Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende der Nano-Euphorie

21.11.2012
Die anfängliche Euphorie über die Hoffnungen und Versprechungen der Nanotechnologie ist vorbei – zumindest in den deutschen Printmedien.
Mittlerweile berichten die Journalisten nur noch verhalten optimistisch über die Forschung im Nanometerbereich. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Langzeitstudie der Universität Mannheim und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Nanotechnologie gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien, zu deren Forschung und Entwicklung der Bund jährlich wachsende Fördersummen in dreistelliger Millionenhöhe bereitstellt. Dennoch sind der individuelle Nutzen und das Risiko für den Bürger vor allem aufgrund der naturwissenschaftlichen Komplexität schwer greifbar. Die Meinungsbildung zur Nanoforschung wird deshalb primär durch die Massenmedien vermittelt.
Eine aktuelle Längsschnittuntersuchung der Universitäten Mannheim und Münster gibt Aufschluss über die Presseberichterstattung in ausgewählten deutschen Qualitäts- und Leitmedien, darunter die F.A.Z., Der Spiegel und Die Zeit. Die Wissenschaftler haben insgesamt über 2.000 Artikel mit nanotechnologischem Kontext aus den vergangenen zwölf Jahren ausgewertet. Unter anderem haben sie untersucht, welche Akteure, zum Beispiel Politiker und Forscher, darin zu Wort kommen und wie diese sich zur Nanotechnologie äußern.

Positive Berichterstattung weicht einer neutralen
Ein zentraler Befund der neuen Studie ist, dass die anfängliche Euphorie über die moderne Technologie einer neutraleren, weitgehend unpolitischen Berichterstattung gewichen ist. Die Artikel weisen in der Regel verhalten optimistische Prognosen auf – etwa in Bezug auf die Nanotechnik als Nutzen für den Umwelt- und Naturschutz. Im Schnitt gab es in einer Zeitung pro Jahr nur eine negative Bewertung. „Es gibt keinen Fall, in dem die Nanotechnologie größeren Schaden angerichtet hätte oder gar moralisch aufgeladen wäre, wie das zum Beispiel bei Atomkraft und Gentechnik der Fall ist“, erklärt der Mannheimer Medien- und Kommunikationswissenschaftler Professor Dr. Matthias Kohring das Ergebnis. „Zudem machen die Verfechter der Nanotechnologie weiterhin stark PR.“
Medieninteresse an Nanotechnologie geht zurück

Generell scheint das Interesse der deutschen Medien an Nanotechnologie nachgelassen zu haben. Laut der Studie waren die Höhepunkte in den Jahren 2004 und 2009. Heute sind es nur noch jährlich 15 Artikel pro Presseorgan, in denen über Nanotechnologie berichtet wird. In drei Viertel der Fälle handelt es sich zudem um sehr kurze Artikel. Selten überschreiten die Artikel zur Nanoforschung mehr als eine halbe Seite. „Für den Leser wird es dadurch schwer, überhaupt noch auf das Thema aufmerksam zu werden“, erklärt Professor Kohring. „Im Gegensatz zu Technologien wie den erneuerbaren Energien ist die Nanotechnik eher unauffällig.“ Das Themenspektrum innerhalb der Berichterstattung habe sich hingegen vergrößert und beziehe in den letzten beiden Jahren verstärkt auch nanotechnologische Anwendungen in die mediale Darstellung ein – zum Beispiel Oberflächenbeschichtung, Rüstungsmaterialien, Luft- und Raumfahrt, Energiewirtschaft, Bauwesen und chemische Industrie.
Der aktuelle Bericht informiert über eine Längsschnittanalyse, die seit 2000 von Kommunikationswissenschaftlern der Universitäten Mannheim und Münster durchgeführt und fortlaufend aktualisiert wird. In der Nanoforschung werden Teilchen untersucht und hergestellt, die über 1.000 Mal dünner sind als der Durchmesser eines Menschenhaares (ein Nanometer entspricht einem milliardstel Meter). In vielen Naturwissenschaften wie Physik und Chemie, aber auch im Maschinenbau und in der Lebensmitteltechnologie wird die Nanotechnologie eingesetzt.

Die Langzeitstudie ist als PDF abrufbar unter
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/kowi/forschen/
projektbericht_berichterstattung_nanotechnologie_2000_bis_2011.pdf

Kontakt:
Prof. Dr. Matthias Kohring
Seminar für Medien- und Kommunikationswissenschaft
Haus Oberrhein
Rheinvorlandstraße 5
68159 Mannheim
Telefon: 0621 / 181- 1293
E-Mail: M.Kohring@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften