Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrofahrzeuge an erster Stelle bei nachhaltiger und smarter Mobilität in Mittel- und Osteuropa

26.06.2012
Markt wird sein Potential bis 2014-2015 mit Unterstützung staatlicher Förderprogramme und deutlich reduzierter Preise erreichen

Verkäufe von Elektrofahrzeugen in Mittel- und Osteuropa, einer Region mit einer Bevölkerung von über 100 Millionen Menschen und einer stabilen makroökonomischen Umgebung, werden voraussichtlich die Marke von 60,000 verkauften Einheiten bis 2017 überschreiten und in den darauffolgenden Jahren ein noch grösseres Wachstum erleben, wodurch Umsatzmöglichkeiten für bestehende und neue Marktteilnehmer im Bereich e-mobility geschaffen werden.

Laut einer aktuellen Studie von Frost & Sullivan (http://www.automotive.frost.com), werden die Stückzahlen im mittel- und osteuropäischen Markt für Elektrofahrzeuge bis 2017 auf ca. 62,000 Einheiten anwachsen, eine Steigerung gegenüber den etwa 245 Einheiten in 2011, die in erster Linie aufgrund der wachsenden Nachfrage für günstige, öko-effiziente und nachhaltige Mobilitätslösungen überwiegend in den sich dynamisch entwickelnden urbanen Bereichen erwartet wird. Ein weiterer Grund ist zudem die erwartete Optimierung der Lieferkette und die damit einhergehenden erheblichen Kostensenkungen für Elektrofahrzeuge.

"Wachsendes Einkommen, Zersiedlungsprozesse und sich verändernde Mobilitätsvorlieben in Mittel- und Osteuropa kurbeln die Nachfrage nach neuen nachhaltigen Lösungen im Bereich persönlicher Mobilität an," erläutert Frost & Sullivan Senior Consultant Vitaly Belskiy. "Dies beschleunigt die Entwicklung des Elektrofahrzeugmarkts bis 2017."

'Pragmatischer Enthusiasmus’ ist die Herangehensweise, da sowohl Kunden als auch Hersteller geeignete städtische Mobilitätslösungen suchen, die die Gesamtkosten über den Fahrzeuglebenszyklus hinweg senken können, und zwar sowohl für private als auch Geschäftskunden. Jedoch gibt es im Lauf der nächsten zwei bis drei Jahre im Bereich Batterietechnologien ein Einsparpotential von 35-40 Prozent, was wiederum bedeutet, dass der Faktor Kosten einen geringeren Einfluss auf die Entwicklung der Industrie haben wird.

Laut Frost & Sullivan wird der Elektrofahrzeugmarkt ein phänomenales Wachstum von 151 Prozent im Zeitraum von 2011 bis 2017 haben. Das größte Wachstum wird nach 2014-2015 erwartet, sollten bis dahin die staatlichen Förderprogramme im grossen Stil – inklusive der CO2-Besteuerung von neuen Fahrzeugen und der Möglichkeit Busfahrspuren zu benutzen, was voraussichtlich insbesonders Firmenflotten ansprechen wird – in den meisten Ländern der Region eingeführt sein.
Kurzfristig jedoch wird der Mangel an staatlicher Unterstützung (besonders weiche Anreize, wie die Erlaubnis Busfahrspuren zu nutzen und kostenfrei zu parken) jedoch das Wachstumspotenzial der Industrie voraussichtlich zurückhalten. Finanzielle Subventionen werden voraussichtlich keine starke direkte Wirkung auf die Industrie haben, doch sind sie scheinbar notwendig, um die Entwicklung im Anfangsstadium zu beschleunigen.

"Was die langfristige Entwicklung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge angeht, müssen sich die Länder in Mittel- und Osteuropa ähnlichen Herausforderungen stellen wie die Westeuropas - Sicherheit beim Ladevorgang, Netzwerk-Management, Dienstleistungen für Finanztransaktionen und anderes," warnt Belskiy. "Eine Ladeinfrastruktur in Mittel- und Osteuropa innerhalb von Wohngebieten aufzustellen, wo wahrscheinlich die meisten Ladungen vorgenommen werden, erfordert eine besondere Lösung, da nur etwa sieben Prozent der dort lebenden Bevölkerung in Häusern leben, bei denen eine Ladung in der Garage eine Option sein könnte."

Diese Herausforderungen werden sich voraussichtlich mittel- bis langfristig über einen Zeitraum auswirken, in dem Elektrofahrzeuge das Mittelklassesegment durchdringen werden. Um diese zu meistern, müssen Zulieferer für Ladestationen und Betreiber fortschrittliche Lösungen mit modernen Funktionen wie Ladungsmessung und -kontrolle ermöglichen, falls mehrere Nutzer mit der Ladestation verbunden sind.

"Die Hauptaufgabe wird es sein, die Kosten für den Bau der Ladestationen sowie deren Installation und Betrieb zu optimieren, um die Übertragung der hohen Kosten auf den Kunden zu vermeiden, was wiederum die Nachfrage negativ beeinflussen würde, "schliesst Belskiy.

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie 360 Degree Perspective Of The Central And Eastern European Electric Vehicle Industry kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie 360 Degree Perspective Of The Central And Eastern European Electric Vehicle Industry (M798) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Automotive & Transportation, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: 360-degree Perspective of the Global Electric Vehicle Market—2012 Edition, Strategic Analysis of Electric Motor Technologies for Electric and Hybrid Vehicles in Europe and 360 Degree Analysis of Electric Vehicle Market in Turkey. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan
www.facebook.com/FrostandSullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.automotive.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften