Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einwanderung erzeugt keine höhere Arbeitslosigkeit: Neue Studie zu 24 OECD-Staaten

18.11.2011
"Einwanderung steigert die Arbeitslosigkeit" – diese in der Öffentlichkeit und bei Politikern verbreitete Einschätzung geht fehl.

Zu diesem Ergebnis kommen Prof. Dr. Mario Larch, Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung an der Universität Bayreuth, und sein Mitarbeiter Benedikt Heid in einer Studie, die kürzlich als E-Journal-"Economics"-Arbeitspapier erschienen ist.

Die beiden Autoren haben Daten aus 24 OECD-Staaten, die sich auf deren ökonomische Entwicklung von 1997 bis 2007 beziehen, systematisch ausgewertet. Das Resultat ihrer Berechnungen: Wenn Länder ihre Arbeitsmärkte für Migranten öffnen, ist dies keine Ursache für höhere Arbeitslosenraten.

Die Studie widmet sich der Frage, in welcher Weise Migranten den Arbeitsmarkt in dem jeweiligen Land beeinflussen, in dem sie erwerbstätig werden. Sie differenziert dabei nicht zwischen den fachlichen Qualifikationen der Zuwanderer und ebensowenig zwischen verschiedenen Wirtschaftszweigen.

Denn im Kern geht es um die Frage, wie Einwanderung den Arbeitsmarkt im Durchschnitt beeinflusst. "Als die Europäische Union im Jahr 2004 um zehn neue Mitgliedsländer erweitert wurde, haben insbesondere die Regierungen Deutschlands und Österreichs argumentiert, ein ungehinderter Zustrom von Arbeitsmigranten würde die durchschnittliche Arbeitslosenrate in ihren Ländern nachteilig beeinflussen", erläutert Professor Larch. "Nicht zuletzt im Hinblick auf diese – auch in den Medien verbreiteten – Befürchtungen haben wir uns darauf konzentriert, branchenübergreifend herauszuarbeiten, wie Einwanderung und Arbeitslosigkeit in den 24 ausgewählten OECD-Staaten miteinander zusammenhängen." Bei diesen Staaten handelt es sich um die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Japan sowie 19 europäische Länder, die mit Ausnahme der Schweiz alle der EU angehören.

Die beiden Autoren wollen mit ihrer Studie eine Lücke in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung schließen. Denn bisherige Untersuchungen haben zwar den Einfluss internationaler Handelsbeziehungen auf den Arbeitsmarkt analysiert, den Faktor Einwanderung dabei aber ausgeblendet. "In den Wirtschaftswissenschaften ist man sich heute darüber einig, dass der offene Austausch von Gütern die Arbeitslosenrate in den beteiligten Ländern eher sinken als steigen lässt", erklärt Benedikt Heid. "Zugleich hat sich herausgestellt, dass der Import von Gütern häufig mit der Zuwanderung von Arbeitskräften einhergeht. Deshalb lag es nahe, aus der Perspektive internationaler Handelsbeziehungen der Frage nachzugehen, ob Migration die vorteilhaften Auswirkungen des offenen Güteraustausches verstärkt. Diese Vermutung wird von unseren Berechnungen gestützt."

Die Studie schließt daher mit der Überlegung, dass die Regierungen Deutschlands und Österreichs ihren nationalen Interessen zuwider gehandelt haben könnten, als sie – nach der EU-Erweiterung im Jahre 2004 – die Zuwanderung aus den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten so lange wie gesetzlich möglich beschränkt haben. Als einzige "alte" EU-Staaten haben Deutschland und Österreich erst im Mai 2011 ihre Arbeitsmärkte ohne Einschränkungen für Zuwanderer aus den neuen Mitgliedsstaaten geöffnet. Die Europäische Kommission hat diese Verzögerung genehmigt. Doch dabei ist sie aus der Sicht der beiden Autoren zu voreilig der Argumentation gefolgt, ein früherer Zeitpunkt würde die Arbeitsmärkte in beiden Ländern auf schwerwiegende Weise beeinträchtigen.

Veröffentlichung:

Mario Larch und Benedikt Heid, Migration, Trade and Unemployment,
in: Economics, Discussion Paper, No. 2011-45, November 2, 2011
Zum Download unter:
http://www.economics-ejournal.org/economics/discussionpapers/2011-45
Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Mario Larch
Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftsforschung
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 55-6240 und -6241
E-Mail: mario.larch@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de
http://www.economics-ejournal.org/economics/discussionpapers/2011-45

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie