Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Nano-Euphorie

21.11.2012
Die anfängliche Euphorie über die Hoffnungen und Versprechungen der Nanotechnologie ist vorbei – zumindest in den deutschen Printmedien.
Mittlerweile berichten die Journalisten nur noch verhalten optimistisch über die Forschung im Nanometerbereich. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Langzeitstudie der Universität Mannheim und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Nanotechnologie gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, zu deren Forschung und Entwicklung der Bund jährlich wachsende Fördersummen in dreistelliger Millionenhöhe bereitstellt. Dennoch sind der individuelle Nutzen und das Risiko für den Bürger vor allem aufgrund der naturwissenschaftlichen Komplexität schwer greifbar. Die Meinungsbildung zur Nanoforschung wird deshalb primär durch die Massenmedien vermittelt.
Eine aktuelle Längsschnittuntersuchung der Universitäten Mannheim und Münster gibt Aufschluss über die Presseberichterstattung in ausgewählten deutschen Qualitäts- und Leitmedien, darunter die F.A.Z., Der Spiegel und Die Zeit. Die Wissenschaftler haben insgesamt über 2.000 Artikel mit nanotechnologischem Kontext aus den vergangenen zwölf Jahren ausgewertet. Unter anderem haben sie untersucht, welche Akteure, zum Beispiel Politiker und Forscher, darin zu Wort kommen und wie diese sich zur Nanotechnologie äußern.

Positive Berichterstattung weicht einer neutralen
Ein zentraler Befund der neuen Studie ist, dass die anfängliche Euphorie über die moderne Technologie einer neutraleren, weitgehend unpolitischen Berichterstattung gewichen ist. Die Artikel weisen in der Regel verhalten optimistische Prognosen auf – etwa in Bezug auf die Nanotechnik als Nutzen für den Umwelt- und Naturschutz. Im Schnitt gab es in einer Zeitung pro Jahr nur eine negative Bewertung. „Es gibt keinen Fall, in dem die Nanotechnologie größeren Schaden angerichtet hätte oder gar moralisch aufgeladen wäre, wie das zum Beispiel bei Atomkraft und Gentechnik der Fall ist“, erklärt der Mannheimer Medien- und Kommunikationswissenschaftler Professor Dr. Matthias Kohring das Ergebnis. „Zudem machen die Verfechter der Nanotechnologie weiterhin stark PR.“
Medieninteresse an Nanotechnologie geht zurück

Generell scheint das Interesse der deutschen Medien an Nanotechnologie nachgelassen zu haben. Laut der Studie waren die Höhepunkte in den Jahren 2004 und 2009. Heute sind es nur noch jährlich 15 Artikel pro Presseorgan, in denen über Nanotechnologie berichtet wird. In drei Viertel der Fälle handelt es sich zudem um sehr kurze Artikel. Selten überschreiten die Artikel zur Nanoforschung mehr als eine halbe Seite. „Für den Leser wird es dadurch schwer, überhaupt noch auf das Thema aufmerksam zu werden“, erklärt Professor Kohring. „Im Gegensatz zu Technologien wie den erneuerbaren Energien ist die Nanotechnik eher unauffällig.“ Das Themenspektrum innerhalb der Berichterstattung habe sich hingegen vergrößert und beziehe in den letzten beiden Jahren verstärkt auch nanotechnologische Anwendungen in die mediale Darstellung ein – zum Beispiel Oberflächenbeschichtung, Rüstungsmaterialien, Luft- und Raumfahrt, Energiewirtschaft, Bauwesen und chemische Industrie.
Der aktuelle Bericht informiert über eine Längsschnittanalyse, die seit 2000 von Kommunikationswissenschaftlern der Universitäten Mannheim und Münster durchgeführt und fortlaufend aktualisiert wird. In der Nanoforschung werden Teilchen untersucht und hergestellt, die über 1.000 Mal dünner sind als der Durchmesser eines Menschenhaares (ein Nanometer entspricht einem milliardstel Meter). In vielen Naturwissenschaften wie Physik und Chemie, aber auch im Maschinenbau und in der Lebensmitteltechnologie wird die Nanotechnologie eingesetzt.

Die Langzeitstudie ist als PDF abrufbar unter
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/kowi/forschen/
projektbericht_berichterstattung_nanotechnologie_2000_bis_2011.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Kohring
Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft
Haus Oberrhein
Rheinvorlandstraße 5
68159 Mannheim
Telefon: 0621 / 181- 1293
E-Mail: M.Kohring@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics