Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elefantenkrankheit soll bis 2020 ausgerottet sein

09.10.2008
Weltweites Projekt gegen Elephantiasis auf direktem Erfolgskurs

Führende Experten sind zuversichtlich, dass eine schmerzhafte und entstellende Krankheit, die lymphatische Filariasis (LF), an der weltweit mehr als 100 Millionen Menschen leiden bis 2020 ausgelöscht werden kann.

LF oder Elephantiasis wird durch Wurmparasiten verursacht und führt zu einer grotesken Schwellung von Gliedmaßen, Brüsten und Genitalien. Eine von der Weltgesundheitsorganisation finanzierte Initiative hat seit dem Jahr 2000 rund 1,9 Milliarden Einzeldosen einer einfachen Medikamentenkombination zur Behandlung verteilt.

Pharmaunternehmen haben das Medikament kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Finanzierung zu erleichtern. Der Erfolg dieses Programms wird in der aktuellen Ausgabe der Public Library of Science Neglected Tropical Diseases ausdrücklich betont.

Das von der Global Alliance to Eliminate Lymphatic Filariasis geleitete Projekt hat es bisher geschafft, sicherzustellen, dass schätzungsweise 6,6 Mio. Kinder nicht an Elephantiasis erkranken. Das weitere Fortschreiten der Krankheit konnte bei 9,5 Mio. Menschen verhindert werden. Laut BBC wird davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Programm um das am schnellsten vorangetriebene in der Geschichte der medizinischen Versorgung durch öffentliche Stellen handelt. Projektleiter Mwele Malecela betont, dass das angestrebte Ziel bis 2020 erreichbar sei. "Wenn wir es geschafft haben, wird diese Initiative eine führende Fallstudie dafür sein, wie Programme zu Ausrottung von Krankheiten weltweit umgesetzt werden können."

In 83 Ländern der Erde ist die Krankheit endemisch. Das Programm hat bisher Behandlungsmöglichkeiten in 48 dieser Länder geschaffen und mehr als 570 Mio. Menschen mit Medikamenten versorgt. Die Aufgabe ist immens. Schätzungsweise ein Fünftel der Weltbevölkerung, rund 1,3 Mrd. Menschen, sind dem Risiko einer Erkrankung ausgesetzt. Die Behandlung besteht aus der Kombination von zwei Medikamenten, die von den Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline und Merck gespendet werden. Sie müssen fünf Jahre lang einmal jährlich verabreicht werden, um sicherzustellen, dass sich die Krankheit nicht ausbreiten kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Medikamente auch im Darm lebende Würmer angreifen. Rund 100 Mio. Kinder und Frauen wurden so ebenfalls behandelt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.filariasis.org

Weitere Berichte zu: Elefantenkrankheit Elephantiasis Filariasis Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie