Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiethemen in touristisches Erleben der Region einbinden

06.04.2011
„Energy Edutainment“ heißt ein Forschungsprojektder Jade Hochschule, das regionale Energieorte rund um die Stadt Wilhelmshaven auch touristisch erlebbar machen will.
Studierende beleuchten alternative Szenarien für die Einbindung von Energiethemen und -orten in das touristische Erleben der Region.

Es handelt sich dabei um ein interdisziplinäres Vorhaben unter der Leitung der Professoren Dr. Gerd Hilligweg und Dr. Stephan Kull vom Fachbereich Wirtschaft und Dr. Harald Lohner vom Fachbereich Management, Information, Technologie. Gefördert wird das Forschungsvorhaben von der Kuhlmann Stiftung Wilhelmshaven, der Stadtsparkasse Wilhelmshaven und der Stabstelle Energie der Stadt Wilhelmshaven.

Die Gegend um Wilhelmshaven kennzeichnet zum einen die touristische Attraktivität der umliegenden Landschaften wie Wangerland und Ammerland aber auch Wattenmeer und Inseln, die auch in Wilhelmshaven zu einer städtetouristischen Ausprägung führt. Zum anderen ist Wilhelmshaven eine internationale Energiedrehscheibe, die in regenerative Energien wie Windenergie aber auch in Erdöl, Steinkohle und andere Energieträgertransporte und -verarbeitung involviert ist. „Wenn beide Charakteristika ohnehin existieren, bisher aber unverbunden nebeneinander stehen, so liegt der Versuch nahe, über das Projekt eine positive Verbindung herzustellen“, meint Stephan Kull.

Dem Projekt gingen verschiedene Vorarbeiten und Veröffentlichungen zu den Themen „Windenergie und Tourismus“ sowie „Edutainment“ voraus. So ist in einer Befragung von Touristen in der Gegend um Wilhelmshaven ein hohes Interesse an mehr Wissen über Windenergie festgestellt worden. Die Vermittlung sollte sich nach Meinung der Befragten weniger auf Informationsbroschüren und Hinweistafeln sondern auf das eigene Erleben stützen. Daraus entwickelte sich das Forschungsprojekt zum Thema „Edutainmentwelten“.

Für eine Zusammenführung von Urlaubserlebnis und Wissensvermittlung wird auf das Konzept des „Edutainment“ zurückgegriffen. Es basiert auf einer sachlichen, zeitlichen und räumlichen Ver-schmelzung von Bildung und Unterhaltung in weiten Bereichen. Die Bildungskomponente konkretisiert sich im Erwerb von Informationen über Wissen hin zu Kompetenzen, die Unterhaltungskomponente von äußerer Stimulation über Animation hin zu echtem Erlebnis.

„Wir wollen die hohe Bedeutung von Wilhelmshaven als Energie-Drehscheibe den touristischen Besuchern der Region deutlich machen. Hierbei wird auf eine neutrale und ausgewogene Vermittlung von allen Bestandteilen eines Energie-Mixes abgestellt“ erläutert Gerd Hilligweg. „Sowohl für regenerative Energien als auch für die klassischen Energieträger finden sich Beispiele in der Region. Über diese zu besichtigenden Objekte hinaus soll eine ganzheitliche Übersicht über das Möglichkeitenspektrum mit seinem jeweiligen Für und Wider gegeben werden“, fügt Harald Lohner hinzu.

Marketingfachmann Stephan Kull interessiert sich besonders für die Erlebniskomponente der Energiekomplexe. So schwebt ihm beispielsweise vor, am Energieort „Windkraftanlage“ neben der Bootsfahrt zu einem Offshore-Windpark mit Kindern im kurzen Kreativworkshop über eine selbst angefertigte kleine Windmühle eine Lampe zum Leuchten zu bringen, um dann mit deren Hilfe in einer dunklen Kammer ein Lösungswort als Teil eines umfassenden Energierätsels sehen zu können.

Das Konzept beinhaltet also die Vision einer spielerischen und nachhaltigen Auseinandersetzung mit Chancen und Risiken von verschiedenen konventionellen und innovativen Energieträgern.

Anke Westwood | idw
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Berichte zu: Energieort Energiethemen Energieträger Windenergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit