Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emotionale Intelligenz fördert Zufriedenheit in der Partnerschaft

07.08.2009
Psychologinnen der TU Chemnitz stellten Forschungsergebnisse in den USA vor - Paare aus der Chemnitzer Region für Folgestudie gesucht

Emotionale Intelligenz ist für den Erfolg im Beruf sowie im Umgang mit anderen Menschen von hoher Bedeutung. Die Fähigkeit, Emotionen bei sich und anderen zu verstehen sowie mit Emotionen richtig umzugehen und sie zu nutzen, wird seit einigen Jahren intensiv erforscht.

Die Bedeutung emotionaler Intelligenz in engen Beziehungen war bislang aber noch nicht ausreichend geklärt. Erstmals konnten nun die Psychologinnen Dr. Michela Schröder-Abé und Prof. Dr. Astrid Schütz von der Professur Persönlichkeitspsychologie und Diagnostik der Technischen Universität Chemnitz zeigen, dass die Partner emotional intelligenter Personen besonders zufrieden mit ihrer Beziehung sind.

Wer einen emotional intelligenten Partner hat, vertraut diesem mehr, fühlt sich dem Partner näher und empfindet mehr Liebe für ihn. "Besonders bedeutsam ist es, Emotionen bei anderen zu erkennen - eine Fähigkeit, die besonders im täglichen Miteinander von Paaren eine wichtige Rolle spielt", so Schröder-Abé. "Wer von der Arbeit nach Hause kommt, und nicht bemerkt, ob es dem Partner gut oder schlecht geht, wird schneller Unstimmigkeiten oder Streit provozieren, als jemand, der die Gefühle des anderen erkennt und sensibel darauf eingehen kann", ergänzt die Psychologin. Ergebnisse der internetbasierten Studie mit fast 200 Paaren wurden vor wenigen Tagen erstmals auf einer internationalen Konferenz in Chicago, USA, vorgestellt.

Die Chemnitzer Psychologinnen beschäftigen sich bereits seit mehreren Jahren mit diesem Thema. Das Team um Prof. Schütz gibt gemeinsam mit Dr. Ricarda Steinmayr von der Universität Heidelberg die erste deutsche Version des Mayer-Salovey-Caruso-Emotional-Intelligence-Tests (MSCEIT) heraus. "Das ist der weltweit am häufigsten eingesetzte Test zur Erfassung emotionaler Intelligenz", so Schütz. Das Team hat den MSCEIT ins Deutsche übertragen und adaptiert sowie in verschiedenen Untersuchungen überprüft.

"Wir werden die emotionalen Intelligenz auch künftig weiter erforschen", sagt Schütz. Dazu werden Paare in der Umgebung von Chemnitz gesucht, die Interesse haben, an einer aktuellen Studie teilzunehmen.

Sie besteht aus zwei Teilen: Zuerst füllt jeder Teilnehmer etwa eine Stunde lang verschiedene Fragebögen (u.a. zur emotionalen Intelligenz) aus. Dies kann von zu Hause aus geschehen. Im zweiten Teil der Studie werden die Paare ans Institut für Psychologie eingeladen, wo sie weitere Fragebögen und Aufgaben bearbeiten sowie bei zwei kurzen Gesprächen gefilmt werden.

Dies dauert etwa zwei Stunden. Zu den Fragebogendaten können die Paare eine persönliche Rückmeldung erhalten, die Videodaten werden anonymisiert und lediglich gruppenstatistisch - also nicht individuell - ausgewertet. Die Paare erhalten eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 20 Euro. Auf Wunsch wird eine Kinderbetreuung für die Zeit angeboten, in der die Paare am Institut an der Studie teilnehmen. Interessenten können sich bei Dr. Michela Schröder-Abé, Telefon 0371 531-36393, E-Mail msa@phil.tu- chemnitz.de, melden.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Intelligenz MSCEIT Zufriedenheit emotionale Intelligenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie