Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EAU-Positionspapier zum Prostatakrebs-Screening

17.04.2009
Die European Association of Urology (EAU) hat die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus randomisierten Screening-Studien zu Prostatakrebs geprüft (Schröder et al, NEJM 2009).

Auf der Grundlage der Ergebnisse der European Randomised Study for Screening of Prostate Cancer (ERSPC) hat die EAU ein Positionspapier zum Thema Prostatakrebs-Screening in Europa und die durch die Ärzteschaft und Gesundheitsbehörden zu ergreifenden Massnahmen verfasst.

Die Autoren der ERSPC-Studie berichten über eine Reduzierung der relativen Prostatakrebs-Sterblichkeit um mindestens 20 Prozent durch einen jährlichen PSA-Test an 162.000 asymptomatischen Männern im Alter zwischen 55 und 69 Jahren. Für jeden von Prostatakrebs verursachten Todesfall, der so verhindert werden konnte, mussten 1.410 Männer einem Screening unterzogen werden, während zusätzlich zu den Personen in der Kontrollgruppe noch 48 Patienten behandelt werden mussten, um einen Prostatakarzinom-Todesfall zu verhindern.

Die Ergebnisse der amerikanischen randomisierten PLCO-Screening-Studie (Prostata, Lunge, Dickdarm und Eierstöcke) wurden in derselben Ausgabe des New England Journal of Medicine (Andriole et al, NEJM 2009) veröffentlicht und zeigten keinen signifikanten Effekt der Screening-Massnahmen auf die Prostatakarzinom-Sterblichkeit, jedoch eine erhebliche Verwässerung im Kontrollarm. Die Studie wird fortgeführt.

Die EAU schliesst sich den Schlussfolgerungen der ERSPC-Studie an und erkennt den Nutzen von Screening-Massnahmen im Hinblick auf die Senkung der prostatakarzinombedingten Todesrate an, sieht jedoch auch die unerwünschten Wirkungen in Form von Überdiagnose und Übertherapie von Prostatakarzinomen, die erstmals im Rahmen einer randomisierten Screening-Studie quantifiziert werden konnten.

Zur Fortführung der Diskussion wird die Veröffentlichung weiterer relevanter Daten durch die Forschergruppe der ERSPC-Studie erwartet.

Im Interesse der Gesundheit von Männern in Europa und anderen Teilen der Erde stellt die EAU wie folgt fest:

- Prostatakrebs ist ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem und einer der Hauptursachen für krebsbedingte Todesfälle bei Männern.

Dennoch reichen die bisher veröffentlichten Daten aufgrund des grossen Überbehandlungseffekts nicht aus, um eine Empfehlung zugunsten der Einführung eines flächendeckenden Screenings auf Prostatakarzinom als Früherkennungsmassnahme im Rahmen der öffentlichen Gesundheit auszusprechen. Vor der Einführung eines PSA-Screenings durch nationale Gesundheitsbehörden sollten der Anteil der in Eigeninitiative durchgeführten Tests, erfolgte Überdiagnosen, erfolgte Überbehandlung, die Lebensqualität der Patienten, die Kosten und das Kosten-Nutzen-Verhältnis berücksichtigt werden.

- Überdiagnosen des Prostatakarzinoms bergen das Risiko erheblicher Übertherapie. Ärzte und insbesondere Urologen sollten Übertherapie vermeiden, indem sie unter Vermeidung invasiver Therapien sichere Verfahren zur Krebsüberwachung entwickeln. Invasive Therapien sollten auf die Bedürfnisse des Patienten und die jeweilige Prognose für den diagnostizierten Tumor zugeschnitten sein.

- Die derzeitigen Screening-Verfahren sind aufgrund mangelnder Spezifität und Selektivität für aggressive, therapiebedürftige Tumoren unzureichend. Zur Verbesserung des prognostischen Werts von Früherkennungstests ist es dringend erforderlich, dass neue diagnostische und prognostische Marker und bildgebende Verfahren entwickelt werden.

- Sofern das öffentliche Gesundheitssystem im Rahmen der Früherkennung keine PSA-Tests vorsieht, empfiehlt die EAU Männern, die die Durchführung eines PSA-Tests und einer Prostatabiopsie in Erwägung ziehen, sich über die Risiken und den Nutzen dieser Massnahmen zu informieren und eine individuelle Risikobewertung vorzunehmen.

- Die EAU und die ERSPC-Studiengruppe repräsentieren wesentliche europäische Interessengruppen bei der Weiterentwicklung von Strategien hinsichtlich der Früherkennung von Prostatakrebs.

- Die EAU setzt sich in Kooperation mit dem europäischen Prostatakrebs-Selbsthilfeverband UOMO für eine Verbesserung der Versorgung von Prostatakrebspatienten in Europa ein. Zu diesem Zweck stellt sie relevante Informationen zur Verfügung und entwickelt entsprechende Leitlinien.

- Die EAU hat sich zum Ziel gesetzt, notwendige Forschungsarbeiten zur Entwicklung zuverlässiger Überwachungsprotokolle für Niedrigrisiko-Prostatakarzinome, prognostischer Marker und zielgerichteter Therapien zu unterstützen und zu fördern, um eine optimale Patientenversorgung zu erreichen.

Lindy Brouwer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europa-uomo.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften