Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einkaufen gehen für das Wohlbefinden?

06.07.2011
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft der Uni Stuttgart startet Studie

Bewegung tut Körper und Seele gut, das ist hinreichend bekannt. Aber gilt das nur für den Sport, oder können schon kurze, ungeplante und unstrukturierte Alltagsaktivitäten wie zum Beispiel Einkaufen gehen oder mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren einen positiven Einfluss auf die Stimmung der Menschen haben?

Das untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Stuttgart im Rahmen einer neuen Studie. Weiter fragen die Wissenschaftler, welche Rolle die Intensität und die Art einer Aktivität spielen und wie sich psychische Effekte erklären lassen.

Die auf zwei Jahre angelegte, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit rund 24.000 Euro geförderte Studie unter der Leitung von Dr. Martina Kanning untersucht den Zusammenhang zwischen körperlichen Aktivitäten im Alltag und dem subjektivem Wohlbefinden. Die Wissenschaftler wollen unter anderem die Annahme überprüfen, dass über körperliche Aktivität im Alltag psychologische Grundbedürfnisse nach Autonomie, Kompetenz und sozialen Kontakten befriedigt werden, die zu einem verbesserten Wohlbefinden beitragen.

Hierzu befragen sie 200 bis 300 zufällig ausgewählte Menschen mit Wohnsitz in Stuttgart. Diese sollen mit Hilfe eines streichholzschachtelgroßen Bewegungssensors drei Tage lang ihr Bewegungsverhalten aufzeichnen. Während dieser Zeit gehen sie ihren normalen Alltagsaktivitäten nach und beantworten zu unterschiedlichen Zeitpunkten einen Fragebogen, der ihre aktuelle Stimmungslage ermittelt.

Die dazu verwendete Methode der Befragung ermöglicht es, wiederholt momentane Zustände lebensnah in der direkten Umwelt der Menschen zu erfassen. Die ausgewählten Personen wurden für wissenschaftliche Zwecke vom Einwohnermeldeamt der Stadt Stuttgart ermittelt und werden in den nächsten Tagen per Post benachrichtigt.

Weitere Informationen bei Thomas Bossmann, Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft, Tel. 0711/685-60317,

e-mail: thomas.bossmann@inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics