Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einmal Deutschland und zurück? Hochqualifizierte wandern in die Heimat ihrer Eltern ab

05.11.2010
Forscherteam befasst sich mit Lebensläufen von bildungserfolgreichen Migrantinnnen und Migranten

Manchmal macht schon der Name den Unterschied aus. Wer Aishe oder Sergej heißt, wird nicht so schnell zu einem Vorstellungsgespräch gebeten wie ein Lukas oder eine Anna - selbst wenn die Qualifikation genauso hoch ist.

Dabei sind Abitur, Studium und ein erfolgreicher Hochschulabschluss eigentlich die besten Voraussetzungen für einen reibungslosen Berufseinstieg. Viele erfolgreiche Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Migrationshintergrund sehen ihre Chancen jedoch nicht mehr in Deutschland, sondern in dem Land, aus dem ihre Eltern einmal eingewandert sind. Sie machen Karriere bei internationalen Firmen oder Institutionen außerhalb Deutschlands.

Mit den Biografien dieser so genannten bildungserfolgreichen Transmigranten mit Universitätsabschluss beschäftigt sich Dr. Isabel Sievers von der AG Interpäd, einem interdisziplinären Arbeits- und Forschungsbereich an der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover. Unter der Leitung von Prof. Hartmut Griese haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sich bereits mit Transmigranten befasst, die heute in der Türkei leben. Die Kontakte sind über Internetforen, Vereine und Zusammenschlüsse von "Rückkehrern" entstanden.

Im Frühjahr des kommenden Jahres soll das Projekt fortgesetzt werden; diesmal stehen Transmigranten, die heute in Polen und in Russland arbeiten, im Mittelpunkt, sowie eine Vergleichsgruppe in Deutschland. Auch diesmal gibt es zwei zentrale Fragen: Zum einen geht es um die Gründe für den Bildungserfolg. "Warum haben es diese Migrantinnen und Migranten geschafft und andere nicht?", fragt Dr. Isabel Sievers, Koordinatorin der AG Interpäd. Zum anderen geht es um die Motive, die die jungen Männer und Frauen dazu bewogen haben, ihre berufliche und private Zukunft im Land ihrer Eltern weiterzuverfolgen: "Warum sahen sie hierzulande keine beruflichen Möglichkeiten für sich, und wieso lässt Deutschland sie ziehen?"

In exemplarischen Biografie-Untersuchungen hochqualifizierter, türkischstämmiger Transmigrantinnen und -migranten konnte das Forscherteam erste Erkenntnisse sammeln, die nun auch in einem Buch bei dem Verlag Brandes & Apsel veröffentlicht wurden (Sievers, Isabel/ Griese, Hartmut/ Schulte Rainer: Bildungserfolgreiche Transmigranten). Der Großteil der Befragten stammt aus klassischen Gastarbeiterfamilien. Gemeinsam ist fast allen, dass eine Person außerhalb der Familie, etwa eine Lehrerin, ein Lehrer oder eine Nachbarin, die jungen Menschen in ihrer schulischen Entwicklung und Ausbildung unterstützt hat. "Aus diesen Erkenntnissen können wir bildungspolitische und gesellschaftliche Rückschlüsse ziehen: Wie können solche erfolgreichen Biografien zum Beispiel besser gefördert werden?", sagt Dr. Sievers.

In den Befragungen habe sich zudem herausgestellt, dass sich viele trotz ihres Bildungserfolges und der perfekten Zweisprachigkeit in Deutschland gesellschaftlich nicht anerkannt fühlten. Das zeigten Äußerungen wie: "In diesem Land werde ich nie Bürger erster Klasse sein." In ihren Herkunftsländern seien die Hochschulabsolventinnen und -absolventen hingegen äußerst gefragt. Das aktuelle Projekt soll weitere Erkenntnisse über "bildungserfolgreiche Transmigranten" liefern. Dabei sind sich die meisten der Absolventinnen und Absolventen mit Migrationshintergund ihrer besonderen Qualitäten bewusst. "Sie können im Gegensatz zu anderen relativ leicht in ein anderes Land gehen und dort Fuß fassen", sagt Dr. Sievers. "Sie wissen genau, welche Kompetenzen sie haben und nur sehr langsam wird das auch der deutschen Gesellschaft bewusst."

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie