Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Employability-Studie der Universität Luxemburg belegt technische Kompetenz der Ingenieur-Bachelor

08.10.2012
Absolventen des berufsorientierten Ingenieur-Bachelorstudiengangs an der Universität Luxemburg verfügen über ausgezeichnete technische Kenntnisse.

Allerdings wünschen sich die Arbeitgeber mehr fachübergreifende Kompetenzen in Fremdsprachen, Projektmanagement oder Teamarbeit sowie Nähe zur Berufspraxis von den Nachwuchs-Ingenieuren.

Das sind die Hauptergebnisse der ersten „Employability“-Studie der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem „Institut Universitaire International de Luxembourg“ (lUIL), die mit Hilfe von Deloitte.Tax & Consulting und mit finanzieller Unterstützung des Europäischen Sozialfonds durchgeführt wurde.

Für die Studie wurden in einem ersten Schritt 107 Absolventen befragt, die im Oktober 2010 ihr Studium abgeschlossen hatten. Rund ein Drittel entschloss sich, nach dem Bachelor weiterzustudieren. Von denen, die in die Arbeitswelt einstiegen, fanden fast alle (95 Prozent) binnen der ersten sechs Monate nach ihrem Studienabschluss eine Arbeitsstelle, 60 Prozent sogar in weniger als zwei Monaten. Knapp zwei Drittel der Befragten (64 Prozent) haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag.

In einem zweiten Schritt äuβerten sich 17 verschiedene Arbeitgeber in 40 Einzelgesprächen über die bei ihnen beschäftigen Bachelor-Ingenieure der Universität Luxemburg. Besonders gute Noten erhielt das Studium von den Chefs für die technischen Kenntnisse der Absolventen, die doppelgleisige theoretische und berufsbezogene Ausbildung, die Flexibilität des Studiums, das auf viele verschiedene Einsatzbereiche vorbereitet sowie die mündlichen Fremdsprachenkenntnisse der Absolventen. Allerdings fordern die Arbeitgeber mehr Praktika von den Absolventen sowie mehr fächerübergreifende Kenntnisse in Finanz- und Projektmanagement. Auch sollten die Ingenieure sicherer im Verfassen von Texten sein, sicherer im Präsentieren werden und mehr Teamgeist zeigen.

„Unser erstes Ziel war, mit diesem Bachelorstudiengang eine solide technische Grundausbildung anzubieten. Dieses Ziel ist nun erreicht“, bilanziert Eric Tschirhart, akademischer Vizerektor der Universität Luxemburg. „Die Universität trägt den Rückmeldungen der Arbeitgeber bereits Rechnung und wird das Lehrprogramm entsprechend überarbeiten. Der Wille ist auf Hochschul- und auf Unternehmensseite da.“

So sind die Studiendirektoren nun dabei, gemeinsam mit der Industriellenvereinigung FEDIL eine Praktikumsbörse ins Leben zu rufen und fachübergreifende Schlüsselkompetenzen intensiver fördern. Geplant ist ein Pilotprojekt, in dem die Erstsemester ihre Stärken und Schwächen in Fremdsprachen oder „Soft skills“ freiwillig testen lassen und darauf aufbauend persönliche Empfehlungen zur Weiterentwicklung erhalten. Eine Marketingkampagne soll darüber hinaus den „Bachelor professionnel en Ingénierie“ bei Firmen wie bei Schülern bekannter machen.

Der „Bachelor professionnel en Ingénierie“ der Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation auf Campus Kirchberg ist ein anwendungsorientierter, dreijähriger Studiengang, der auf Deutsch und Französisch unterrichtet wird. Die Studierenden können aus zahlreichen Vertiefungsrichtungen wählen, darunter Elektrotechnik, Telekommunikation, Energie und Umwelt, konstruktives und planerisches Bauingenieurwesen, Mechanik und Mechatronik oder Europäisches Baumanagement.

Mehr Informationen zum Studiengang sind abrufbar im Internet unter http://bpi.uni.lu oder im Sekretariat des Studiengangs, Tel. 00352 46 66 44 5816

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie