Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eindrucksvolle Tests in der virtuellen Welt von Morgen

27.05.2013
Haben Sie Vertrauen in das "Internet der Dinge"? Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik sucht erneut Teilnehmer für Versuche in der virtuellen Realität

Das "Internet der Dinge" wird in Zukunft eine Vielzahl technischer Kommunikations- und Informationssysteme miteinander verbinden. Sie werden Teil des täglichen Lebens, genauso wie es heute Handys sind.

Im "Internet der Dinge" werden viele Objekte - darunter auch Alltagsgegenstände wie ein Kühlschrank oder Ducker - durch Software, Speicher, Sensoren und Kommunikationslösungen intelligent und können beispielsweise über das Internet eigenständig Informationen austauschen, zielgerichtete Aktionen auslösen und sich wechselseitig steuern. Die Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien des "Internet der Dinge" sind jedoch meist sehr technisch und für Benutzer oft nur schwer verständlich.

Deshalb müssen Vertrauenswürdigkeit, Sicherheit und Datenschutz des Benutzers bei der Entwicklung der Systeme, die das "Internet der Dinge" betreffen, im Vordergrund stehen. Um die Nutzer möglichst frühzeitig in den Entwicklungsprozess der "intelligenten Dinge" mit einzubeziehen, nutzt das europäische uTRUSTit-Forschungsprojekt, an dem auch die TU Chemnitz beteiligt ist, das moderne Medium der virtuellen Realität. So wird es möglich, Nutzertests an realgetreuen, wenn auch virtuellen Modellen durchzuführen, noch bevor die realen Prototypen fertig umgesetzt sind.

Die Chemnitzer Wissenschaftler des Projektes "uTRUSTit - Usable Trust in the Internet of Things" erforschen das Vertrauen der Nutzer in das "Internet der Dinge". Zur abschließenden Beurteilung finden im Virtual Reality Center Production Engineering (VRCP) der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik wieder Nutzertests statt, nachdem die Versuche im Vorjahr sehr erfolgreich verliefen. Die Professur sucht ab sofort Probanden, die in der virtuellen Realität intelligente Geräte im Büro der Zukunft oder der Wohnung der Zukunft benutzen wollen. Dabei interessiert die persönliche Meinung zu Interaktionsmöglichkeiten sowie zu dem Feedback, welches das "Internet der Dinge" in verschiedenen Anwendungsfällen gibt.

Der Test dauert pro Teilnehmer etwa eineinhalb Stunden. Dabei werden die Probanden mit Hilfe von Handy und Tablet-PC mit dem "Internet der Dinge" interagieren und ihre Eindrücke mitteilen. Die Tests werden bis 14. Juni 2013, jeweils Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr, stattfinden. Die Teilnehmer der Studie erhalten eine Aufwandsentschädigung. Interessenten können sich mit einer formlosen E-Mail bei Franziska Pürzel für die Teilnahme an der Nutzerstudie bewerben: franziska.puerzel@mb.tu-chemnitz.de. Personen, die an den der ersten Runde der Nutzertests teilgenommen haben, sind von einer erneuten Teilnahme ausgeschlossen.

Weitere Informationen zur Studie erteilt Franziska Pürzel, Mitarbeiterin der Professur Werkzeugmaschinen und Umformtechnik, Telefon 0371 531-37528, E-Mail franziska.puerzel@mb.tu-chemnitz.de

Projekt-Homepage: http://www.utrustit.eu

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.utrustit.eu
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie