Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine internationale Studie offenbart die einzigartige Artenvielfalt in den Eastern Arc Mountains

26.09.2014

Die Studie eines internationalen Teams, welches von den Wissenschaftlern des MUSE-Museo delle Scienze (Trient, Italien) koordiniert wurde, offenbart den Artenreichtum der Fauna der Eastern Arc Mountains Tansanias und Kenias (bekannt als die „Galapagos Akfrikas“); sie stellt zusammenfassend die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten in den letzten Jahren (23 davon sind Amphibien und Reptilien) vor, identifiziert die Gründe der außergewöhnlichen biologischen Bedeutung und setzt sich für die Kandidatur dieses Gebietes als UNESCO-Welterbe ein.

Diese Forschung, welche den faunistischen Artenreichtum der Feuchtwälder der Eastern Arc Mountains in Kenia und Tansania dokumentiert, wird aktuell in der renommierten Fachzeitschrift „Diversity and Distributions“ veröffentlicht. Die Studie umfasst die letzten 10 Jahre der Biodiversitätsforschungen in den Eastern Arc Mountains und beinhaltet somit auch die Entdeckung von 27 neuen Wirbeltierarten und 14 Arten, von denen man bisher nicht wusste, dass sie in der Gegend vorkommen.

Die Ergebnisse unterstreichen erneut die Bedeutung der Eastern Arc Mountains als ein wichtiger Biodiversitäts-Hotspot der Erde. Die Studie wurde von einem internationalen Team von Forschern durchgeführt und von der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE-Museum für Wissenschaft in Trient (Italien) koordiniert.

Das Team umfasst mehrere Forschungseinrichtungen und Naturschutzbehörden auf der ganzen Welt und wurde unterstützt durch den Critical Ecosystem Partnership Fund; dieser unterstützt und finanziert nichtstaatliche Organisationen und den privaten Sektor bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt in weltweit wichtigen Biodiversitäts-Hotspots.

Die Forschung

Die Forschung hat Daten über das Vorhandensein von Amphibien, Reptilien, Vögeln und Säugetieren zusammengestellt und ausgewertet und vorheriges Wissen mit einer beträchtlichen Menge an neuen Daten aktualisiert. Diese wurden von den Wissenschaftlern zwischen 2005 und 2009 anhand von Erkundungsreisen in die wenig oder zum Teil sogar unerforschten Gebiete der Berge des Eastern Arc gesammelt.

Diese Berge sind geologisch sehr alt und das Fortbestehen von Regenwäldern im Laufe der Jahrmillionen hat zu einer außergewöhnlichen biologischen Artenvielfalt geführt.

Die Veröffentlichung bestätigt den relevanten Beitrag, den die Aktivitäten des MUSE in den tropischen Regionen Afrikas bzgl. der Erforschung der globalen Artenvielfalt liefert. Zusätzlich zur zoologischen Forschung, die verschiedene Studienrichtungen von der Taxonomie bis zur Ökologie betrifft , ist das MUSE seit über 10 Jahren in einem integrierten Projekt für Forschung und Erhaltung der Wälder Tansanias beteiligt, besonders in den Udzungwa Mountains (die größte Bergkette mit der größten, biologischen Relevanz in der Gegend) wo das MUSE sowohl eine Forschungsstation als auch ökologische Überwachung betreibt; diese ist auch die Grundlage für Kooperationsprojekte und Projekte zur Umweltbildung zum Nutzen der lokalen Bevölkerung.

Das untersuchte Gebiet und die Forschungsergebnisse

Das Gebiet zwischen dem südlichen Teil Kenyas und dem zentralen bzw. südlichen Teil Tansanias war bereits für die hohe Anzahl der „endemischen“ Arten bekannt, aber die neuen Studien erweitern die Zahl der bekannten Arten von 170 auf 211, eine Steigerung von 41 Arten; 27 davon waren der Wissenschaft zuvor unbekannt. Diese außergewöhnlichen Ergebnisse zeigen, dass jenes Gebiet für die Biodiversität zu den wichtigsten der Erde zählt. Die Studie hat auch einige ökologische Faktoren, welche diesem biologischen Reichtum zugrunde liegen, hervorgehoben: sowohl die Ausdehnung des Regenwaldes – der primäre Lebensraum in diesen Bergen – als auch die Höhenlage und die Niederschläge sind wichtige Faktoren.

"Die Studie zeigt, wie wenig wir auch über schon bekannte Gebiete wissen, die zu den 34 Biodiversitäts-Hotspots der Erde zählen, und wie eine grundlegende Auflistung der Arten, die in einer Gegend vorkommen, immer noch wesentlich für das Verständnis des biologischen Erbe des Planeten sind“ bekräftigt Francesco Rovero, Kurator der Abteilung für tropische Biodiversität des MUSE, der die Vorbereitung der Veröffentlichung koordiniert hat.

„Außerdem“ fährt Rovero fort „ermöglichen die Studienergebnisse, die unterteilten ‚Bergblöcke‘ ihrer biologischen Bedeutung nach zu ordnen und notwendige Faktoren für deren Schutz zu identifizieren und hervorzuheben. Somit werden lokale Regierungen und Schutzorganisationen mit nützlichen und fundierten Empfehlungen für die Verwaltung und das Management – einschließlich der Kandidatur als UNESCO-Welterbe – unterstützt.”

Die Aufnahme des Gebietes in die Liste des UNESCO Weltnaturerbes wurde bereits von der Regierung Tansanias in Betracht gezogen; dies würde das Gebiet ins Rampenlicht rücken und damit hoffentlich die nötige Unterstützung für einen langfristigen Schutz dieser außergewöhnlichen aber bedrohten Regenwälder sichern.

"Das Alter, die Stabilität des Lebensraumes und die Entwicklungsgeschichte der Wälder der Eastern Arc haben ideale Bedingungen für eine große Artenvielfalt – besonders für Amphibien und Reptilien – geschaffen", sagt Michele Menegon, Wissenschaftler der Abteilung für tropische Artenvielfalt des MUSE. "In der Tat sind 23 der 27 neu entdeckten Arten Amphibien und Reptilien, die insgesamt 64% der von der Studie untersuchten Wirbeltiere ausmachen. Dies zeigt, dass es in diesen Bergen Lebensformen gibt, die immer noch darauf warten, entdeckt zu werden" fährt Menegon fort.

Weitere Informationen:

http://www.muse.it/it/ufficio-stampa/Cartelle-stampa/Documents/foto_biodiversita... - Fotos downloaden
https://www.dropbox.com/sh/z0ruhdb1fwj6mxv/AAB27xdosNeeiYER3F3c9_YGa - Interview (in englischer Sprache) mit Francesco Rovero und Michele Menegon

Monika Vettori | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise