Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elefantenkrankheit soll bis 2020 ausgerottet sein

09.10.2008
Weltweites Projekt gegen Elephantiasis auf direktem Erfolgskurs

Führende Experten sind zuversichtlich, dass eine schmerzhafte und entstellende Krankheit, die lymphatische Filariasis (LF), an der weltweit mehr als 100 Millionen Menschen leiden bis 2020 ausgelöscht werden kann.

LF oder Elephantiasis wird durch Wurmparasiten verursacht und führt zu einer grotesken Schwellung von Gliedmaßen, Brüsten und Genitalien. Eine von der Weltgesundheitsorganisation finanzierte Initiative hat seit dem Jahr 2000 rund 1,9 Milliarden Einzeldosen einer einfachen Medikamentenkombination zur Behandlung verteilt.

Pharmaunternehmen haben das Medikament kostenlos zur Verfügung gestellt, um die Finanzierung zu erleichtern. Der Erfolg dieses Programms wird in der aktuellen Ausgabe der Public Library of Science Neglected Tropical Diseases ausdrücklich betont.

Das von der Global Alliance to Eliminate Lymphatic Filariasis geleitete Projekt hat es bisher geschafft, sicherzustellen, dass schätzungsweise 6,6 Mio. Kinder nicht an Elephantiasis erkranken. Das weitere Fortschreiten der Krankheit konnte bei 9,5 Mio. Menschen verhindert werden. Laut BBC wird davon ausgegangen, dass es sich bei diesem Programm um das am schnellsten vorangetriebene in der Geschichte der medizinischen Versorgung durch öffentliche Stellen handelt. Projektleiter Mwele Malecela betont, dass das angestrebte Ziel bis 2020 erreichbar sei. "Wenn wir es geschafft haben, wird diese Initiative eine führende Fallstudie dafür sein, wie Programme zu Ausrottung von Krankheiten weltweit umgesetzt werden können."

In 83 Ländern der Erde ist die Krankheit endemisch. Das Programm hat bisher Behandlungsmöglichkeiten in 48 dieser Länder geschaffen und mehr als 570 Mio. Menschen mit Medikamenten versorgt. Die Aufgabe ist immens. Schätzungsweise ein Fünftel der Weltbevölkerung, rund 1,3 Mrd. Menschen, sind dem Risiko einer Erkrankung ausgesetzt. Die Behandlung besteht aus der Kombination von zwei Medikamenten, die von den Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline und Merck gespendet werden. Sie müssen fünf Jahre lang einmal jährlich verabreicht werden, um sicherzustellen, dass sich die Krankheit nicht ausbreiten kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Medikamente auch im Darm lebende Würmer angreifen. Rund 100 Mio. Kinder und Frauen wurden so ebenfalls behandelt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.filariasis.org

Weitere Berichte zu: Elefantenkrankheit Elephantiasis Filariasis Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik