Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jeder dritte Betrieb würde auch Langzeitarbeitslose einstellen

31.05.2013
33 Prozent der Betriebe sind prinzipiell dazu bereit, langzeitarbeitslosen Bewerbern im Einstellungsprozess eine Chance zu geben.

39 Prozent der Betriebe würden nur Bewerber in Betracht ziehen, die weniger als ein Jahr arbeitslos waren. 16 Prozent der Betriebe würden arbeitslose Bewerber gar nicht berücksichtigen, zeigt eine Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Gut zehn Prozent der Betriebe machten dazu bei der Befragung keine Angaben.

Bei Fragen nach der Einschätzung der arbeitsrelevanten Eigenschaften von Langzeitarbeitslosen, wie fachliche Qualifikation, Belastbarkeit und soziale Kompetenz, antworteten die Betriebe insgesamt sehr zurückhaltend. Etwa die Hälfte gab an, dass sie diese nicht einschätzen könnten. Betriebe, die Bewerbungen von Langzeitarbeitslosen nicht berücksichtigen, bewerten deren Eigenschaften negativer als Betriebe, die langzeitarbeitslose Bewerber berücksichtigen. Wenn letztere ein Urteil abgaben, lautete das beispielsweise bei der Arbeitsmotivation und der Zuverlässigkeit zu rund 50 Prozent „sehr gut“ oder „gut“.

40 Prozent der befragten Betriebe hatten bereits Erfahrungen mit vormals langzeitarbeitslosen Mitarbeitern gemacht. Gut zwei Drittel von ihnen nahm bei der Befragung auch Bewertungen der arbeitsrelevanten Eigenschaften Langzeitarbeitsloser vor. Ihr Urteil fiel in der Tendenz positiv aus: Rund ein Drittel bewertete die Eigenschaften Langzeitarbeitsloser mit „sehr gut“ oder „gut“, rund die Hälfte mit „befriedigend“ oder „ausreichend“, rund ein Fünftel mit „mangelhaft“ oder „sehr schlecht“.
Betriebe, die keine Erfahrungen mit Langzeitarbeitslosen gemacht haben, waren bei der Bewertung ihrer Eigenschaften besonders zurückhaltend. Mehr als 60 Prozent von ihnen gaben dazu keine Urteile ab. Die urteilenden Betriebe gaben meistens die mittleren Noten „befriedigend“ oder „ausreichend“.

Betriebe, die über Erfahrungen mit Langzeitarbeitslosen verfügten, bewerteten deren Eigenschaften besser als die Betriebe, die ohne eigene Erfahrungen Langzeitarbeitslose nicht berücksichtigen. „Dies könnte auf Informationsdefizite hindeuten“, schreiben die Autorinnen der IAB-Studie. Sie betonen: Allein aufgrund der Tatsache, dass ein recht hoher Anteil von Betrieben langzeitarbeitslose Bewerber unberücksichtigt lässt, könne nicht ohne Weiteres unterstellt werden, dass dies auf Vorurteilen der Personalentscheider gegenüber Langzeitarbeitslosen beruht.

Die Gründe, weshalb Langzeitarbeitslose im betrieblichen Einstellungsprozess keine Chance erhalten, seien vielfältig – beispielsweise sei möglich, dass das Profil der zu besetzenden Stelle spezielle fachliche Qualifikationen auf dem neuesten Stand erfordert. Um die Beschäftigungschancen von Langzeitarbeitslosen zu erhöhen, empfiehlt das IAB unter anderem Qualifizierungsmaßnahmen und Coaching.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2013/kb0913.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik