Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duales Ausbildungssystem - Viele Köche verderben den Brei

10.03.2009
Bei Studie der Universität Bremen zu dualem Ausbildungssystem in Deutschland, Dänemark, Österreich und der Schweiz schneidet Bundesrepublik schlecht ab

Das duale Ausbildungssystem in Deutschland muss dringend reformiert werden. Das ist das Ergebnis einer an der Universität Bremen durchgeführten Studie über die dualen Ausbildungssysteme in der Bundesrepublik, Dänemark, Österreich und der Schweiz.

Die vergleichende Studie wurde im Auftrag der Bertelsmann Stiftung durchgeführt. Ziel war es, die Qualität der Steuerung der Systeme zu untersuchen und wie die vier Länder auf dem Weg zu einer europäischen Berufsbildungsarchitektur die Stärken ihrer Systeme besser zur Geltung bringen können. Auch wurden 20 Handlungsempfehlungen für die deutsche Berufsbildungspolitik ausgesprochen.

"Die Ergebnisse sind selbst für die Fachwelt in Deutschland überraschend", sagt Prof. Dr. Felix Rauner, Leiter der Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung, die die aktuelle Studie erstellt hat. Man könne sie mit dem Sprichwort übersetzen: "Viele Köche verderben den Brei". Dies werde im Vergleich mit der bei der Studie vorbildlich abgeschnittenen Schweiz deutlich, die eine vergleichbare föderale Staatsstruktur aufweise wie Deutschland und ebenfalls über eine lange Tradition in der dualen Berufsausbildung verfüge. In der Schweiz werde die zentrale Steuerung in einem Bundesamt für berufliche Bildung und Technologie konzentriert und gebündelt. Akteure vor Ort hätten für operative Aufgaben viele Gestaltungsfreiheiten. Dagegen existiere in Deutschland bei der zentralen Steuerung eine kaum übersehbare Zahl von Akteuren. Lokale Organisationen hätten viel zu wenig Gestaltungsspielräume.

Deutsche Auszubildende im Durchschnitt drei Jahre älter als ihre österreichischen Kollegen

Während es in Österreich, Dänemark und der Schweiz gelinge, den Übergang von der Schule in die Berufsausbildung beinahe nahtlos zu organisieren, liege Deutschland auch bei diesem zentralen Punkt der Steuerung des Berufsbildungssystems weit zurück. Deutsche Auszubildende seien im Durchschnitt drei Jahre älter als ihre österreichischen Kollegen, da sich in Deutschland ein Dschungel von Maßnahmen und Warteschleifen zwischen dem Schulabschluss und die Berufsausbildung geschoben hätte. "Dieses hausgemachte Problem ließe sich lösen", so Rauner, "wenn Deutschland von unseren Nachbarn lernen würde, wie man einen nahtlosen Übergang von der Schule in die Berufsausbildung schafft."

Europäische Länder mit dualer Berufsausbildung müssen mehr zusammenarbeiten

"Der Dreh- und Angelpunkt einer nachhaltigen Berufsbildungsreform ist nach dieser Studie eine Steuerung der beruflichen Bildung aus einer Hand und eine Stärkung der Gestaltungsspielräume bei der Organisation der beruflichen Bildung vor Ort", sagt Rauner. Dies alles erfordere in Zukunft eine sehr viel stärkere Zusammenarbeit zwischen den europäischen Ländern mit einer entwickelten dualen Berufsausbildung, wenn diese Berufsbildungstradition strukturbildend in Europa werden solle. Die mehr als zwanzig Empfehlungen in der gerade erschienenen Studie stützen sich auch auf negative Erfahrungen aus Ländern, in denen die Akademisierung der Bildung weit fortgeschritten ist. Dies zeigen die in die Studie aufgenommenen Länderstudien von Australien, den USA und den Ballungszentren Chinas.

Im methodischen Bereich wurde mit dieser Studie wissenschaftliches Neuland betreten. Denn erstmals wandten die Wissenschaftler eine Methode an, die es erlaubt, die Strukturen der Berufsbildungssysteme nicht nur systematisch miteinander zu vergleichen, sondern sie auch auf der Grundlage eines Kriterienrasters zu bewerten. Mit einer internationalen Expertengruppe aus den vier Ländern wurde dieses Bewertungssystem entwickelt. Nationale Expertengruppen haben dann in allen vier Ländern die Bewertungen ihrer Systeme vorgenommen.

Literatur:
Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2009): Steuerung der beruflichen Bildung im internationalen Vergleich. Bertelsmann Stiftung. Gütersloh

Bestellmöglichkeiten unter: http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xchg/SID-0A000F0A-FCA46070/bst/hs.xsl...

Kurzfassung der Studie als Download:
http://www.ibb.uni-bremen.de/fileadmin/user/Vergleichende_Berufsbildungsforschun...
Weitere Informationen:
Universität Bremen
FG Berufsbildungsforschung (IBB)
Felix Rauner
Leobener Str/NW2
28359 Bremen
Tel: 0421 218 4634
E-Mail: rauner@uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibb.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie