Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespeichertechnologien im Großformat ziehen Gewinn aus erneuerbaren Energiequellen

19.09.2011
Massive Wachstumschancen mit geschätzter Umsatzverdoppelung auf rund zwei Milliarden US-Dollar bis 2007

Alle westeuropäischen Länder haben inzwischen Zielvorgaben zur Erhöhung des Anteils von erneuerbaren Energien. Doch erst effiziente Energiespeichermethoden ermöglichen eine verstärkte Nutzung erneuerbarer Energiequellen und schaffen enorme Chancen für das Wachstum des Marktes.

Einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.powersupplies.frost.com) zufolge erwirtschaftete der europäische Markt für großformatige Energiespeicherlösungen im Jahr 2010 Umsätze in Höhe von 1.249,1 Millionen US-Dollar, die sich bis zum Jahr 2017 auf fast zwei Milliarden US-Dollar verdoppeln sollen. Folgende Technologien wurden dabei in der Studie erfasst: Pumpspeicher, Druckluftspeicher, Wasserstoffspeicher, Batteriespeicher und Flüssigsalz-Speicher.

Der drastisch ansteigende Energiebedarf und die technologischen Fortschritte, wie z. B. intelligente Stromnetze (so genannte Smart-Grids), der zunehmende Einsatz von Elektrofahrzeugen und die ausgebaute Nutzung von erneuerbaren Energiequellen untermauern die Notwendigkeit von Energiespeichertechnologien im großen Rahmen.

„Die Zielvorgaben zur Erhöhung der Anteile von erneuerbaren Energien begünstigen die Implementierung von umfassenden Energiespeicher-technologien“, erklärt Frost & Sullivan Industry Manager, Suba Arunkumar. „Langfristige Pläne zur Installierung von Smart-Grids und die dadurch ermöglichte komplette Automatisierung sind nur dann realistisch, wenn eine Speicherung der Energie in großem Rahmen verwirklicht und dadurch eine kontinuierliche Energiezufuhr aus erneuerbaren Energiequellen gewährleistet werden kann.

Europa setzt auf die Erhöhung der Anteile erneuerbarer Energiequellen im Energiemix. Effiziente Energiespeichersysteme können diese Zielvorgaben erreichbar machen und dabei die Notwendigkeit neuer Anlagen verringern. Da der Großteil der Energiespeichertechnologien umweltfreundlich ist, kann erneuerbare Energie effizient gespeichert werden, ohne dabei die Umwelt zu gefährden und das für einen Zeitraum von wenigen Sekunden bis hin zu mehreren Monaten.

„Auch intelligente Energiemanagement-Systeme wirken sich positiv auf die Aussichten für Energiespeichertechnologien aus“, fügt Arunkumar hinzu. „Bei diesen intelligenten Energiesystemen handelt es sich um Lösungen, wie Nachfragesteuerung und Smart-Grid-Lösungen, die verlässlichen Qualitätsstrom liefern und zugleich den steil ansteigenden Energiebedarf abdecken. Ein wirklich intelligentes Energiemanagement wird jedoch ohne effiziente Energiespeichersysteme nur schwer zu verwirklichen sein.“

Das Fehlen von spezifischen Zielvorgaben zur Implementierung einer Energiespeicherung im großen Rahmen dämpft jedoch die Marktperspektiven gehörig. Hohe Kapitalanlagen hemmen zusammen mit dem Fehlen von spezifischen Zielen und standardisierter Ausrüstung das Marktwachstum.
Die meisten Energiespeichertechnologien stecken noch in den Anfängen und sind außerdem noch mit relativ hohen Kosten verbunden. Auch muss ihre Verlässlichkeit und Leistungsfähigkeit erst geprüft werden, und so verlangsamen sie das Marktwachstum trotz ihrer zahlreichen Vorteile.

„Wichtig ist in erster Linie, dass die ausschlaggebende Bedeutung von Energiespeicherung im großen Rahmen entsprechend erkannt wird“, so Arunkumar abschließend. „Staatliche Regelungen und Anreize zur Förderung von Energiespeicherung werden in der Folge dem Marktwachstum einen gehörigen Schub versetzen.“
Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Large Scale Energy Storage Market and Opportunities from Growth in Renewable Energy wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Large Scale Energy Storage Market and Opportunities from Growth in Renewable Energy ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Power Supplies & Batteries, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European Modular and Scalable UPS Market, European UPS Market und European Utility Battery Market. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Large Scale Energy Storage Market and Opportunities from Growth in Renewable Energy (M6C8)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie