Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drummer-Test: Schlagzeug spielen zwischen Ausdauertraining und Leistungssport

01.09.2010
Interdisziplinäres Team der TU Chemnitz testet im Projekt "The Drum Beat" die körperliche Belastung von Schlagzeugspielern - Zweite Untersuchungsphase ist gestartet

15 Drummer aus verschiedenen Musikgenres haben Ende 2009 bei einer Datenerhebung von Sportwissenschaftlern der TU Chemnitz zur physiologischen Belastung von Schlagzeugspielern teilgenommen. Bei dem zweistufigen Test wurden Herzfrequenz, Blutlaktat, Atemgase und das subjektive Belastungsempfinden ermittelt.

"Vereinzelt haben wir maximale Herzfrequenzen von 177 Schlägen pro Minute gemessen - ähnliche Werte wurden bei Profifußballern in der englischen Premier League festgestellt", sagt Peter Wright, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Sportmedizin/-biologie, und fasst zusammen: "Ob nun vergleichbar mit Profisport oder nicht, außer Frage steht, dass das Schlagzeug spielen eine hohe körperliche Beanspruchung darstellt, die in einer Konzertsituation Spitzenwerte wie im Leistungssport erreichen kann und in einer Übungssituation, wie in unserer Studie im Dauertest, durchaus mit einem lockeren Ausdauertraining vergleichbar ist."

In der zweiten Untersuchungsphase, die voraussichtlich noch bis zum 3. September 2010 andauert, absolvieren ebenfalls 15 Drummer im sportmedizinischen Labor der TU Chemnitz allgemeinen Fitnesstests auf Laufbandergometern. Zudem untersuchen die Sportwissenschaftler in einem Probenraum der Chemnitzer Band "Solche" sowie bei Live- Konzerten die physiologische Beanspruchung der Schlagzeuger.

Untersucht werden auch die Auswirkungen des Schlagzeugspielens auf die Gedächtnis- und Konzentrationsleistung. Unterstützung gibt dabei die Mittweidaer Firma IMM mit der Reaktionswand "twall" und dem "agescan ", mit denen geprüft wird, wie schnell und wie genau die Drummer reagieren und wie gut deren Merkfähigkeit und Entscheidungssicherheit ist. "Anhand verschiedener Parameter wie Reaktionszeiten und durchschnittlicher Fehlerrate kann man diese Fähigkeiten für einzelne Körperseiten getrennt auswerten", erläutert Wright.

Bei den aktuellen Tests kommen außerdem erstmals die an der Juniorprofessur Sportgerätetechnik der TU Chemnitz entwickelten Sensor-Drumsticks zur Anwendung. "Damit können wir die beim Schlagen auftretenden Kräfte und Beschleunigungen messen sowie die Schlagfrequenz ermitteln", erklärt Wright und ergänzt: "Dadurch können wir Zusammenhänge mit Überlastungserscheinungen der Drummer erkennen." Darüber hinaus werden bei den Tests auch Unterschiede der Bewegungsmuster bei verschiedenen Musikstilen abgebildet. Ebenso werden durch die Professur Bewegungswissenschaft biomechanische Analysen zu den verschiedenen Bewegungsabläufen bzw. Techniken und Musikstile vorgenommen, die dann mit den Messergebnissen in Beziehung gesetzt werden können.

Die Untersuchungen mit Schlagzeugspielern sind Teil des Projektes "The Drum Beat - Chemnitz Drumming Project", in dem sich ein interdisziplinäres Forscherteam der TU Chemnitz mit den Auswirkungen verschiedener Arten des Trommelns auf Fitness, Gesundheit und Verhalten beschäftigt.

"The Drum Beat" im Internet: http://www.thedrumbeat.de

Weitere Informationen erteilt Peter Wright, Telefon 0371 531-35590, - 32340, E-Mail peter.wright@hsw.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.thedrumbeat.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE