Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine internationale Studie offenbart die einzigartige Artenvielfalt in den Eastern Arc Mountains

26.09.2014

Die Studie eines internationalen Teams, welches von den Wissenschaftlern des MUSE-Museo delle Scienze (Trient, Italien) koordiniert wurde, offenbart den Artenreichtum der Fauna der Eastern Arc Mountains Tansanias und Kenias (bekannt als die „Galapagos Akfrikas“); sie stellt zusammenfassend die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten in den letzten Jahren (23 davon sind Amphibien und Reptilien) vor, identifiziert die Gründe der außergewöhnlichen biologischen Bedeutung und setzt sich für die Kandidatur dieses Gebietes als UNESCO-Welterbe ein.

Diese Forschung, welche den faunistischen Artenreichtum der Feuchtwälder der Eastern Arc Mountains in Kenia und Tansania dokumentiert, wird aktuell in der renommierten Fachzeitschrift „Diversity and Distributions“ veröffentlicht. Die Studie umfasst die letzten 10 Jahre der Biodiversitätsforschungen in den Eastern Arc Mountains und beinhaltet somit auch die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten und 14 Arten, von denen man bisher nicht wusste, dass sie in der Gegend vorkommen.

Die Ergebnisse unterstreichen erneut die Bedeutung der Eastern Arc Mountains als ein wichtiger Biodiversitäts-Hotspot der Erde. Die Studie wurde von einem internationalen Team von Forschern durchgeführt und von der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE-Museum für Wissenschaft in Trient (Italien) koordiniert.

Das Team umfasst mehrere Forschungseinrichtungen und Naturschutzbehörden auf der ganzen Welt und wurde unterstützt durch den Critical Ecosystem Partnership Fund; dieser unterstützt und finanziert nichtstaatliche Organisationen und den privaten Sektor bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt in weltweit wichtigen Biodiversitäts-Hotspots.

Die Forschung

Die Forschung hat Daten über das Vorhandensein von Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren zusammengestellt und ausgewertet und vorheriges Wissen mit einer beträchtlichen Menge an neuen Daten aktualisiert. Diese wurden von den Wissenschaftlern zwischen 2005 und 2009 anhand von Erkundungsreisen in die wenig oder zum Teil sogar unerforschten Gebiete der Berge des Eastern Arc gesammelt.

Diese Berge sind geologisch sehr alt und das Fortbestehen von Regenwäldern im Laufe der Jahrmillionen hat zu einer außergewöhnlichen biologischen Artenvielfalt geführt.

Die Veröffentlichung bestätigt den relevanten Beitrag, den die Aktivitäten des MUSE in den tropischen Regionen Afrikas bzgl. der Erforschung der globalen Artenvielfalt liefert. Zusätzlich zur zoologischen Forschung, die verschiedene Studienrichtungen von der Taxonomie bis zur Ökologie betrifft , ist das MUSE seit über 10 Jahren in einem integrierten Projekt für Forschung und Erhaltung der Wälder Tansanias beteiligt, besonders in den Udzungwa Mountains (die größte Bergkette mit der größten, biologischen Relevanz in der Gegend) wo das MUSE sowohl eine Forschungsstation als auch ökologische Überwachung betreibt; diese ist auch die Grundlage für Kooperationsprojekte und Projekte zur Umweltbildung zum Nutzen der lokalen Bevölkerung.

Das untersuchte Gebiet und die Forschungsergebnisse

Das Gebiet zwischen dem südlichen Teil Kenyas und dem zentralen bzw. südlichen Teil Tansanias war bereits für die hohe Anzahl der „endemischen“ Arten bekannt, aber die neuen Studien erweitern die Zahl der bekannten Arten von 170 auf 211, eine Steigerung von 41 Arten; 27 davon waren der Wissenschaft zuvor unbekannt. Diese außergewöhnlichen Ergebnisse zeigen, dass jenes Gebiet für die Biodiversität zu den wichtigsten der Erde zählt. Die Studie hat auch einige ökologische Faktoren, welche diesem biologischen Reichtum zugrunde liegen, hervorgehoben: sowohl die Ausdehnung des Regenwaldes – der primäre Lebensraum in diesen Bergen – als auch die Höhenlage und die Niederschläge sind wichtige Faktoren.

"Die Studie zeigt, wie wenig wir auch über schon bekannte Gebiete wissen, die zu den 34 Biodiversitäts-Hotspots der Erde zählen, und wie eine grundlegende Auflistung der Arten, die in einer Gegend vorkommen, immer noch wesentlich für das Verständnis des biologischen Erbe des Planeten sind“ bekräftigt Francesco Rovero, Kurator der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE, der die Vorbereitung der Veröffentlichung koordiniert hat.

„Außerdem“ fährt Rovero fort „ermöglichen die Studienergebnisse, die unterteilten ‚Bergblöcke‘ ihrer biologischen Bedeutung nach zu ordnen und notwendige Faktoren für deren Schutz zu identifizieren und hervorzuheben. Somit werden lokale Regierungen und Schutzorganisationen mit nützlichen und fundierten Empfehlungen für die Verwaltung und das Management – einschließlich der Kandidatur als UNESCO-Welterbe – unterstützt.”

Die Aufnahme des Gebietes in die Liste des UNESCO Weltnaturerbes wurde bereits von der Regierung Tansanias in Betracht gezogen; dies würde das Gebiet ins Rampenlicht rücken und damit hoffentlich die nötige Unterstützung für einen langfristigen Schutz dieser außergewöhnlichen aber bedrohten Regenwälder sichern.

"Das Alter, die Stabilität des Lebensraumes und die Entwicklungsgeschichte der Wälder der Eastern Arc haben ideale Bedingungen für eine große Artenvielfalt – besonders für Amphibien und Reptilien – geschaffen", sagt Michele Menegon, Wissenschaftler der Abteilung für tropische Artenvielfalt des MUSE. "In der Tat sind 23 der 27 neu entdeckten Arten Amphibien und Reptilien, die insgesamt 64% der von der Studie untersuchten Wirbeltiere ausmachen. Dies zeigt, dass es in diesen Bergen Lebensformen gibt, die immer noch darauf warten, entdeckt zu werden" fährt Menegon fort.

Weitere Informationen:

http://www.muse.it/it/ufficio-stampa/Cartelle-stampa/Documents/foto_biodiversita... - Fotos downloaden
https://www.dropbox.com/sh/z0ruhdb1fwj6mxv/AAB27xdosNeeiYER3F3c9_YGa - Interview (in englischer Sprache) mit Francesco Rovero und Michele Menegon

Monika Vettori | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise