Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektromobilität braucht keine Ladestationen

30.03.2010
Trendstudie: Experten sehen Frankreich als Vorreiter Europas

Um Elektrofahrzeuge schnell und preislich attraktiv auf den Markt zu bringen, ist keine aufwändige Lade-Infrastruktur nötig. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Trendstudie zur Elektrofahrzeug-Technologie des Beratungsbüros Warnstorf & Partner.

Die jährlich erstellte Studie gibt die Meinung von über 400 Experten für Elektromobilität aus Wissenschaft, Entwicklung, Zulieferung, Finanzwelt sowie der Automobilkonzerne wieder.

Panikmache der Energieversorger

"In der Branche wird derzeit diskutiert, ob die Markteinführung von Elektroautos unbedingt eine bereits verfügbare Lade-Infrastruktur braucht", berichtet Studienleiter Jörg Warnstorf im pressetext-Interview. Die frühe Ladestationen-Etablierung werde von den Energiekonzernen stark gepusht, doch sehe man dies zunehmend als Panikmache und Schaffung von Abhängigkeiten. "Die Betreiber verlangen in Pilotprojekten einen Kilowattstunden-Preis von bis zu 1,20 Euro. Ein derart verteuerter Strom wäre für den Markteintritt der Elektromobilität kontraproduktiv."

72 Prozent der Befragten stimmten zu, dass die Einführung kurzfristig auch mit den Lademöglichkeiten in der eigenen Garage oder am Arbeitsplatz auskommen wird. "In Tiefeninterviews zeigte sich, dass man einfachere, kostengünstigere Ladelösungen erwartet, sobald Szenarien mit mehreren Mio. Elektroautos verwirklicht sind", so Warnstorf. Einigung für das Ladestecker-Format gibt es bisher nur auf nationaler Ebene. "Bestimmen wird letztlich der Hersteller, der zuerst seine Fahrzeuge vermarktet."

Deutsche Autobranche schläft

Dieses Rennen dürfte in Europa laut 51 Prozent der Befragten Frankreich machen. "Nachdem bisher erst Japan Elektroautos in Serie produziert und verkauft, startet heuer auch Frankreich. Durch Umstellung von Post und dem staatlichen Fuhrpark sowie Förderungen sichert es seiner staatlichen Energiewirtschaft die Initialaufträge." Die deutsche Automobilbranche begnüge sich hingegen mit Showcars, die eigene Ansprüche nicht erfüllen können, und verschiebe den Serienstart auf 2015 und später. Dass der Markt so lange offen bleibt, sehen die Experten als Chance für Nischenanbieter, von denen einige langfristig überleben dürften.

Wie jedes Jahr wurde die Branche auch um eine Prognose für das Jahr 2020 gefragt. Mit 49 Prozent der mit Abstand größte Teil rechnet zu diesem Zeitpunkt mit ein bis eineinhalb Mio. Elektroautos auf Deutschlands Straßen, elf Prozent mit zwei bis drei, zwölf Prozent mit vier und acht Prozent sogar mit bis zu zehn Mio. Elektroautos. Nur 18 Prozent tippen auf weniger als 500.000. Die Stimmung ist somit positiver als vor einem Jahr (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090303033/ ). "Die Leute werden pragmatischer, was vor allem auf andere Studien und auf staatliche Förderprogramme zurückzuführen ist", so Warnstorf.

Alltagsthemen werden aktuell

Was den aktuellen Forschungsbedarf betrifft, sind Akkumulatoren und Leistungselektronik weiter Dauerrenner. Oft genannt wurden auch die Themen Leichtbau-Technik, Radnabenmotor, Reichweiten-Verlängerung und erstmals auch induktives Laden. Neu ist auch die Nennung des Designs. "Je konkreter das Thema wird, desto eher denkt man über Bereiche nach, die aus der konventionellen Automobilbranche stammen", kommentiert Warnstorf gegenüber pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.warnstorf-partner-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie