Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparlampen meist zu dunkel

12.01.2010
Mangelnde Kontrolle erklärt vernichtendes Studienergebnis

Energiesparlampen sind meist dunkler als die angegebenen Leistungsäquivalente erwarten lassen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der University of New South Wales (UNSW). "Zwei Drittel der als 75-Watt-Äquivalent ausgezeichneten Energiesparlampen geben deutlich weniger Licht als erwartet ab. Manche entsprechen nur einer alten 60-Watt-Glühbirne", sagt Stephen Dain, Professor an der UNSW School of Optometry and Vision Science.

Für Experten ist das Ergebnis nicht überraschend und eine Studie würde hierzulande wohl ähnlich ausfallen. "Das Problem liegt daran, dass es für diese Äquivalentwerte noch keine echte Kontrolle gibt", erklärt Karsten Köth, Leiter des Licht- und Strahlungslabors am Fachgebiet Lichttechnik der TU Berlin, im Gespräch mit pressetext. Immerhin besteht die Hoffnung, dass sich das zumindest bei LED-Beleuchtungslösungen ändern wird.

Energiespar-Enttäuschung

"Die Öffentlichkeit gibt sich oft enttäuscht, wenn Glühlampen durch angeblich äquivalente Energiesparlampen ersetzt werden. Unsere Studie zeigt, dass das absolut gerechtfertigt ist", meint Dain. Denn von 33 getesteten Energiesparlampen, die als einer 75-Watt-Glühbirne entsprechend angepriesen wurden, entsprachen trotz der technischen Fortschritte der letzten Jahre lediglich neun auch tatsächlich diesem Anspruch.

Dass es ein derartiges Auszeichnungsproblem gibt, ist indes Köth zufolge nicht verwunderlich. "Meist wird als Vergleichsbasis ein Katalogwert für den Lichtstrom einer Glühlampe genommen", so der Experte. Doch schon diese Werte seien oft falsch, da es auch dafür historisch keine wirklichen Kontrollen gab. Selbst, wenn ein unabhängiges Institut von einem Hersteller mit genauen Messungen beauftragt wird, würden meist zu wenige Energiesparlampen vermessen, um eine wirklich repräsentative Testreihe zu erhalten.

Kfz-Vorbild und LED-Chance

"Theoretisch gibt es in der EU Richtlinien, wie Messungen erfolgen müssten, aber de facto keine Kontrolle", meint Köth. In Deutschland etwa sei das zur Ländersache erklärt worden und die Zuständigkeit läge teils bei Eichämtern, die keine entsprechende Lichtmesskompetenz besitzen. "Prinzipiell ist es aber möglich, dass die Werte auf der Verpackung auch stimmen", betont der Experte. Er verweist diesbezüglich auf den ECE-Standard bei der Kfz-Beleuchtung. Hier gäbe es entsprechend strenge Regeln, Vorgaben und auch Nachkontrollen für Produkte im Verkauf.

Ein konsumentenfreundlicher Zugang im Allgemeinbeleuchtungsbereich wäre zumindest bei der aufkommenden LED-Technologie möglich. "Bei LEDs haben wir noch die Chance, die Rahmenbedingungen von Anfang an sauber aufzusetzen", sagt Köth. In Deutschland gäbe es Gespräche zwischen Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und lichttechnischen Instituten über ein entsprechendes Projekt. Allerdings liege die vom BMBF bisher vorgeschlagene Finanzierung noch um einen Faktor drei bis vier unter den wirklich nötigen Mitteln.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.unsw.edu.au
http://www.li.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise