Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieverbrauch im Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistungen gesunken

26.06.2009
Angesichts des weltweiten Klimawandels, knapper werdender fossiler Brennstoffressourcen und steigender Energiepreise gehört die nachhaltige Energieversorgung zu den zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Wenn man wissen will, wie viel Energie in privaten und öffentlichen Unternehmen tatsächlich eingespart wird, spielen zuverlässige und detaillierte Energiestatistiken eine wichtige Rolle.

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat das Fraunhofer ISI in Kooperation mit der TU München und der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg die Energieverbrauchsstrukturen von Gewerbe-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen untersucht.

Deutschland möchte bei den Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz eine Vorreiterrolle einnehmen. Dafür soll sich bis 2020 die Energieproduktivität in Deutschland gegenüber 1990 verdoppeln. Auch die 2006 in Kraft getretene EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen, die die Mitgliedstaaten bis 2016 zu einer Senkung des Endenergiebedarfs um neun Prozent verpflichtet, stellt hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit energiestatistischer Daten.

Speziell für den Verbrauchssektor "Gewerbe, Handel, Dienstleistungen", der sehr unterschiedliche Energieverbraucher - große Bürogebäude, Supermärkte und riesige Rechenzentren ebenso wie kleine Wäschereien, Metzger und Bäcker - umfasst, hat das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI gemeinsam mit der Technischen Universität München und der GfK ein Studiendesign entwickelt, das den Energieverbrauch dieser Branchen transparent machen soll.

Im Rahmen der Studie hat die GfK mehr als 2000 Unternehmen zu ihrem Energieverbrauch und ihrem Energiemanagement befragt. Die Ergebnisse der Befragung zum Einsatz einzelner Energieträger wie Strom, Erdgas und Heizöl wurden anschließend auf Deutschland hochgerechnet. "Insgesamt zeigen diese Ergebnisse zwischen2003 und 2006 einen um rund drei Prozent gesunkenen Strom- sowie einen um rund neun Prozent verminderten Brennstoffverbrauch", so Barbara Schlomann vom Fraunhofer ISI. Dies beweist, dass Anstrengungen, den Energieverbrauch zu senken, trotz einer deutlich zunehmenden Ausstattung mit energieintensiven Computern, Servern oder Klimaanlagen schon erste Einsparerfolge gebracht haben. Es bestehen allerdings erhebliche weitere Energieeinsparmöglichkeiten, beispielsweise durch die Anschaffung energieeffizienter IKT-Geräte. Häufig rechnen sich diese Investitionen für die Unternehmen sehr schnell. Den meisten Strom verbraucht in diesem Sektor die Beleuchtung, auf die fast 40 Prozent des Stromverbrauchs entfallen. Auch wenn der Anteil energieeffizienter Leuchtstoff- oder Energiesparlampen in manchem Branchen schon bei 80 Prozent liegt, sind insbesondere in Hotels und Gaststätten noch fast zur Hälfte konventionelle Glühlampen im Einsatz, die deutlich mehr Strom verbrauchen.

"Energieagenturen, Branchenfachverbände und Energieversorger können mit den umfassenden und differenzierten Vergleichsdaten aus der Studie ihre eignen Beratungsprogramme optimieren und daraus Leitfäden für Energieeffizienz und Energiesparen entwickeln", erklärt Studienleiterin Barbara Schlomann. Insgesamt standen die befragten Unternehmen dem Thema Energieeinsparung sehr positiv gegenüber. Häufige Einwände, dass Energieeinsparen den Raumkomfort, die Arbeitsproduktivität oder die Produktqualität beeinträchtigen, bestätigten sich in der Befragung nicht: Rund 75 Prozent sehen keinen derartigen Einfluss, gut 20 Prozent sehen sogar einen positiven Effekt von Energieeinsparmaßnahmen. Dennoch bestehen noch erhebliche Informationsmängel über konkrete Einsparpotenziale. Hier könnte eine fundierte Energieberatung weiterhelfen, aber nur 14 Prozent der befragten Unternehmen haben diese Möglichkeit schon einmal genutzt.

Der Abschlussbericht "Energieverbrauch des Sektors Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) für die Jahre 2004 bis 2006" steht als Langfassung sowie als deutsche Kurzfassung und als englisches Summary auf http://cms.isi.fraunhofer.de/wDefault_1/OrgEinh-2/beitraege/Presseinfos/2009/pri09-15.php zur Verfügung.

Pressemeldungen des Fraunhofer ISI finden Sie unter http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm.

Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de
Relevant für die Wirtschaft, relevant für die Gesellschaft - das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI untersucht, wie technische und organisatorische Innovationen Wirtschaft und Gesellschaft heute und in Zukunft prägen. Markenzeichen der systemischen Arbeit ist es, Forschungsdisziplinen zu integrieren und mit Auftraggebern und Interessenten ein Netzwerk für Innovationen zu gestalten. Mit seiner Expertise, seiner Erfahrung und seinen Studien leistet das Institut als Teil der praxisorientierten Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft einen Beitrag zur Stärkung der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb nutzen Politik, Verbände und Unternehmen das Fraunhofer ISI als vorausschauenden und neutralen Vordenker, der Perspektiven für Entscheidungen vermittelt.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de/pr/presse.htm
http://cms.isi.fraunhofer.de/wDefault_1/OrgEinh-2/beitraege/Presseinfos/2009/pri09-15.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik