Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine internationale Studie offenbart die einzigartige Artenvielfalt in den Eastern Arc Mountains

26.09.2014

Die Studie eines internationalen Teams, welches von den Wissenschaftlern des MUSE-Museo delle Scienze (Trient, Italien) koordiniert wurde, offenbart den Artenreichtum der Fauna der Eastern Arc Mountains Tansanias und Kenias (bekannt als die „Galapagos Akfrikas“); sie stellt zusammenfassend die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten in den letzten Jahren (23 davon sind Amphibien und Reptilien) vor, identifiziert die Gründe der außergewöhnlichen biologischen Bedeutung und setzt sich für die Kandidatur dieses Gebietes als UNESCO-Welterbe ein.

Diese Forschung, welche den faunistischen Artenreichtum der Feuchtwälder der Eastern Arc Mountains in Kenia und Tansania dokumentiert, wird aktuell in der renommierten Fachzeitschrift „Diversity and Distributions“ veröffentlicht. Die Studie umfasst die letzten 10 Jahre der Biodiversitätsforschungen in den Eastern Arc Mountains und beinhaltet somit auch die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten und 14 Arten, von denen man bisher nicht wusste, dass sie in der Gegend vorkommen.

Die Ergebnisse unterstreichen erneut die Bedeutung der Eastern Arc Mountains als ein wichtiger Biodiversitäts-Hotspot der Erde. Die Studie wurde von einem internationalen Team von Forschern durchgeführt und von der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE-Museum für Wissenschaft in Trient (Italien) koordiniert.

Das Team umfasst mehrere Forschungseinrichtungen und Naturschutzbehörden auf der ganzen Welt und wurde unterstützt durch den Critical Ecosystem Partnership Fund; dieser unterstützt und finanziert nichtstaatliche Organisationen und den privaten Sektor bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt in weltweit wichtigen Biodiversitäts-Hotspots.

Die Forschung

Die Forschung hat Daten über das Vorhandensein von Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren zusammengestellt und ausgewertet und vorheriges Wissen mit einer beträchtlichen Menge an neuen Daten aktualisiert. Diese wurden von den Wissenschaftlern zwischen 2005 und 2009 anhand von Erkundungsreisen in die wenig oder zum Teil sogar unerforschten Gebiete der Berge des Eastern Arc gesammelt.

Diese Berge sind geologisch sehr alt und das Fortbestehen von Regenwäldern im Laufe der Jahrmillionen hat zu einer außergewöhnlichen biologischen Artenvielfalt geführt.

Die Veröffentlichung bestätigt den relevanten Beitrag, den die Aktivitäten des MUSE in den tropischen Regionen Afrikas bzgl. der Erforschung der globalen Artenvielfalt liefert. Zusätzlich zur zoologischen Forschung, die verschiedene Studienrichtungen von der Taxonomie bis zur Ökologie betrifft , ist das MUSE seit über 10 Jahren in einem integrierten Projekt für Forschung und Erhaltung der Wälder Tansanias beteiligt, besonders in den Udzungwa Mountains (die größte Bergkette mit der größten, biologischen Relevanz in der Gegend) wo das MUSE sowohl eine Forschungsstation als auch ökologische Überwachung betreibt; diese ist auch die Grundlage für Kooperationsprojekte und Projekte zur Umweltbildung zum Nutzen der lokalen Bevölkerung.

Das untersuchte Gebiet und die Forschungsergebnisse

Das Gebiet zwischen dem südlichen Teil Kenyas und dem zentralen bzw. südlichen Teil Tansanias war bereits für die hohe Anzahl der „endemischen“ Arten bekannt, aber die neuen Studien erweitern die Zahl der bekannten Arten von 170 auf 211, eine Steigerung von 41 Arten; 27 davon waren der Wissenschaft zuvor unbekannt. Diese außergewöhnlichen Ergebnisse zeigen, dass jenes Gebiet für die Biodiversität zu den wichtigsten der Erde zählt. Die Studie hat auch einige ökologische Faktoren, welche diesem biologischen Reichtum zugrunde liegen, hervorgehoben: sowohl die Ausdehnung des Regenwaldes – der primäre Lebensraum in diesen Bergen – als auch die Höhenlage und die Niederschläge sind wichtige Faktoren.

"Die Studie zeigt, wie wenig wir auch über schon bekannte Gebiete wissen, die zu den 34 Biodiversitäts-Hotspots der Erde zählen, und wie eine grundlegende Auflistung der Arten, die in einer Gegend vorkommen, immer noch wesentlich für das Verständnis des biologischen Erbe des Planeten sind“ bekräftigt Francesco Rovero, Kurator der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE, der die Vorbereitung der Veröffentlichung koordiniert hat.

„Außerdem“ fährt Rovero fort „ermöglichen die Studienergebnisse, die unterteilten ‚Bergblöcke‘ ihrer biologischen Bedeutung nach zu ordnen und notwendige Faktoren für deren Schutz zu identifizieren und hervorzuheben. Somit werden lokale Regierungen und Schutzorganisationen mit nützlichen und fundierten Empfehlungen für die Verwaltung und das Management – einschließlich der Kandidatur als UNESCO-Welterbe – unterstützt.”

Die Aufnahme des Gebietes in die Liste des UNESCO Weltnaturerbes wurde bereits von der Regierung Tansanias in Betracht gezogen; dies würde das Gebiet ins Rampenlicht rücken und damit hoffentlich die nötige Unterstützung für einen langfristigen Schutz dieser außergewöhnlichen aber bedrohten Regenwälder sichern.

"Das Alter, die Stabilität des Lebensraumes und die Entwicklungsgeschichte der Wälder der Eastern Arc haben ideale Bedingungen für eine große Artenvielfalt – besonders für Amphibien und Reptilien – geschaffen", sagt Michele Menegon, Wissenschaftler der Abteilung für tropische Artenvielfalt des MUSE. "In der Tat sind 23 der 27 neu entdeckten Arten Amphibien und Reptilien, die insgesamt 64% der von der Studie untersuchten Wirbeltiere ausmachen. Dies zeigt, dass es in diesen Bergen Lebensformen gibt, die immer noch darauf warten, entdeckt zu werden" fährt Menegon fort.

Weitere Informationen:

http://www.muse.it/it/ufficio-stampa/Cartelle-stampa/Documents/foto_biodiversita... - Fotos downloaden
https://www.dropbox.com/sh/z0ruhdb1fwj6mxv/AAB27xdosNeeiYER3F3c9_YGa - Interview (in englischer Sprache) mit Francesco Rovero und Michele Menegon

Monika Vettori | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics