Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Books-Studie bei der Frankfurter Buchmesse

13.10.2010
E-Books sind die neuen Hoffnungsträger der Verlage und genießen derzeit die volle Aufmerksamkeit. Dies wurde bei der Frankfurter Buchmesse wieder deutlich.

Prof. Dr. Tobias Schütz von der ESB Business School der Hochschule Reutlingen und Achim Himmelreich, Partner der Münchener Managementberatung Mücke, Sturm & Company präsentierten beim Hot Spot Mobile ihre gemeinsame Studie „E-Books – Wie Verlage von der Digitalisierung profitieren können.“

Vor dem gut besuchten Forum erläuterten sie die Ergebnisse der Studie, in deren Rahmen 150 Verlagsexperten befragt wurden. Zentrale Erkenntnis: Verlage müssen sich besonders um die Veränderungen interner Stellgrößen bemühen: Organisationsstruktur, Unternehmenskultur und die IT-Architektur müssen zukunftsfähig gemacht werden.

Die digitale Umbruchphase wird die Verlagsbranche nachhaltig beeinflussen. Diese Veränderungen bergen für Verlage eine große Chance – wenn sie sich den neuen Herausforderungen stellen, welche größtenteils interner Natur sind: so bewerten 24 Prozent der Verlagsfachvertreter ihre Organisationsstruktur und die Unternehmenskultur als größtes Hindernis für die Erstellung von E-Books.

Vor allem die großen Verlage mit einem Umsatzvolumen größer als 250 Millionen Euro zeigen sich wenig anpassungsfähig.

Wenn es um die unternehmensinternen Barrieren geht, befürchtet jeder zweite Großverlag, dass die traditionelle Unternehmenskultur den erfolgreichen Start in die Digitalisierung verhindern wird. Kleineren Verlagen fehlt dagegen oftmals das entsprechende Know-how. Generell besteht aber eine hohe Investitionsbereitschaft für E-Books.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Verlage gehen davon aus, dass sich für elektronische Formate ein Preisniveau einpendeln wird, das zirka 20 Prozent unter dem der gedruckten Medien liegt. „Dies ist durchaus eine realistische Preisvorstellung“, bestätigt Prof. Dr. Schütz. „Allerdings nur, wenn die elektronische Version nicht auch als kostenlose Raubkopie im Internet verfügbar ist. Um dies zu verhindern, müssen die Verlage schnell Konzepte entwickeln, die dem Nutzer einen echten, nicht kopierbaren Mehrwert liefern.“ Multimedial angereicherte Inhalte, interaktive Elemente oder personalisierte Inhalte sind Schlagworte, die in diesem Zusammenhang fallen.

„Die Verlagsbranche steht am Anfang einer Entwicklung, die die Musikindustrie - mit zum Teil schmerzhaften Erfahrungen - bereits durchlaufen hat“, so Himmelreich. „Buch-, Zeitschriften- und Zeitungsverlage haben nun die Chance, von diesen Erfahrungen zu profitieren.“

Die Studie zeigt, dass die nächsten fünf Jahre wegweisend für die langfristige Entwicklung der deutschen Verlagslandschaft sein werden. Um aus dieser Entwicklung als Gewinner hervorzugehen, sollten Verlage das Thema E-Books aber schnell und vor allen Dingen systematisch angehen.

Eine Zusammenfassung der Studie kann unter dialog@muecke-sturm.de kostenlos angefordert werden.

Ansprechpartnerin:

Dr. Stefanie Giebert
Public Relations/Medienarbeit
ESB Business School der Hochschule Reutlingen
Telefon 07121/271-5007
stefanie.giebert@reutlingen-university.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.esb-reutlingen.de
http://www.reutlingen-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Mapping von Räumen mittels Radar

17.10.2017 | Energie und Elektrotechnik