Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entsendemanagement: Vorbereitung ist alles

24.09.2008
Deloitte-Studie "Smart Moves" identifiziert Potenziale, Risiken und Lösungswege beim Auslandsaufenthalts-Management von Mitarbeitern

Gründe für die Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland liegen traditionell sowohl im operativen Bereich als auch in der Personalentwicklung - doch bei der strategischen Herangehensweise und Zielsetzung verändern sich die heutigen Modelle gravierend.

Laut der Deloitte-Studie "Smart Moves" besteht noch erhebliches Optimierungspotenzial im Management dieser Prozesse: Ein Drittel der befragten Unternehmen schätzt ihr eigenes Entsendemanagement als nicht ausreichend effizient ein - oft treten beispielsweise Probleme mit der Compliance auf. Und wie können sich Unternehmen auf die Rückkehrer so gut vorbereiten, dass nicht wie aktuell über ein Drittel noch vor Ablauf eines Jahres das Unternehmen verlässt und das erworbene Know-how abfließt? Ein umfassendes Entsendemanagement beinhaltet unter anderem effiziente Prozessgestaltung, rechtliche Absicherung bis hin zu interkulturellen Trainings.

"Heute werden Mitarbeiter vor allem dann ins Ausland geschickt, wenn Projekte oder generell das internationale Geschäft dies erfordern bzw. ein Wissenstransfer erfolgen soll. Ein weiterer Grund gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung, die Mitarbeiterentwicklung.

Sie sollen einerseits im Ausland wertvolle Erfahrungen sammeln, andererseits versuchen Unternehmen so, ihre Talente an sich zu binden. Doch macht der Mitarbeiter damit schlechte Erfahrungen, tritt der gegenteilige Effekt ein", erklärt Dr. Udo Bohdal, Partner Human Capital Advisory von Deloitte.

Flexibles und effizientes Prozessmanagement

Erfolgreiches Entsendemanagement muss flexibel sein, zu teuer, zu langsam, zu schwerfällig, lautet die Kritik, die Hälfte der Unternehmen will ihre Richtlinien überarbeiten, ein Drittel will für mehr Flexibilität sorgen. Im Zentrum steht die Effizienz, um den administrativen Aufwand möglichst gering zu halten und schnell reagieren zu können. 88 Prozent der Unternehmen verfügen zwar über weltweite Richtlinien, jedoch kommen bei 67 Prozent häufig Einzelfallentscheidungen vor. Aufgrund der Situationsvielfalt können solche Entscheidungen zwar nötig sein, doch mittels zielgruppenspezifischer Richtlinien lässt sich das Problem lösen.

Nicht nur die verbindliche Regelung, auch die Dokumentation von Prozessen ist wichtig: Laut Umfrage steigen Zufriedenheit und Effizienz im Unternehmen, je höher die Dokumentationsrate ist.

Rechtliche Fragen umfassend klären

Ein weiterer Punkt ist die Transparenz der unterschiedlichen Gesetzeslagen in Heimat- wie Gastland. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, das Auftreten dieser Compliance-Probleme nicht ausschließen zu können. Außerdem wurde knapp ein Drittel der Entsandten nicht ausreichend über entsprechende Risiken aufgeklärt.

Das Spektrum reicht dabei von Fragen zum Arbeitsvisum über die Steuergesetzgebung im Gastland bis hin zur Gehaltsabrechnung - tatsächlich bewegen sich viele Unternehmen hier in einer rechtlichen Grauzone. Um Risiken zu vermeiden, sollten drei Punkte konsequent umgesetzt werden: klare Richtlinien, konsistente Kommunikation sowie die Implementierung von Kontrollmechanismen.

Auch Rückkehr kann problematisch sein

Nicht nur Ausreise und Aufenthalt, auch die Rückkehr des entsendeten Mitarbeiters birgt Risikopotenziale. Im Idealfall bringt er wertvolle Erfahrung mit, nutzt diese langfristig für seine weitere Tätigkeit im Unternehmen - und beschert diesem damit einen Return-on-Investment. Allerdings verlassen ganze 35 Prozent das Unternehmen noch im ersten Jahr der Wiederkehr: Bei 77 Prozent war Unzufriedenheit mit der neuen Position ausschlaggebend, 58 Prozent gaben an, dass sie ihr neues Wissen nicht einbringen konnten. Daher empfiehlt sich eine transparente und möglichst frühzeitige Festlegung der zukünftigen Position des Entsandten im Heimatland. Die Etablierung eines Mentors schon während der Zeit des Auslandsaufenthalts als Bindeglied in die Heimat informiert über relevante Entwicklungen im Betrieb und erleichtert so den Wiedereinstieg maßgeblich. Laut Befragung lässt jedoch rund ein Viertel der Unternehmen seine Mitarbeiter im Ausland allein. Nur sieben Prozent bieten vorbereitende Repatriierungstrainings an.

"Darüber hinaus wird die kulturelle Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt häufig vernachlässigt - nicht nur beim Mitarbeiter, sondern auch bei seiner Familie. Es drohen ein kultureller Schock und Integrationsschwierigkeiten, die oft zu einem vorzeitigen Abbruch führen. Das gilt nicht nur für 'exotische' Länder wie Brasilien oder China, sondern auch für andere europäische Länder und die USA. Die Unternehmen gehen hier irrtümlich davon aus, dass die Unterschiede zur Heimat kaum ins Gewicht fallen. Doch auch Trainings sind allein noch keine Garantie für einen reibungslosen Ablauf. Ähnlich wie bei den Rückkehrern kann ein Mentor - nun allerdings im Gastland - sehr hilfreich sein", resümiert Dr. Udo Bohdal.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie