Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entsendemanagement: Vorbereitung ist alles

24.09.2008
Deloitte-Studie "Smart Moves" identifiziert Potenziale, Risiken und Lösungswege beim Auslandsaufenthalts-Management von Mitarbeitern

Gründe für die Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland liegen traditionell sowohl im operativen Bereich als auch in der Personalentwicklung - doch bei der strategischen Herangehensweise und Zielsetzung verändern sich die heutigen Modelle gravierend.

Laut der Deloitte-Studie "Smart Moves" besteht noch erhebliches Optimierungspotenzial im Management dieser Prozesse: Ein Drittel der befragten Unternehmen schätzt ihr eigenes Entsendemanagement als nicht ausreichend effizient ein - oft treten beispielsweise Probleme mit der Compliance auf. Und wie können sich Unternehmen auf die Rückkehrer so gut vorbereiten, dass nicht wie aktuell über ein Drittel noch vor Ablauf eines Jahres das Unternehmen verlässt und das erworbene Know-how abfließt? Ein umfassendes Entsendemanagement beinhaltet unter anderem effiziente Prozessgestaltung, rechtliche Absicherung bis hin zu interkulturellen Trainings.

"Heute werden Mitarbeiter vor allem dann ins Ausland geschickt, wenn Projekte oder generell das internationale Geschäft dies erfordern bzw. ein Wissenstransfer erfolgen soll. Ein weiterer Grund gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung, die Mitarbeiterentwicklung.

Sie sollen einerseits im Ausland wertvolle Erfahrungen sammeln, andererseits versuchen Unternehmen so, ihre Talente an sich zu binden. Doch macht der Mitarbeiter damit schlechte Erfahrungen, tritt der gegenteilige Effekt ein", erklärt Dr. Udo Bohdal, Partner Human Capital Advisory von Deloitte.

Flexibles und effizientes Prozessmanagement

Erfolgreiches Entsendemanagement muss flexibel sein, zu teuer, zu langsam, zu schwerfällig, lautet die Kritik, die Hälfte der Unternehmen will ihre Richtlinien überarbeiten, ein Drittel will für mehr Flexibilität sorgen. Im Zentrum steht die Effizienz, um den administrativen Aufwand möglichst gering zu halten und schnell reagieren zu können. 88 Prozent der Unternehmen verfügen zwar über weltweite Richtlinien, jedoch kommen bei 67 Prozent häufig Einzelfallentscheidungen vor. Aufgrund der Situationsvielfalt können solche Entscheidungen zwar nötig sein, doch mittels zielgruppenspezifischer Richtlinien lässt sich das Problem lösen.

Nicht nur die verbindliche Regelung, auch die Dokumentation von Prozessen ist wichtig: Laut Umfrage steigen Zufriedenheit und Effizienz im Unternehmen, je höher die Dokumentationsrate ist.

Rechtliche Fragen umfassend klären

Ein weiterer Punkt ist die Transparenz der unterschiedlichen Gesetzeslagen in Heimat- wie Gastland. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, das Auftreten dieser Compliance-Probleme nicht ausschließen zu können. Außerdem wurde knapp ein Drittel der Entsandten nicht ausreichend über entsprechende Risiken aufgeklärt.

Das Spektrum reicht dabei von Fragen zum Arbeitsvisum über die Steuergesetzgebung im Gastland bis hin zur Gehaltsabrechnung - tatsächlich bewegen sich viele Unternehmen hier in einer rechtlichen Grauzone. Um Risiken zu vermeiden, sollten drei Punkte konsequent umgesetzt werden: klare Richtlinien, konsistente Kommunikation sowie die Implementierung von Kontrollmechanismen.

Auch Rückkehr kann problematisch sein

Nicht nur Ausreise und Aufenthalt, auch die Rückkehr des entsendeten Mitarbeiters birgt Risikopotenziale. Im Idealfall bringt er wertvolle Erfahrung mit, nutzt diese langfristig für seine weitere Tätigkeit im Unternehmen - und beschert diesem damit einen Return-on-Investment. Allerdings verlassen ganze 35 Prozent das Unternehmen noch im ersten Jahr der Wiederkehr: Bei 77 Prozent war Unzufriedenheit mit der neuen Position ausschlaggebend, 58 Prozent gaben an, dass sie ihr neues Wissen nicht einbringen konnten. Daher empfiehlt sich eine transparente und möglichst frühzeitige Festlegung der zukünftigen Position des Entsandten im Heimatland. Die Etablierung eines Mentors schon während der Zeit des Auslandsaufenthalts als Bindeglied in die Heimat informiert über relevante Entwicklungen im Betrieb und erleichtert so den Wiedereinstieg maßgeblich. Laut Befragung lässt jedoch rund ein Viertel der Unternehmen seine Mitarbeiter im Ausland allein. Nur sieben Prozent bieten vorbereitende Repatriierungstrainings an.

"Darüber hinaus wird die kulturelle Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt häufig vernachlässigt - nicht nur beim Mitarbeiter, sondern auch bei seiner Familie. Es drohen ein kultureller Schock und Integrationsschwierigkeiten, die oft zu einem vorzeitigen Abbruch führen. Das gilt nicht nur für 'exotische' Länder wie Brasilien oder China, sondern auch für andere europäische Länder und die USA. Die Unternehmen gehen hier irrtümlich davon aus, dass die Unterschiede zur Heimat kaum ins Gewicht fallen. Doch auch Trainings sind allein noch keine Garantie für einen reibungslosen Ablauf. Ähnlich wie bei den Rückkehrern kann ein Mentor - nun allerdings im Gastland - sehr hilfreich sein", resümiert Dr. Udo Bohdal.

Die komplette Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise