Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eHealth ist im Kommen

06.03.2014

Das erstmals nach OECD-Standard im Auftrag der InfoSocietyDays erhobene Swiss eHealth-Barometer zeigt eine hohe Bedeutung der Informatik im Gesundheitswesen bei einer geringen Vernetzung der Gesundheitsakteure. Siemens Schweiz unterstützte die Studie als Partner.

Die überwiegende Mehrheit der Schweizer Gesundheitsakteure kann mindestens teilweise auf ein elektronisches System zur Speicherung und Verwaltung von Patientendaten zugreifen. Die Nutzung beschränkt sich dabei primär auf administrative Belange. Diagnosen werden erst bei 56 Prozent der Praxisärzteschaft routinemässig aufgezeichnet. Gängiger ist die Aufzeichnungspraxis bei der Spitalärzteschaft, über 80 Prozent derselben zeichnet Daten zur klinischen Dokumentation, Resultate der Röntgen- und Labor-Untersuchungen und die Diagnosen elektronisch auf und nutzt diese auch routinemässig.

Zieht man die institutionsinterne und institutionsübergreifende Nutzung verschiedener eHealth-Anwendungen gemäss OECD-Befragung zu einem Index zusammen, so beträgt der interne Vernetzungsgrad über alle befragten Gruppen hinweg 35 von 100 möglichen Punkten, während der institutionsübergreifende Vernetzungsgrad erst bei 12 von 100 Punkten zu liegen kommt. Komplexe eHealth-Funktionen wären zwar vorhanden, sie werden aber noch kaum systematisch genutzt, wenn es um den Austausch mit Gesundheitsfachleuten ausserhalb der eigenen Institution geht. Damit geht für die Patientinnen und Patienten viel Potenzial, beispielsweise in der Behandlungssicherheit, verloren.

Elektronisches Patientendossier mit Begleitmassnahmen akzeptiert
Alle befragten Gruppen unterstützen weiterhin mehrheitlich die Einführung eines elektronischen Patientendossiers. Fragen in Bezug auf Datensicherheit und Informationsschutz haben jedoch einen höheren Stellenwert als im Vorjahr, besonders unter den Stimmberechtigten. Die anhaltend sehr hohe Unterstützung des elektronischen Patientendossiers durch die Gesundheitsakteure ist mit zwei sehr deutlichen und von allen befragten Gesundheitsakteuren geteilten Forderungen verknüpft: Bildungsmassnahmen und verbindliche Standards.

Apps Teil des medizinischen Alltags
Gesundheits-Apps erzielen bereits hohe Nutzungswerte, vor allem bei der Ärzteschaft in Bezug auf Medikamentenverordnungen oder als klinische Entscheidungshilfen. Die Bedienbarkeit und die mobile Einsatzfähigkeit bescheren diesen Anwendungen eine höhere Nutzung als vielen komplexen IT-Anwendungen im Rahmen der herkömmlichen eHealth-Entwicklung. Dies ist ein Hinweis darauf, dass eine Usability-Offensive der Software-Anbieter viel Nutzungspotenzial freisetzen könnte.

Verbindliche Standards und Umsetzungsprojekte in den Kantonen notwendig
Die Studienautoren sehen den Moment gekommen, um rund um die Einführung des elektronischen Patientendossiers eine Offensive im Bereich eHealth zu starten. Mit dem Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier besteht die Chance, dass bald verbindliche Standards festgelegt werden können. Bei der Lancierung von Umsetzungsprojekten liegt der Ball bei den Kantonen.

Das fünfte im Auftrag der InfoSocietyDays durchgeführte Swiss eHealth-Barometer enthält erstmals die von der OECD entwickelten Fragen zum Stand von eHealth. Mit den Daten der Ende 2013 und Anfang 2014 bei verschiedenen Gesundheitsakteuren durchgeführten repräsentativen Befragungen werden ab 2015 erstmals Vergleiche mit anderen Ländern möglich. Befragt wurden für die Online-Studie, bzw. für die Ärzteschaft online/postalisch durchgeführte Studie, 662 repräsentativ ausgewählte Ärztinnen und Ärzte, 19 der 26 angeschriebenen eHealth-Verantwortlichen auf Ebene der Kantone, 63 eHealth-Verantwortliche von Spitälern, sowie 422 Apothekerinnen und Apotheker. Neu hinzu kamen 401 Verantwortliche von Alters- und Pflegeheimen sowie 15 Verantwortliche der Kantonalverbände von curaviva. Bereits zum zweiten Mal wurde im Rahmen der Studienreihe auch eine Befragung zur öffentlichen Meinung rund um eHealth bei Stimmberechtigten durchgeführt. 

Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

Leseranfragen bitte an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com


www.siemens.ch/healthcare    

| Siemens Schweiz AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit