Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Intelligenz fördert Zufriedenheit in der Partnerschaft

07.08.2009
Psychologinnen der TU Chemnitz stellten Forschungsergebnisse in den USA vor - Paare aus der Chemnitzer Region für Folgestudie gesucht

Emotionale Intelligenz ist für den Erfolg im Beruf sowie im Umgang mit anderen Menschen von hoher Bedeutung. Die Fähigkeit, Emotionen bei sich und anderen zu verstehen sowie mit Emotionen richtig umzugehen und sie zu nutzen, wird seit einigen Jahren intensiv erforscht.

Die Bedeutung emotionaler Intelligenz in engen Beziehungen war bislang aber noch nicht ausreichend geklärt. Erstmals konnten nun die Psychologinnen Dr. Michela Schröder-Abé und Prof. Dr. Astrid Schütz von der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Technischen Universität Chemnitz zeigen, dass die Partner emotional intelligenter Personen besonders zufrieden mit ihrer Beziehung sind.

Wer einen emotional intelligenten Partner hat, vertraut diesem mehr, fühlt sich dem Partner näher und empfindet mehr Liebe für ihn. "Besonders bedeutsam ist es, Emotionen bei anderen zu erkennen - eine Fähigkeit, die besonders im täglichen Miteinander von Paaren eine wichtige Rolle spielt", so Schröder-Abé. "Wer von der Arbeit nach Hause kommt, und nicht bemerkt, ob es dem Partner gut oder schlecht geht, wird schneller Unstimmigkeiten oder Streit provozieren, als jemand, der die Gefühle des anderen erkennt und sensibel darauf eingehen kann", ergänzt die Psychologin. Ergebnisse der internetbasierten Studie mit fast 200 Paaren wurden vor wenigen Tagen erstmals auf einer internationalen Konferenz in Chicago, USA, vorgestellt.

Die Chemnitzer Psychologinnen beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren mit diesem Thema. Das Team um Prof. Schütz gibt gemeinsam mit Dr. Ricarda Steinmayr von der Universität Heidelberg die erste deutsche Version des Mayer-Salovey-Caruso-Emotional-Intelligence-Tests (MSCEIT) heraus. "Das ist der weltweit am häufigsten eingesetzte Test zur Erfassung emotionaler Intelligenz", so Schütz. Das Team hat den MSCEIT ins Deutsche übertragen und adaptiert sowie in verschiedenen Untersuchungen überprüft.

"Wir werden die emotionalen Intelligenz auch künftig weiter erforschen", sagt Schütz. Dazu werden Paare in der Umgebung von Chemnitz gesucht, die Interesse haben, an einer aktuellen Studie teilzunehmen.

Sie besteht aus zwei Teilen: Zuerst füllt jeder Teilnehmer etwa eine Stunde lang verschiedene Fragebögen (u.a. zur emotionalen Intelligenz) aus. Dies kann von zu Hause aus geschehen. Im zweiten Teil der Studie werden die Paare ans Institut für Psychologie eingeladen, wo sie weitere Fragebögen und Aufgaben bearbeiten sowie bei zwei kurzen Gesprächen gefilmt werden.

Dies dauert etwa zwei Stunden. Zu den Fragebogendaten können die Paare eine persönliche Rückmeldung erhalten, die Videodaten werden anonymisiert und lediglich gruppenstatistisch - also nicht individuell - ausgewertet. Die Paare erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro. Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung für die Zeit angeboten, in der die Paare am Institut an der Studie teilnehmen. Interessenten können sich bei Dr. Michela Schröder-Abé, Telefon 0371 531-36393, E-Mail msa@phil.tu- chemnitz.de, melden.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Intelligenz MSCEIT Zufriedenheit emotionale Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics