Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EAU-Positionspapier zum Prostatakrebs-Screening

17.04.2009
Die European Association of Urology (EAU) hat die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus randomisierten Screening-Studien zu Prostatakrebs geprüft (Schröder et al, NEJM 2009).

Auf der Grundlage der Ergebnisse der European Randomised Study for Screening of Prostate Cancer (ERSPC) hat die EAU ein Positionspapier zum Thema Prostatakrebs-Screening in Europa und die durch die Ärzteschaft und Gesundheitsbehörden zu ergreifenden Massnahmen verfasst.

Die Autoren der ERSPC-Studie berichten über eine Reduzierung der relativen Prostatakrebs-Sterblichkeit um mindestens 20 Prozent durch einen jährlichen PSA-Test an 162.000 asymptomatischen Männern im Alter zwischen 55 und 69 Jahren. Für jeden von Prostatakrebs verursachten Todesfall, der so verhindert werden konnte, mussten 1.410 Männer einem Screening unterzogen werden, während zusätzlich zu den Personen in der Kontrollgruppe noch 48 Patienten behandelt werden mussten, um einen Prostatakarzinom-Todesfall zu verhindern.

Die Ergebnisse der amerikanischen randomisierten PLCO-Screening-Studie (Prostata, Lunge, Dickdarm und Eierstöcke) wurden in derselben Ausgabe des New England Journal of Medicine (Andriole et al, NEJM 2009) veröffentlicht und zeigten keinen signifikanten Effekt der Screening-Massnahmen auf die Prostatakarzinom-Sterblichkeit, jedoch eine erhebliche Verwässerung im Kontrollarm. Die Studie wird fortgeführt.

Die EAU schliesst sich den Schlussfolgerungen der ERSPC-Studie an und erkennt den Nutzen von Screening-Massnahmen im Hinblick auf die Senkung der prostatakarzinombedingten Todesrate an, sieht jedoch auch die unerwünschten Wirkungen in Form von Überdiagnose und Übertherapie von Prostatakarzinomen, die erstmals im Rahmen einer randomisierten Screening-Studie quantifiziert werden konnten.

Zur Fortführung der Diskussion wird die Veröffentlichung weiterer relevanter Daten durch die Forschergruppe der ERSPC-Studie erwartet.

Im Interesse der Gesundheit von Männern in Europa und anderen Teilen der Erde stellt die EAU wie folgt fest:

- Prostatakrebs ist ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem und einer der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle bei Männern.

Dennoch reichen die bisher veröffentlichten Daten aufgrund des grossen Überbehandlungseffekts nicht aus, um eine Empfehlung zugunsten der Einführung eines flächendeckenden Screenings auf Prostatakarzinom als Früherkennungsmassnahme im Rahmen der öffentlichen Gesundheit auszusprechen. Vor der Einführung eines PSA-Screenings durch nationale Gesundheitsbehörden sollten der Anteil der in Eigeninitiative durchgeführten Tests, erfolgte Überdiagnosen, erfolgte Überbehandlung, die Lebensqualität der Patienten, die Kosten und das Kosten-Nutzen-Verhältnis berücksichtigt werden.

- Überdiagnosen des Prostatakarzinoms bergen das Risiko erheblicher Übertherapie. Ärzte und insbesondere Urologen sollten Übertherapie vermeiden, indem sie unter Vermeidung invasiver Therapien sichere Verfahren zur Krebsüberwachung entwickeln. Invasive Therapien sollten auf die Bedürfnisse des Patienten und die jeweilige Prognose für den diagnostizierten Tumor zugeschnitten sein.

- Die derzeitigen Screening-Verfahren sind aufgrund mangelnder Spezifität und Selektivität für aggressive, therapiebedürftige Tumoren unzureichend. Zur Verbesserung des prognostischen Werts von Früherkennungstests ist es dringend erforderlich, dass neue diagnostische und prognostische Marker und bildgebende Verfahren entwickelt werden.

- Sofern das öffentliche Gesundheitssystem im Rahmen der Früherkennung keine PSA-Tests vorsieht, empfiehlt die EAU Männern, die die Durchführung eines PSA-Tests und einer Prostatabiopsie in Erwägung ziehen, sich über die Risiken und den Nutzen dieser Massnahmen zu informieren und eine individuelle Risikobewertung vorzunehmen.

- Die EAU und die ERSPC-Studiengruppe repräsentieren wesentliche europäische Interessengruppen bei der Weiterentwicklung von Strategien hinsichtlich der Früherkennung von Prostatakrebs.

- Die EAU setzt sich in Kooperation mit dem europäischen Prostatakrebs-Selbsthilfeverband UOMO für eine Verbesserung der Versorgung von Prostatakrebspatienten in Europa ein. Zu diesem Zweck stellt sie relevante Informationen zur Verfügung und entwickelt entsprechende Leitlinien.

- Die EAU hat sich zum Ziel gesetzt, notwendige Forschungsarbeiten zur Entwicklung zuverlässiger Überwachungsprotokolle für Niedrigrisiko-Prostatakarzinome, prognostischer Marker und zielgerichteter Therapien zu unterstützen und zu fördern, um eine optimale Patientenversorgung zu erreichen.

Lindy Brouwer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europa-uomo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise