Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Employability-Studie der Universität Luxemburg belegt technische Kompetenz der Ingenieur-Bachelor

08.10.2012
Absolventen des berufsorientierten Ingenieur-Bachelorstudiengangs an der Universität Luxemburg verfügen über ausgezeichnete technische Kenntnisse.

Allerdings wünschen sich die Arbeitgeber mehr fachübergreifende Kompetenzen in Fremdsprachen, Projektmanagement oder Teamarbeit sowie Nähe zur Berufspraxis von den Nachwuchs-Ingenieuren.

Das sind die Hauptergebnisse der ersten „Employability“-Studie der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem „Institut Universitaire International de Luxembourg“ (lUIL), die mit Hilfe von Deloitte.Tax & Consulting und mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Sozialfonds durchgeführt wurde.

Für die Studie wurden in einem ersten Schritt 107 Absolventen befragt, die im Oktober 2010 ihr Studium abgeschlossen hatten. Rund ein Drittel entschloss sich, nach dem Bachelor weiterzustudieren. Von denen, die in die Arbeitswelt einstiegen, fanden fast alle (95 Prozent) binnen der ersten sechs Monate nach ihrem Studienabschluss eine Arbeitsstelle, 60 Prozent sogar in weniger als zwei Monaten. Knapp zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

In einem zweiten Schritt äuβerten sich 17 verschiedene Arbeitgeber in 40 Einzelgesprächen über die bei ihnen beschäftigen Bachelor-Ingenieure der Universität Luxemburg. Besonders gute Noten erhielt das Studium von den Chefs für die technischen Kenntnisse der Absolventen, die doppelgleisige theoretische und berufsbezogene Ausbildung, die Flexibilität des Studiums, das auf viele verschiedene Einsatzbereiche vorbereitet sowie die mündlichen Fremdsprachenkenntnisse der Absolventen. Allerdings fordern die Arbeitgeber mehr Praktika von den Absolventen sowie mehr fächerübergreifende Kenntnisse in Finanz- und Projektmanagement. Auch sollten die Ingenieure sicherer im Verfassen von Texten sein, sicherer im Präsentieren werden und mehr Teamgeist zeigen.

„Unser erstes Ziel war, mit diesem Bachelorstudiengang eine solide technische Grundausbildung anzubieten. Dieses Ziel ist nun erreicht“, bilanziert Eric Tschirhart, akademischer Vizerektor der Universität Luxemburg. „Die Universität trägt den Rückmeldungen der Arbeitgeber bereits Rechnung und wird das Lehrprogramm entsprechend überarbeiten. Der Wille ist auf Hochschul- und auf Unternehmensseite da.“

So sind die Studiendirektoren nun dabei, gemeinsam mit der Industriellenvereinigung FEDIL eine Praktikumsbörse ins Leben zu rufen und fachübergreifende Schlüsselkompetenzen intensiver fördern. Geplant ist ein Pilotprojekt, in dem die Erstsemester ihre Stärken und Schwächen in Fremdsprachen oder „Soft skills“ freiwillig testen lassen und darauf aufbauend persönliche Empfehlungen zur Weiterentwicklung erhalten. Eine Marketingkampagne soll darüber hinaus den „Bachelor professionnel en Ingénierie“ bei Firmen wie bei Schülern bekannter machen.

Der „Bachelor professionnel en Ingénierie“ der Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation auf Campus Kirchberg ist ein anwendungsorientierter, dreijähriger Studiengang, der auf Deutsch und Französisch unterrichtet wird. Die Studierenden können aus zahlreichen Vertiefungsrichtungen wählen, darunter Elektrotechnik, Telekommunikation, Energie und Umwelt, konstruktives und planerisches Bauingenieurwesen, Mechanik und Mechatronik oder Europäisches Baumanagement.

Mehr Informationen zum Studiengang sind abrufbar im Internet unter http://bpi.uni.lu oder im Sekretariat des Studiengangs, Tel. 00352 46 66 44 5816

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften