Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drummer-Test: Schlagzeug spielen zwischen Ausdauertraining und Leistungssport

01.09.2010
Interdisziplinäres Team der TU Chemnitz testet im Projekt "The Drum Beat" die körperliche Belastung von Schlagzeugspielern - Zweite Untersuchungsphase ist gestartet

15 Drummer aus verschiedenen Musikgenres haben Ende 2009 bei einer Datenerhebung von Sportwissenschaftlern der TU Chemnitz zur physiologischen Belastung von Schlagzeugspielern teilgenommen. Bei dem zweistufigen Test wurden Herzfrequenz, Blutlaktat, Atemgase und das subjektive Belastungsempfinden ermittelt.

"Vereinzelt haben wir maximale Herzfrequenzen von 177 Schlägen pro Minute gemessen - ähnliche Werte wurden bei Profifußballern in der englischen Premier League festgestellt", sagt Peter Wright, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Sportmedizin/-biologie, und fasst zusammen: "Ob nun vergleichbar mit Profisport oder nicht, außer Frage steht, dass das Schlagzeug spielen eine hohe körperliche Beanspruchung darstellt, die in einer Konzertsituation Spitzenwerte wie im Leistungssport erreichen kann und in einer Übungssituation, wie in unserer Studie im Dauertest, durchaus mit einem lockeren Ausdauertraining vergleichbar ist."

In der zweiten Untersuchungsphase, die voraussichtlich noch bis zum 3. September 2010 andauert, absolvieren ebenfalls 15 Drummer im sportmedizinischen Labor der TU Chemnitz allgemeinen Fitnesstests auf Laufbandergometern. Zudem untersuchen die Sportwissenschaftler in einem Probenraum der Chemnitzer Band "Solche" sowie bei Live- Konzerten die physiologische Beanspruchung der Schlagzeuger.

Untersucht werden auch die Auswirkungen des Schlagzeugspielens auf die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung. Unterstützung gibt dabei die Mittweidaer Firma IMM mit der Reaktionswand "twall" und dem "agescan ", mit denen geprüft wird, wie schnell und wie genau die Drummer reagieren und wie gut deren Merkfähigkeit und Entscheidungssicherheit ist. "Anhand verschiedener Parameter wie Reaktionszeiten und durchschnittlicher Fehlerrate kann man diese Fähigkeiten für einzelne Körperseiten getrennt auswerten", erläutert Wright.

Bei den aktuellen Tests kommen außerdem erstmals die an der Juniorprofessur Sportgerätetechnik der TU Chemnitz entwickelten Sensor-Drumsticks zur Anwendung. "Damit können wir die beim Schlagen auftretenden Kräfte und Beschleunigungen messen sowie die Schlagfrequenz ermitteln", erklärt Wright und ergänzt: "Dadurch können wir Zusammenhänge mit Überlastungserscheinungen der Drummer erkennen." Darüber hinaus werden bei den Tests auch Unterschiede der Bewegungsmuster bei verschiedenen Musikstilen abgebildet. Ebenso werden durch die Professur Bewegungswissenschaft biomechanische Analysen zu den verschiedenen Bewegungsabläufen bzw. Techniken und Musikstile vorgenommen, die dann mit den Messergebnissen in Beziehung gesetzt werden können.

Die Untersuchungen mit Schlagzeugspielern sind Teil des Projektes "The Drum Beat - Chemnitz Drumming Project", in dem sich ein interdisziplinäres Forscherteam der TU Chemnitz mit den Auswirkungen verschiedener Arten des Trommelns auf Fitness, Gesundheit und Verhalten beschäftigt.

"The Drum Beat" im Internet: http://www.thedrumbeat.de

Weitere Informationen erteilt Peter Wright, Telefon 0371 531-35590, - 32340, E-Mail peter.wright@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.thedrumbeat.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie