Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EAU-Positionspapier zum Prostatakrebs-Screening

17.04.2009
Die European Association of Urology (EAU) hat die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus randomisierten Screening-Studien zu Prostatakrebs geprüft (Schröder et al, NEJM 2009).

Auf der Grundlage der Ergebnisse der European Randomised Study for Screening of Prostate Cancer (ERSPC) hat die EAU ein Positionspapier zum Thema Prostatakrebs-Screening in Europa und die durch die Ärzteschaft und Gesundheitsbehörden zu ergreifenden Massnahmen verfasst.

Die Autoren der ERSPC-Studie berichten über eine Reduzierung der relativen Prostatakrebs-Sterblichkeit um mindestens 20 Prozent durch einen jährlichen PSA-Test an 162.000 asymptomatischen Männern im Alter zwischen 55 und 69 Jahren. Für jeden von Prostatakrebs verursachten Todesfall, der so verhindert werden konnte, mussten 1.410 Männer einem Screening unterzogen werden, während zusätzlich zu den Personen in der Kontrollgruppe noch 48 Patienten behandelt werden mussten, um einen Prostatakarzinom-Todesfall zu verhindern.

Die Ergebnisse der amerikanischen randomisierten PLCO-Screening-Studie (Prostata, Lunge, Dickdarm und Eierstöcke) wurden in derselben Ausgabe des New England Journal of Medicine (Andriole et al, NEJM 2009) veröffentlicht und zeigten keinen signifikanten Effekt der Screening-Massnahmen auf die Prostatakarzinom-Sterblichkeit, jedoch eine erhebliche Verwässerung im Kontrollarm. Die Studie wird fortgeführt.

Die EAU schliesst sich den Schlussfolgerungen der ERSPC-Studie an und erkennt den Nutzen von Screening-Massnahmen im Hinblick auf die Senkung der prostatakarzinombedingten Todesrate an, sieht jedoch auch die unerwünschten Wirkungen in Form von Überdiagnose und Übertherapie von Prostatakarzinomen, die erstmals im Rahmen einer randomisierten Screening-Studie quantifiziert werden konnten.

Zur Fortführung der Diskussion wird die Veröffentlichung weiterer relevanter Daten durch die Forschergruppe der ERSPC-Studie erwartet.

Im Interesse der Gesundheit von Männern in Europa und anderen Teilen der Erde stellt die EAU wie folgt fest:

- Prostatakrebs ist ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem und einer der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle bei Männern.

Dennoch reichen die bisher veröffentlichten Daten aufgrund des grossen Überbehandlungseffekts nicht aus, um eine Empfehlung zugunsten der Einführung eines flächendeckenden Screenings auf Prostatakarzinom als Früherkennungsmassnahme im Rahmen der öffentlichen Gesundheit auszusprechen. Vor der Einführung eines PSA-Screenings durch nationale Gesundheitsbehörden sollten der Anteil der in Eigeninitiative durchgeführten Tests, erfolgte Überdiagnosen, erfolgte Überbehandlung, die Lebensqualität der Patienten, die Kosten und das Kosten-Nutzen-Verhältnis berücksichtigt werden.

- Überdiagnosen des Prostatakarzinoms bergen das Risiko erheblicher Übertherapie. Ärzte und insbesondere Urologen sollten Übertherapie vermeiden, indem sie unter Vermeidung invasiver Therapien sichere Verfahren zur Krebsüberwachung entwickeln. Invasive Therapien sollten auf die Bedürfnisse des Patienten und die jeweilige Prognose für den diagnostizierten Tumor zugeschnitten sein.

- Die derzeitigen Screening-Verfahren sind aufgrund mangelnder Spezifität und Selektivität für aggressive, therapiebedürftige Tumoren unzureichend. Zur Verbesserung des prognostischen Werts von Früherkennungstests ist es dringend erforderlich, dass neue diagnostische und prognostische Marker und bildgebende Verfahren entwickelt werden.

- Sofern das öffentliche Gesundheitssystem im Rahmen der Früherkennung keine PSA-Tests vorsieht, empfiehlt die EAU Männern, die die Durchführung eines PSA-Tests und einer Prostatabiopsie in Erwägung ziehen, sich über die Risiken und den Nutzen dieser Massnahmen zu informieren und eine individuelle Risikobewertung vorzunehmen.

- Die EAU und die ERSPC-Studiengruppe repräsentieren wesentliche europäische Interessengruppen bei der Weiterentwicklung von Strategien hinsichtlich der Früherkennung von Prostatakrebs.

- Die EAU setzt sich in Kooperation mit dem europäischen Prostatakrebs-Selbsthilfeverband UOMO für eine Verbesserung der Versorgung von Prostatakrebspatienten in Europa ein. Zu diesem Zweck stellt sie relevante Informationen zur Verfügung und entwickelt entsprechende Leitlinien.

- Die EAU hat sich zum Ziel gesetzt, notwendige Forschungsarbeiten zur Entwicklung zuverlässiger Überwachungsprotokolle für Niedrigrisiko-Prostatakarzinome, prognostischer Marker und zielgerichteter Therapien zu unterstützen und zu fördern, um eine optimale Patientenversorgung zu erreichen.

Lindy Brouwer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europa-uomo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie