Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EBS Studie: Gesellschaftliche Herausforderungen bieten Chancen für soziale Innovationen

05.03.2013
• Gesellschaftliche Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, wurden im Rahmen einer Delphi-Studie identifiziert

• Als Problemfelder wurden benannt: die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, fehlendes existenzsicherndes Einkommen, Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung

• Innovationen im sozialen Bereich, die dazu beitragen können, diesen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen, bilden den Schwerpunkt der weiteren Forschung

Für die Delphi-Studie „Deutschland 2030: Herausforderungen als Chancen für soziale Innovationen“ bewerteten Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft verschiedene gesellschaftliche Szenarien im Hinblick auf Eintrittswahrscheinlichkeit, Einfluss auf das Gemeinwohl und die Möglichkeit, den Herausforderungen mit sozialen Innovationen zu begegnen.

Ergebnis: Acht gesellschaftliche Problemfelder wurden identifiziert, die das Gemeinwohl in Deutschland gefährden, jedoch durch soziale Innovationen gemildert werden könnten.

„Die größten Bedenken haben die Studienteilnehmer in Bezug auf die zunehmenden Unterschiede zwischen Arm und Reich“, so Dr. Susan Müller, Associate Director Research im World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School und Koautorin der Studie. Zudem wurden sieben weitere Entwicklungen und Themenfelder identifiziert, deren Eintritt als besonders wahrscheinlich angesehen oder denen ein hoher Einfluss auf das Gemeinwohl bescheinigt wurde: Langzeitarbeitslosigkeit, Fachkräftemangel, Bildungsungerechtigkeit, ein fehlendes existenzsicherndes Einkommen, die Kopplung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch, Zivilisationskrankheiten und die Sicherung der Gesundheitsversorgung.

Soziale Innovationen, also neue Lösungen, die gesellschaftliche Herausforderungen kontextbezogen, zielgerichtet und das Gemeinwohl fördernd adressieren, können bei der Bewältigung der Herausforderungen helfen. Dabei muss nicht nur der Staat als Akteur auftreten. Sozialinnovatoren können Einzelpersonen, Gruppen, bestehende Unternehmen und Neugründungen, Wohlfahrtsorganisationen oder Kommunen sein. Zur Umsetzung ihrer Ideen können sie beispielsweise eine Bewegung starten, sich für ein Gesetz einsetzen, eine Genossenschaft oder eine GmbH gründen. Soziale Innovationen können von allen gesellschaftlichen Akteuren angestoßen werden und die Zivilgesellschaft kann sich daran – anders als bisher – intensiv beteiligen.

Die Delphi-Studie ist Teil des zweijährigen Forschungsprojekts „Soziale Innovationen in Deutschland“ der EBS Business School, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Die Identifikation und genauere Analyse von sozialen Innovationen, die auf diese anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen abzielen, sind Schwerpunkt im weiteren Verlauf des Forschungsprojekts.

Zur Methodik:
Im Rahmen des Forschungsprojektes „Soziale Innovationen in Deutschland“ wurden vom World Vision Center for Social Innovation der EBS Business School mittels einer Delphi-Studie in der Zukunft liegende Entwicklungen von Experten eingeschätzt. Ziel ist die Identifizierung gesellschaftlicher Herausforderungen, die das Gemeinwohl in Zukunft voraussichtlich gefährden werden, aber durch soziale Innovationen gelöst oder gemildert werden könnten. Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Stiftungen, Politik, Verbände, Kirchen, NGOs, Wirtschaft und Medien waren eingeladen, in einem mehrstufigen Verfahren ihre Einschätzungen zu möglichen gesellschaftlichen Entwicklungen abzugeben, die in Form von Thesen vorgelegt wurden. Diese Einschätzungen wurden den anderen Teilnehmern zugänglich gemacht und jeder Experte konnte daraufhin seine Einschätzung anpassen.
Die Studie ist als PDF kostenfrei erhältlich unter: http://www.ebs-init.de/

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Susan Müller
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 611 7102 1457
E-Mail: Susan.mueller@ebs.edu

Dr. Hartmut Kopf
EBS Universität für Wirtschaft und Recht
World Vision Center for Social Innovation
Tel. +49 6172 763157
E-Mail: Hartmut_Kopf@wvi.org

Über das World Vision Center for Social Innovation
Das World Vision Center for Social Innovation wurde im Jahr 2010 gemeinsam von der EBS Universität für Wirtschaft und Recht und dem World Vision Deutschland e.V. gegründet. Die Vision des Centers ist es, durch Forschung und Praxisprojekte dazu beizutragen, dass unternehmerische Ressourcen von Profit- und Non-Profit-Organisationen für die Beantwortung gesellschaftlicher Fragen neu und nachhaltig eingesetzt werden können. Seit 2011 arbeitet das Center-Team im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Soziale Innovationen in Deutschland“.
Das World Vision Center for Social Innovation ist Teil des 2013 gegründeten Institute for Transformation in Business and Society (INIT). Das Institut beschäftigt sich mit der Rolle von (sozialen) Innovationen in Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei sind beide Richtungen wichtig: Wie können Organisationen und Entrepreneure mit Hilfe von sozialen und technischen Innovationen positive Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft bewirken? Und wie können Organisationen und Entrepreneure auf den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft reagieren?

Über die EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht ist eine führende private Wirtschaftsuniversität in Deutschland mit Standorten in Wiesbaden und Oestrich-Winkel. Die Universität bildet Studenten in Bachelor- und Masterstudiengängen in Betriebswirtschaftslehre und für die Erste juristische Prüfung (Staatsexamen) in Jura aus. Aktuell zählt die EBS Universität über 1500 Studenten. In ihrer Forschung legt die Universität einen Schwerpunkt auf wirtschaftlichen Anwendungsbezug. Außerdem unterstützt die EBS Universität mit ihrem Weiterbildungsangebot Fach- und Führungskräfte aus der Wirtschaft.

Die EBS Universität gliedert sich in zwei Fakultäten, die EBS Business School und die EBS Law School. Die EBS Business School, ein Pionier der deutschen Business Schools, bildet seit 1971 künftige Führungspersönlichkeiten mit internationaler Perspektive aus und zählt zu den renommiertesten betriebswirtschaftlichen Fakultäten Deutschlands. Seit April 2012 ist die EBS Business School mit dem internationalen Gütesiegel EQUIS zertifiziert. Die EBS Law School ist die jüngste juristische Fakultät in Deutschland. Seit 2011 bietet die Law School der EBS Universität als einzige Universität in Deutschland ein vollwertiges, klassisches Jura-Studium mit dem Abschlussziel Staatsexamen und wirtschaftsrechtlichen Schwerpunktbereichen sowie einem integrierten Master in Business (MA) an.

Silke Herzog | idw
Weitere Informationen:
http://www.ebs-init.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie