Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einführung von Tablet-Computern eröffnet Home Automation Systemen neue Chancen

28.02.2011
Hausautomationssysteme, oder auch Home Automation Systeme, derart zu gestalten, dass sie einfach zu bedienen und zu installieren sind, ist seit langem eine der grundlegenden Herausforderungen für Hersteller.

Die Entwicklung von Systemsteuerungen, die mit einem breiten Spektrum von komplexen Funktionen ausgestattet sind, aber dennoch eine einfache und leicht erlernbare Steuerung ermöglichen, ist hierbei einer der wichtigsten Aspekte, um Erfolg auf dem Markt zu haben. Herstellern ist es in den letzten Jahren gelungen, diesbezüglich bedeutsame Fortschritte zu machen.

Hausautomationssysteme werden dadurch immer einfacher, sowohl im Hinblick auf ihre Nutzung als auch in der Installation. Dies treibt den Markt voran und bringt derartige Systeme der breiten Öffentlichkeit näher. Auch Fortschritte in der Technologie tragen zur Entwicklung innovativer und erschwinglicher Systeme bei, mit denen breitere Kundenschichten angesprochen werden können.

Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.buildingtechnologies.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für Home Automation im letzten Jahr Umsätze von 164,3 Millionen Euro. Bis 2015 soll der Markt auf 228,8 Millionen Euro anwachsen, was einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 5,1 Prozent entspräche.

„Im Bereich der Home Automation hat sich in den vergangenen Jahren vieles verändert. Besonders ausschlaggebend war die Einführung der Tablet-Computer, die erhebliche Auswirkungen auf den Markt für Hausautomation, und hierbei vor allem auf das Luxussegment, hat“, erläutert Hammam Ahmed, Research Analyst bei Frost & Sullivan. „Bisher hat der Markt befriedigend auf die neuen Entwicklungen geantwortet und versucht, aus den technologischen Fortschritten Nutzen ziehen, um Home Automation zu fördern und einem breiteren Kundenstamm zugänglich zu machen.”

Luxuriöse Home Automation Systeme und einfache Systeme unterscheiden sich hauptsächlich in der Benutzerschnittstelle. In der Vergangenheit haben Unternehmen für luxuriöse Hausautomatisierung enorme Ressourcen und Bemühungen im Bereich F&E für die Entwicklung von bedienungsfreundlichen Schnittstellen aufgebracht.

„Mit der Einführung der Tablet-Computer, in erster Linie durch Apple und in der Folge durch andere Marktteilnehmer, wird der Markt nun bald von Tablet-Computern überschwemmt werden, die als Schnittstelle zu billigen und leicht zu entwickelnden Anwendungen für die Hausautomation eingesetzt werden“, erklärt Ahmed. „Dies wird sich positiv auf den Markt für Hausautomation auswirken und dazu führen, dass Benutzerschnittstellen mit Touchscreen für ein neues Segment von Endnutzern erschwinglich werden.“

Hausautomationssysteme sind jedoch Lifestyle-Produkte, die von vielen Verbrauchern als nicht essentiell angesehen werden. Bauträger zögern außerdem noch häufig bei Investitionen in derartige Systeme, da sie vor zusätzlichen Kosten zurückschrecken, die unter Umständen vom Endnutzer nicht als Mehrwert empfunden werden.

Auch sind Home Automation Systeme nicht gerade preisgünstige Produkte. Die Preise enwickeln sich in letzter Zeit jedoch aus verschiedenen Gründen nach unten. Zum einen Teil liegt dies an der steigenden Konkurrenz zwischen Marktteilnehmern, aber auch am verstärktem Druck auf Hersteller, die Gewinnspannen in Zeiten der wirtschaftlichen Rezession zu verringern.

Den größten Einfluss auf die Preisentwicklung bei Hausautomationssystemen hat dennoch die Einführung von Tablet-Computern, die eine erhebliche Reduktion der Kosten des gesamten Systems versprechen, und zwar vor allem im Luxussegment des Marktes. Dadurch wird Hausautomation erschwinglicher, was in der Folge auch die Verkäufe im mittleren Produktsegment ankurbeln wird.

„Die Einführung der Tablet-Computer – und hierbei vor allem des iPad von Apple – hat enorme Auswirkungen auf das Luxussegment des Marktes” betont Ahmed. „Durch die Nutzung eines Tablets mit Touchscreen als Benutzerschnittstelle können bis zu 50 Prozent des Preises eines Systems eingespart werden. Die Hersteller von Home Automation Systemen sollten daher ihren F&E-Fokus von Hardware-Schnittstellen auf Softwareapplikationen verlagern und sich die neue Technologie zu eigen machen.“

Das Konzept der Kontrolle und Steuerung von vernetzter Haustechnik aus der Ferne setzt sich immer mehr durch und verändert damit die Art und Weise, wie Hausautomation definiert wird. Konkret weist dies in Richtung von mehr Geräten, die ans Internet angebunden sind, und schnelleren Breitbandanschlüssen.

„Die Hausautomation entwickelt sich weiter, um mit dem schnell voranschreitenden technologischen Fortschritt und den immer komplexeren und stärker vernetzten Lebensstilen Schritt halten zu können“, bemerkt Ahmed abschließend. „Die zunehmende Popularität von Smartphones und Tablet-Computern eröffnet interessante Chancen für die Hersteller von Hausautomationssystemen, um attraktive Benutzerschnittstellen auf den Markt zu bringen, ohne dafür teure Hardware-Schnittstellen zu entwickeln.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Home Automation Markets wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Home Automation Markets ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Building Management Technologies, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: European Lighting Control Systems Market, Opportunities in European BIPV Market, Opportunities in the European Heat Pump Market und European Fire & Safety Market: Opportunities by Vertical Application Sector. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.
Seit über 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Home Automation Markets (M5E3)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics