Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Ende zählt das Image - worauf Kunden beim Autokauf wirklich achten

14.04.2011
Beim Kauf eines Autos spielt das Markenimage eine immer wichtigere Rolle. Dies zeigt eine neue Studie aus dem Automotive Institute for Management (AIM).
Natürlich sind Preise, Kosten, Ausstattung für den Kunden wichtige Stellgrößen. Doch diese harten Merkmale "rücken zunehmend aus dem Fokus", sagt der Leiter des AIM, Professor Franz-Rudolf Esch: "Nicht mehr rationale Faktoren dominieren in der Entscheidungsfindung, sondern das Emotionale". Die Gefühlslage der Kunden werde aber stark vom Image der jeweiligen Marke geprägt.

Der zunehmende Einfluss solcher "weicher" Faktoren auf den Autokauf hat zum einen mit der Vielfalt des Angebots und seiner Unübersichtlichkeit zu tun. Marken "bündeln das Leistungsversprechen des Herstellers und erleichtern damit die Kaufentscheidung", heißt es in der Studie. Aber gerade bei der Markenwahrnehmung geht die Schere signifikant auseinander. Während in der Wahrnehmung junger Menschen Audi das Imageranking anführt, rutschen bei ihnen frühere Platzhirsche wie Mercedes-Benz merklich nach hinten.

Nach welchen Kriterien entscheiden Autokäufer heute? Aus einer neuronalen Studie zur Wirkung starker und schwacher Marken im Gehirn ist bekannt, dass starke Marken positive Emotionen wecken, schwache Marken hingegen sogar negative Emotionen. Franz-Rudolf Esch: "Bei einer so hohen Komplexität, wie sie derzeit auf dem Automarkt herrscht, schaltet der Kunde schnell von 'Pilot' auf 'Autopilot' um. Das bedeutet, dass bei Entscheidungen nicht mehr rationale Aspekte dominieren, sondern emotionale. Dann sind zum Beispiel nicht mehr Qualität, Wartungskosten und Benzinverbrauch zentrale Kauftreiber, sondern einzelne, Dimensionen, wie zum Beispiel das, "Go-Kart Feeling", mit dem ein MINI schwungvoll durch die Kurve zieht."

Der Olymp der starken Marken: Audi liegt vorn
Markenstärke äußert sich in positiven Imagebewertungen einer Marke. Das Imageranking führt in der Studie Audi an, dicht gefolgt von Porsche und BWM. An vierter Position folgt VW, während sich Mercedes-Benz und MINI den fünften und sechsten Rang teilen. Die relativ kleine Marke MINI hat innerhalb weniger Jahre mit der Traditionsmarke Mercedes-Benz gleichgezogen. Gleichwohl kann sich Mercedes-Benz noch zum Olymp starker Marken zählen, denn der Abstand zu Toyota auf Platz 7 und Smart auf Platz 8 ist enorm, zu Skoda und Ford auf den Plätzen 9 und 10 erst recht.

Für die soeben erschienenen Studie "Automotive Brand Excellence. Starke Marken als Erfolgsfaktor im Automobilmarkt" befragten die AIM-Wissenschaftler 581 Personen im Rahmen einer Onlinestudie. Untersuchungsgegenstand waren 31 Automobilmarken, die auf Basis der Absatzstatistiken des Kraftfahrt-Bundesamts im Sommer des Jahres 2010 vorselektiert und durch die Befragten bewertet wurden. An der Online-Studie nahmen 68 Prozent Männer und 32 Prozent Frauen teil. Von diesen besitzen 85 Prozent selbst ein Fahrzeug und nutzen dieses auch. Das Besondere an der Studie ist, dass die Teilnehmerstruktur einen starken Anteil junger Autofahrer aufweist. Deren Markenwahrnehmung beeinflusst in hohem Maße den Erfolg der Automobilmarken von morgen. So waren 44 Prozent der Studienteilnehmer zwischen 18 und 30 Jahren alt, 34 Prozent zwischen 31 und 50 Jahren. Nur 13 Prozent waren über 50.

Das Automotive Institute for Management (AIM) ist ein führendes wirtschaftswissenschaftliches Institut, das wichtige Automobil- und Mobilitäts-Themen für die Bereiche Forschung, Bildung und Weiterbildung zukunftsweisend bearbeitet. Als Querschnittsinstitution ist das AIM in der European Business School (EBS), Universität für Wirtschaft und Recht (i. Gr.) in Wiesbaden/Rheingau, angesiedelt. Das AIM gehört als Wissenschaftspartner am Frankfurter House of Logistics & Mobility (HOLM) zu dessen Gründern.

Pressekontakt:
Silke Kassing
Coordination, Communication

EBS Universität für Wirtschaft und Recht (i. Gr.)

EBS Business School
Automotive Institute for Management (AIM)
Rheingaustr. 1
65375 Oestrich-Winkel
GERMANY

Tel. +49 611 7102 2061
Mob. +49 173 3957376
Fax. +49 611 710210 2061
silke.kassing@ebs.edu

Silke Kassing | huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu/aim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen