. Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und China sind wichtige Wachstumsmärkte, die letztlich zu den primären Hotspots für Hersteller von HSR-Beschichtungen und -Klebestoffen werden.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.chemicals.frost.com) erwirtschaftete der Weltmarkt für Klebstoffe und Beschichtungen in Hochgeschwindigkeitsbahnen im Jahr 2012 einen Umsatz von 50,4 Millionen US-Dollar und wird voraussichtlich bis zum Jahr 2019 auf 151,7 Millionen US-Dollar anwachsen.

Umweltmandate haben zu Fortschritten bei den wasserbasierten und feuerhemmenden Beschichtungen geführt, wodurch der Weltmarkt für Beschichtungen und Klebstoffe sich besser entwickeln konnte.

"Neben der Verbesserung der Produktqualität haben die Etablierung einer globalen Präsenz und die Ausweitung der technischen Unterstützung auf Original Equipment Manufacturers (OEMs) dazu geführt, dass die Hersteller von HSR-Beschichtungen wettbewerbsfähiger werden", sagt Frost & Sullivan Chemicals, Materials and Food Research Analystin, Frau Soundarya Shankar. "In der Tat ist der Aufbau einer globalen Präsenz entscheidend, weil OEMs Hersteller mit regionalen Niederlassungen für die enge Zusammenarbeit bevorzugen, um maßgeschneiderte Lösungen zu erhalten."

Die Vielzahl der HSR-Projekte, die in den Vereinigten Staaten ins Leben gerufen werden, verbessert zusätzlich die Wachstumsaussichten für Anbieter von HSR-Beschichtungen und Klebstoffen. China bietet ebenfalls Potential für Marktwachstum – trotz der Tatsache, dass politische Unsicherheit im Land herrscht und das Eisenbahnunglück von Wenzhou in 2011 neue Investitionen erheblich beeinträchtigte.

Instabile wirtschaftliche Rahmenbedingungen und verzögerte staatliche Fördermaßnahmen begrenzen den Umsatz auch in Europa, insbesondere weil Hochgeschwindigkeitsbahnen als Luxusgut betrachtet werden und keine Priorität in der nationalen Agenda besitzen wie etwa die Bau- und Automobilindustrie.

Steigende Rohstoffpreise sind eine weitere Herausforderung, und die Anbieter versuchen ihre Herstellungs- und Betriebskosten zu senken. So wollen sie die Weitergabe der Preissteigerungen an ihre Kunden vermeiden.

"Gesundheitliche Bedenken und gesetzliche Anforderungen zwingen die Unternehmen Polyurethan-basierte Beschichtungen einzuführen, die eine geringere Umweltbelastung verursachen," bemerkt Frau Shankar. "Der Trend wird in Europa seinen Ausgang haben, wobei Asien und Nordamerika dem Beispiel folgen werden."

Der Markt in mehreren europäischen Ländern, wie etwa der Türkei, Polen und Schweden, dürfte mittelfristig an Dynamik gewinnen.

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans aktueller Studie Global Opportunities for Adhesives and Coatings in High-speed Rail (M92F-39), kontaktieren Sie bitte Katja Feick, Corporate Communications, unter (katja.feick@frost.com) mit Ihren vollständigen Kontaktdetails.

Die Studie Global Opportunities for Adhesives and Coatings in High-speed Rail (M92F-39) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Chemicals & Materials, das außerdem die folgende Analyse umfasst: Global Opportunities for Plastics and Composites in High Speed Rail. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
www.twitter.com/FrostSullivanDE
Facebook: FrostandSullivan https://www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie