Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am Ende zählt das Image - worauf Kunden beim Autokauf wirklich achten

14.04.2011
Beim Kauf eines Autos spielt das Markenimage eine immer wichtigere Rolle. Dies zeigt eine neue Studie aus dem Automotive Institute for Management (AIM).
Natürlich sind Preise, Kosten, Ausstattung für den Kunden wichtige Stellgrößen. Doch diese harten Merkmale "rücken zunehmend aus dem Fokus", sagt der Leiter des AIM, Professor Franz-Rudolf Esch: "Nicht mehr rationale Faktoren dominieren in der Entscheidungsfindung, sondern das Emotionale". Die Gefühlslage der Kunden werde aber stark vom Image der jeweiligen Marke geprägt.

Der zunehmende Einfluss solcher "weicher" Faktoren auf den Autokauf hat zum einen mit der Vielfalt des Angebots und seiner Unübersichtlichkeit zu tun. Marken "bündeln das Leistungsversprechen des Herstellers und erleichtern damit die Kaufentscheidung", heißt es in der Studie. Aber gerade bei der Markenwahrnehmung geht die Schere signifikant auseinander. Während in der Wahrnehmung junger Menschen Audi das Imageranking anführt, rutschen bei ihnen frühere Platzhirsche wie Mercedes-Benz merklich nach hinten.

Nach welchen Kriterien entscheiden Autokäufer heute? Aus einer neuronalen Studie zur Wirkung starker und schwacher Marken im Gehirn ist bekannt, dass starke Marken positive Emotionen wecken, schwache Marken hingegen sogar negative Emotionen. Franz-Rudolf Esch: "Bei einer so hohen Komplexität, wie sie derzeit auf dem Automarkt herrscht, schaltet der Kunde schnell von 'Pilot' auf 'Autopilot' um. Das bedeutet, dass bei Entscheidungen nicht mehr rationale Aspekte dominieren, sondern emotionale. Dann sind zum Beispiel nicht mehr Qualität, Wartungskosten und Benzinverbrauch zentrale Kauftreiber, sondern einzelne, Dimensionen, wie zum Beispiel das, "Go-Kart Feeling", mit dem ein MINI schwungvoll durch die Kurve zieht."

Der Olymp der starken Marken: Audi liegt vorn
Markenstärke äußert sich in positiven Imagebewertungen einer Marke. Das Imageranking führt in der Studie Audi an, dicht gefolgt von Porsche und BWM. An vierter Position folgt VW, während sich Mercedes-Benz und MINI den fünften und sechsten Rang teilen. Die relativ kleine Marke MINI hat innerhalb weniger Jahre mit der Traditionsmarke Mercedes-Benz gleichgezogen. Gleichwohl kann sich Mercedes-Benz noch zum Olymp starker Marken zählen, denn der Abstand zu Toyota auf Platz 7 und Smart auf Platz 8 ist enorm, zu Skoda und Ford auf den Plätzen 9 und 10 erst recht.

Für die soeben erschienenen Studie "Automotive Brand Excellence. Starke Marken als Erfolgsfaktor im Automobilmarkt" befragten die AIM-Wissenschaftler 581 Personen im Rahmen einer Onlinestudie. Untersuchungsgegenstand waren 31 Automobilmarken, die auf Basis der Absatzstatistiken des Kraftfahrt-Bundesamts im Sommer des Jahres 2010 vorselektiert und durch die Befragten bewertet wurden. An der Online-Studie nahmen 68 Prozent Männer und 32 Prozent Frauen teil. Von diesen besitzen 85 Prozent selbst ein Fahrzeug und nutzen dieses auch. Das Besondere an der Studie ist, dass die Teilnehmerstruktur einen starken Anteil junger Autofahrer aufweist. Deren Markenwahrnehmung beeinflusst in hohem Maße den Erfolg der Automobilmarken von morgen. So waren 44 Prozent der Studienteilnehmer zwischen 18 und 30 Jahren alt, 34 Prozent zwischen 31 und 50 Jahren. Nur 13 Prozent waren über 50.

Das Automotive Institute for Management (AIM) ist ein führendes wirtschaftswissenschaftliches Institut, das wichtige Automobil- und Mobilitäts-Themen für die Bereiche Forschung, Bildung und Weiterbildung zukunftsweisend bearbeitet. Als Querschnittsinstitution ist das AIM in der European Business School (EBS), Universität für Wirtschaft und Recht (i. Gr.) in Wiesbaden/Rheingau, angesiedelt. Das AIM gehört als Wissenschaftspartner am Frankfurter House of Logistics & Mobility (HOLM) zu dessen Gründern.

Pressekontakt:
Silke Kassing
Coordination, Communication

EBS Universität für Wirtschaft und Recht (i. Gr.)

EBS Business School
Automotive Institute for Management (AIM)
Rheingaustr. 1
65375 Oestrich-Winkel
GERMANY

Tel. +49 611 7102 2061
Mob. +49 173 3957376
Fax. +49 611 710210 2061
silke.kassing@ebs.edu

Silke Kassing | huginonline.com
Weitere Informationen:
http://www.ebs.edu/aim

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie