Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität braucht keine Ladestationen

30.03.2010
Trendstudie: Experten sehen Frankreich als Vorreiter Europas

Um Elektrofahrzeuge schnell und preislich attraktiv auf den Markt zu bringen, ist keine aufwändige Lade-Infrastruktur nötig. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Trendstudie zur Elektrofahrzeug-Technologie des Beratungsbüros Warnstorf & Partner.

Die jährlich erstellte Studie gibt die Meinung von über 400 Experten für Elektromobilität aus Wissenschaft, Entwicklung, Zulieferung, Finanzwelt sowie der Automobilkonzerne wieder.

Panikmache der Energieversorger

"In der Branche wird derzeit diskutiert, ob die Markteinführung von Elektroautos unbedingt eine bereits verfügbare Lade-Infrastruktur braucht", berichtet Studienleiter Jörg Warnstorf im pressetext-Interview. Die frühe Ladestationen-Etablierung werde von den Energiekonzernen stark gepusht, doch sehe man dies zunehmend als Panikmache und Schaffung von Abhängigkeiten. "Die Betreiber verlangen in Pilotprojekten einen Kilowattstunden-Preis von bis zu 1,20 Euro. Ein derart verteuerter Strom wäre für den Markteintritt der Elektromobilität kontraproduktiv."

72 Prozent der Befragten stimmten zu, dass die Einführung kurzfristig auch mit den Lademöglichkeiten in der eigenen Garage oder am Arbeitsplatz auskommen wird. "In Tiefeninterviews zeigte sich, dass man einfachere, kostengünstigere Ladelösungen erwartet, sobald Szenarien mit mehreren Mio. Elektroautos verwirklicht sind", so Warnstorf. Einigung für das Ladestecker-Format gibt es bisher nur auf nationaler Ebene. "Bestimmen wird letztlich der Hersteller, der zuerst seine Fahrzeuge vermarktet."

Deutsche Autobranche schläft

Dieses Rennen dürfte in Europa laut 51 Prozent der Befragten Frankreich machen. "Nachdem bisher erst Japan Elektroautos in Serie produziert und verkauft, startet heuer auch Frankreich. Durch Umstellung von Post und dem staatlichen Fuhrpark sowie Förderungen sichert es seiner staatlichen Energiewirtschaft die Initialaufträge." Die deutsche Automobilbranche begnüge sich hingegen mit Showcars, die eigene Ansprüche nicht erfüllen können, und verschiebe den Serienstart auf 2015 und später. Dass der Markt so lange offen bleibt, sehen die Experten als Chance für Nischenanbieter, von denen einige langfristig überleben dürften.

Wie jedes Jahr wurde die Branche auch um eine Prognose für das Jahr 2020 gefragt. Mit 49 Prozent der mit Abstand größte Teil rechnet zu diesem Zeitpunkt mit ein bis eineinhalb Mio. Elektroautos auf Deutschlands Straßen, elf Prozent mit zwei bis drei, zwölf Prozent mit vier und acht Prozent sogar mit bis zu zehn Mio. Elektroautos. Nur 18 Prozent tippen auf weniger als 500.000. Die Stimmung ist somit positiver als vor einem Jahr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090303033/ ). "Die Leute werden pragmatischer, was vor allem auf andere Studien und auf staatliche Förderprogramme zurückzuführen ist", so Warnstorf.

Alltagsthemen werden aktuell

Was den aktuellen Forschungsbedarf betrifft, sind Akkumulatoren und Leistungselektronik weiter Dauerrenner. Oft genannt wurden auch die Themen Leichtbau-Technik, Radnabenmotor, Reichweiten-Verlängerung und erstmals auch induktives Laden. Neu ist auch die Nennung des Designs. "Je konkreter das Thema wird, desto eher denkt man über Bereiche nach, die aus der konventionellen Automobilbranche stammen", kommentiert Warnstorf gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.warnstorf-partner-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik