Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Intelligenz fördert Zufriedenheit in der Partnerschaft

07.08.2009
Psychologinnen der TU Chemnitz stellten Forschungsergebnisse in den USA vor - Paare aus der Chemnitzer Region für Folgestudie gesucht

Emotionale Intelligenz ist für den Erfolg im Beruf sowie im Umgang mit anderen Menschen von hoher Bedeutung. Die Fähigkeit, Emotionen bei sich und anderen zu verstehen sowie mit Emotionen richtig umzugehen und sie zu nutzen, wird seit einigen Jahren intensiv erforscht.

Die Bedeutung emotionaler Intelligenz in engen Beziehungen war bislang aber noch nicht ausreichend geklärt. Erstmals konnten nun die Psychologinnen Dr. Michela Schröder-Abé und Prof. Dr. Astrid Schütz von der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Technischen Universität Chemnitz zeigen, dass die Partner emotional intelligenter Personen besonders zufrieden mit ihrer Beziehung sind.

Wer einen emotional intelligenten Partner hat, vertraut diesem mehr, fühlt sich dem Partner näher und empfindet mehr Liebe für ihn. "Besonders bedeutsam ist es, Emotionen bei anderen zu erkennen - eine Fähigkeit, die besonders im täglichen Miteinander von Paaren eine wichtige Rolle spielt", so Schröder-Abé. "Wer von der Arbeit nach Hause kommt, und nicht bemerkt, ob es dem Partner gut oder schlecht geht, wird schneller Unstimmigkeiten oder Streit provozieren, als jemand, der die Gefühle des anderen erkennt und sensibel darauf eingehen kann", ergänzt die Psychologin. Ergebnisse der internetbasierten Studie mit fast 200 Paaren wurden vor wenigen Tagen erstmals auf einer internationalen Konferenz in Chicago, USA, vorgestellt.

Die Chemnitzer Psychologinnen beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren mit diesem Thema. Das Team um Prof. Schütz gibt gemeinsam mit Dr. Ricarda Steinmayr von der Universität Heidelberg die erste deutsche Version des Mayer-Salovey-Caruso-Emotional-Intelligence-Tests (MSCEIT) heraus. "Das ist der weltweit am häufigsten eingesetzte Test zur Erfassung emotionaler Intelligenz", so Schütz. Das Team hat den MSCEIT ins Deutsche übertragen und adaptiert sowie in verschiedenen Untersuchungen überprüft.

"Wir werden die emotionalen Intelligenz auch künftig weiter erforschen", sagt Schütz. Dazu werden Paare in der Umgebung von Chemnitz gesucht, die Interesse haben, an einer aktuellen Studie teilzunehmen.

Sie besteht aus zwei Teilen: Zuerst füllt jeder Teilnehmer etwa eine Stunde lang verschiedene Fragebögen (u.a. zur emotionalen Intelligenz) aus. Dies kann von zu Hause aus geschehen. Im zweiten Teil der Studie werden die Paare ans Institut für Psychologie eingeladen, wo sie weitere Fragebögen und Aufgaben bearbeiten sowie bei zwei kurzen Gesprächen gefilmt werden.

Dies dauert etwa zwei Stunden. Zu den Fragebogendaten können die Paare eine persönliche Rückmeldung erhalten, die Videodaten werden anonymisiert und lediglich gruppenstatistisch - also nicht individuell - ausgewertet. Die Paare erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro. Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung für die Zeit angeboten, in der die Paare am Institut an der Studie teilnehmen. Interessenten können sich bei Dr. Michela Schröder-Abé, Telefon 0371 531-36393, E-Mail msa@phil.tu- chemnitz.de, melden.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Intelligenz MSCEIT Zufriedenheit emotionale Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik