Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrofahrzeuge für breite Zielgruppe interessant

17.08.2010
Die Automobilindustrie treibt die Entwicklung von Elektrofahrzeugen in Zeiten begrenzter fossiler Brennstoffe und hoher Benzinkosten intensiv voran. Doch welche Kundengruppe lässt sich am ehesten für die fortschrittlichen Automobile begeistern? Dieser Frage ist Jerome Küppers, Student des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Niederrhein, in seiner mit sehr gut bewerteten Bachelorarbeit "Markteinführung- und Vertriebsstrategien für Elektrofahrzeuge" nachgegangen.

"Mit seinen Untersuchungsergebnissen kann Herr Küppers Herstellern und Autohandel aufzeigen, wo interessante Käufergruppen von morgen zu finden sind." In diesem Urteil sind sich die beiden Betreuer der vorliegenden Bachelorarbeit, Frau Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes und Herr Dipl.-Kaufmann Ingo Olschewski, Leiter Strategie- und Prozessentwicklung der renommierten Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen (fka), sicher.

In den nächsten Monaten werden die von zahlreichen Autoherstellern als Modell-Innovationen entwickelten Elektrofahrzeuge mit Lithium-Ionen-Batterie und Elektromotor als Antriebstechnik für Staunen auf deutschen Straßen sorgen. Denn neben rassigen Sportwagen wie etwa dem Tesla Roadster kommen Modelle aus fast allen Pkw-Klassen auf den Markt, um die Bedürfnisse breiter Käuferschichten abzudecken. Auch im Wettrennen europäischer, US-amerikanischer und asiatischer Autohersteller in diesem neuen Markt geht es darum, möglichst als Erster viele gut laufende Modelle platzieren und damit wichtige Kostenvorteile realisieren zu können.

Hohe Benzinkosten, ökologisch und politisch belastete Ölförderungsstrategien bei gleichzeitig sinkenden Fördermengen und dennoch weltweit rapide steigendem Verbrauch fossiler Brennstoffe setzen unter Zugzwang. Zudem beflügelt der Wunsch, CO2-Emissionen nachhaltig zu beschränken, die Aktivitäten des Gesetzgebers.

Küppers, der bereits eine Ausbildung zum Automobilkaufmann abgeschlossen hat, identifizierte in seiner Arbeit vier Gruppen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit bereit sein werden, auf Elektrofahrzeuge umzusteigen. Zunächst Autofahrer, die gerne als Pioniere von ihren Erfahrungen mit der neuen Technologie berichten möchten. Eine weitere wichtige Zielgruppe hat Küppers in den sogenannten "Boost Seekers" ausgemacht. Im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor erreichen Elektrofahrzeuge auf den ersten Metern eine sehr gute Beschleunigung. "Auf den ersten Metern bieten Elektrofahrzeuge eine sehr gute Beschleunigung ohne Unterbrechung. Denn im Gegensatz zu Fahrzeugen mit konventionellen Verbrennungsmotoren muss bei Elektrofahrzeugen im Vorwärtsbetrieb nicht geschaltet werden", so Küppers.

Die größte Kernzielgruppe dürften Autofahrer sein, die aus Grundüberzeugung ‚grüne Produkte’ bevorzugen. Dazu gehören neben Ernährung und Kleidung eben auch umweltfreundliche Fortbewegungsmittel wie etwa Elektroautos. "Die Umwelt wird weniger belastet und trotzdem bleibt der Fahrspaß erhalten", zählt der 25 Jahre alte Absolvent zwei weitere wichtige Punkte für die offenbar größte Zielgruppe auf.

Ein großer Teil der neuen Kunden und Kundinnen wird zudem im Kreis der ‚informierten Best Ager’ vermutet, denn hier beobachtet Küppers: "Viele aus der Generation der Wirtschaftswunderkinder und derjenigen, die in den Nachkriegsjahren geboren wurden, wollen mit ihrem guten, vitalen Lebensgefühl zukunftsorientierte Lösungen, wie etwa eine nachhaltig saubere Umwelt ‚vererben’. Diese Generationen möchten darin durchaus eine Vorbildfunktion einnehmen und mit ihrer Haltung darauf aufmerksam machen, dass es keineswegs allein die materiellen Güter sind, die nachhaltig zu schützen sind."

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften