Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dünger im Nil sorgt für Fischreichtum

22.01.2009
Menschliches Zutun verändert Ökologie weitgehend

Düngemittel und Abwässer, die im Nil eingebracht werden, sorgen im angrenzenden Mittelmeer für Fischreichtum. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der University of Rhode Island im Wissenschaftsmagazin PNAS.

Nach den nun vorliegenden Erkenntnissen hat die massive Einbringung von Dünger zu einer dramatischen Zunahme an Fischen geführt. Mindestens 60 Prozent der Fischproduktion sind auf die Düngung zurückzuführen, meinen die Forscher.

"In den 1980er Jahren konnte man einen deutlichen Aufschwung der Küstenfischerei feststellen", berichten die Forscher. Heute ist die Ausbeute aus diesen Gewässern drei Mal höher als vor der Eröffnung des Assuan-Staudammes Mitte der 1960er-Jahre, der die Zahl der Ernten erhöhte und große Auswirkungen auf den Wasserhaushalt der Küstenregion hatte. Allein an der Verbesserung der Ausrüstung und der Methoden der Fischer könne die jetzige Fischreichtum nicht liegen, meinen die Wissenschaftler.

Untersuchungen der Bevölkerungsdichte zeichnen ein sehr interessantes Bild: Seit der Eröffnung des Assuan-Damms hat sich die Bevölkerung Ägyptens verdoppelt, der Kalorienverbrauch, der Fleischkonsum der Ägypter um mehr als ein Drittel erhöht. Die Menge der Düngemittel stieg um das Vierfache an.

"Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen ohne Intentionen die Ökosysteme verändern", schreibt Studienautor Autumn Oczkowski von der Rhode Island Graduate School of Oceanography. "Die Ägypter haben das Land gedüngt und mit dem Wasser das Meer gleich mit dazu." Untersuchungen an mehr als 600 Fischen in den Jahren 2006 und 2007 zeigten deutlich, dass die Tiere sich von Plankton und Algen ernährten. Das sei eine völlig neue Erkenntnis, denn bisher sei immer die Rede davon gewesen, wie sehr Nährstoffe das Ökosystem Meer schädigen.

"Beispiele dafür sind etwa die Chesapeake Bay und der Golf von Mexiko, die unter dem starken Nährstoffeintrag leiden und in denen sich so genannte Todeszonen gebildet haben", meint auch die Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms im pressetext-Interview. "Ungünstig wirken dazu auch fehlende Meeresströmungen, die den ganzen Meeresboden absticken." Fischreichtum sei auch nicht gleich Fischreichtum, bemerkt die Expertin. Man müsse genau untersuchen, welche Arten von Fischen sich hier stark vermehrt haben.

"In manchen Regionen sind Bestände von verschiedenen Fischarten extrem gestiegen und haben dadurch die ganze Nahrungskette durcheinander gebracht", meint Helms. Davon dass zu starker Nährstoffeintrag im Meer Schäden anrichtet, sei auszugehen. Ganz so unkritisch sehen die Forscher die Ergebnisse auch nicht. "Man muss erst sehen, wie lange der Fischreichtum anhält. Es gibt Hinweise darauf, dass der vermehrte Nährstoffeintrag bis zu einem gewissen Punkt das Fischwachstum stimuliert und dann die Fischerei aufgrund von schlechter Wasserqualität und Überfischung zu einem Ende kommt."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gso.uri.edu
http://www.greenpeace.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise