Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EBS Studie: Gesellschaftliche Herausforderungen bieten Chancen für soziale Innovationen

05.03.2013
• Gesellschaftliche Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, wurden im Rahmen einer Delphi-Studie identifiziert

• Als Problemfelder wurden benannt: die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, fehlendes existenzsicherndes Einkommen, Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung

• Innovationen im sozialen Bereich, die dazu beitragen können, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen, bilden den Schwerpunkt der weiteren Forschung

Für die Delphi-Studie „Deutschland 2030: Herausforderungen als Chancen für soziale Innovationen“ bewerteten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft verschiedene gesellschaftliche Szenarien im Hinblick auf Eintrittswahrscheinlichkeit, Einfluss auf das Gemeinwohl und die Möglichkeit, den Herausforderungen mit sozialen Innovationen zu begegnen.

Ergebnis: Acht gesellschaftliche Problemfelder wurden identifiziert, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, jedoch durch soziale Innovationen gemildert werden könnten.

„Die größten Bedenken haben die Studienteilnehmer in Bezug auf die zunehmenden Unterschiede zwischen Arm und Reich“, so Dr. Susan Müller, Associate Director Research im World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School und Koautorin der Studie. Zudem wurden sieben weitere Entwicklungen und Themenfelder identifiziert, deren Eintritt als besonders wahrscheinlich angesehen oder denen ein hoher Einfluss auf das Gemeinwohl bescheinigt wurde: Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, ein fehlendes existenzsicherndes Einkommen, die Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung.

Soziale Innovationen, also neue Lösungen, die gesellschaftliche Herausforderungen kontextbezogen, zielgerichtet und das Gemeinwohl fördernd adressieren, können bei der Bewältigung der Herausforderungen helfen. Dabei muss nicht nur der Staat als Akteur auftreten. Sozialinnovatoren können Einzelpersonen, Gruppen, bestehende Unternehmen und Neugründungen, Wohlfahrtsorganisationen oder Kommunen sein. Zur Umsetzung ihrer Ideen können sie beispielsweise eine Bewegung starten, sich für ein Gesetz einsetzen, eine Genossenschaft oder eine GmbH gründen. Soziale Innovationen können von allen gesellschaftlichen Akteuren angestoßen werden und die Zivilgesellschaft kann sich daran – anders als bisher – intensiv beteiligen.

Die Delphi-Studie ist Teil des zweijährigen Forschungsprojekts „Soziale Innovationen in Deutschland“ der EBS Business School, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Die Identifikation und genauere Analyse von sozialen Innovationen, die auf diese anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen abzielen, sind Schwerpunkt im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts.

Zur Methodik:
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Soziale Innovationen in Deutschland“ wurden vom World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School mittels einer Delphi-Studie in der Zukunft liegende Entwicklungen von Experten eingeschätzt. Ziel ist die Identifizierung gesellschaftlicher Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Zukunft voraussichtlich gefährden werden, aber durch soziale Innovationen gelöst oder gemildert werden könnten. Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Stiftungen, Politik, Verbände, Kirchen, NGOs, Wirtschaft und Medien waren eingeladen, in einem mehrstufigen Verfahren ihre Einschätzungen zu möglichen gesellschaftlichen Entwicklungen abzugeben, die in Form von Thesen vorgelegt wurden. Diese Einschätzungen wurden den anderen Teilnehmern zugänglich gemacht und jeder Experte konnte daraufhin seine Einschätzung anpassen.
Die Studie ist als PDF kostenfrei erhältlich unter: http://www.ebs-init.de/

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Susan Müller
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 611 7102 1457
E-Mail: Susan.mueller@ebs.edu

Dr. Hartmut Kopf
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 6172 763157
E-Mail: Hartmut_Kopf@wvi.org

Über das World Vision Center for Social Innovation
Das World Vision Center for Social Innovation wurde im Jahr 2010 gemeinsam von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und dem World Vision Deutschland e.V. gegründet. Die Vision des Centers ist es, durch Forschung und Praxisprojekte dazu beizutragen, dass unternehmerische Ressourcen von Profit- und Non-Profit-Organisationen für die Beantwortung gesellschaftlicher Fragen neu und nachhaltig eingesetzt werden können. Seit 2011 arbeitet das Center-Team im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Soziale Innovationen in Deutschland“.
Das World Vision Center for Social Innovation ist Teil des 2013 gegründeten Institute for Transformation in Business and Society (INIT). Das Institut beschäftigt sich mit der Rolle von (sozialen) Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei sind beide Richtungen wichtig: Wie können Organisationen und Entrepreneure mit Hilfe von sozialen und technischen Innovationen positive Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bewirken? Und wie können Organisationen und Entrepreneure auf den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft reagieren?

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine führende private Wirtschaftsuniversität in Deutschland mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Die Universität bildet Studenten in Bachelor- und Masterstudiengängen in Betriebswirtschaftslehre und für die Erste juristische Prüfung (Staatsexamen) in Jura aus. Aktuell zählt die EBS Universität über 1500 Studenten. In ihrer Forschung legt die Universität einen Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Anwendungsbezug. Außerdem unterstützt die EBS Universität mit ihrem Weiterbildungsangebot Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.

Die EBS Universität gliedert sich in zwei Fakultäten, die EBS Business School und die EBS Law School. Die EBS Business School, ein Pionier der deutschen Business Schools, bildet seit 1971 künftige Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus und zählt zu den renommiertesten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Seit April 2012 ist die EBS Business School mit dem internationalen Gütesiegel EQUIS zertifiziert. Die EBS Law School ist die jüngste juristische Fakultät in Deutschland. Seit 2011 bietet die Law School der EBS Universität als einzige Universität in Deutschland ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (MA) an.

Silke Herzog | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs-init.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen