Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Riechforscher suchen bei Gesunden und Patienten nach Mustern der Hirnaktivierung

29.04.2013
Ziel der aktuellen Studie von Wissenschaftlern des Interdisziplinären Zentrums „Riechen und Schmecken“ am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ist es, zu untersuchen, inwieweit sich bei Gabe von Riechreizen das Muster der Hirnaktivierung bei Gesunden und Patienten mit Riechstörungen unterscheidet.

Damit sollen Informationen über die Geruchsverarbeitung im Gehirn gewonnen werden. In die Studie eingeschlossen werden jeweils 20 Personen mit einer Riechstörung aufgrund eines Parkinson-Syndroms, einer Riechstörung infolge einer Viruserkrankung und 20 Personen ohne Riechstörung.

Die Wissenschaftler messen im Rahmen der Studie die Aktivität verschiedener Hirnregionen nach Riech-Reizen. Dafür nutzen sie ein hochsensibles Elektro-Enzephalogramm (EEG) mit 128 Einzel-Elektroden. Infrage kommende Interessenten können sich ab sofort über die Studienteilnahme informieren.

Die Untersuchung des Riechvermögens erfolgt anhand sogenannter Riechstifte („Sniffin` Sticks“). Dabei wird mit offenen oder maskierten Augen an Stiften gerochen, die mit verschiedenen Duftstoffen befüllt wurden. Der Test gliedert sich in drei Teile; er nimmt insgesamt etwa 30 Minuten in Anspruch.

Zusätzlich messen die Wissenschaftler die durch die Geruchsreize hervorgerufenen Hirnströme. Ein speziell für diesen Zweck entwickeltes Gerät ermöglicht das Auslösen sehr kurzer, in der Konzentration genau definierter Reize. In dieser Studie werden deutlich wahrnehmbare, jedoch selbstverständlich von allen Probanden gut tolerierbare Reizintensitäten verwendet.

Zum Quantifizieren der Geruchsreize wird das Elektro-Enzephalogramm abgeleitet, aus dem nach wiederholter Darbietung von Sinnesreizen mit Computerverfahren charakteristische, als "evozierte Potentiale" bezeichnete Kurvenverläufe gewonnen werden können. Sie werden als Antworten der Großhirnrinde auf die Reize aufgefasst und enthalten auch Information über deren Intensität. Das Anwenden dieser auch in der neurologischen Diagnostik häufig benutzten Methode erfordert, dass am Kopf des Probanden mittels einer bequem anliegenden Haube Elektroden angebracht werden.

Die Teilnahme an der Studie ist mit einem nur einmaligen Besuch für etwa zwei Stunden im Interdisziplinären Zentrum „Riechen und Schmecken“ am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus verbunden. Eine Aufwandsentschädigung wird gezahlt. Interessenten können sich telefonisch unter 0351 458 -2118 bzw. -3835 oder per E-Mail an antje.haehner@uniklinikum-dresden.de melden. In die Studie werden Personen mit einer Riechstörung aufgrund eines idiopathischen Parkinson-Syndroms, einer Riechstörung infolge einer Viruserkrankung und gesunde Personen ohne Riechstörung eingeschlossen.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Interdisziplinäres Zentrum „Riechen und Schmecken“
PD Dr. med. Antje Hähner
Tel. +49 (0)3 51 458- 3835
E-Mail antje.haehner@uniklinikum-dresden.de

Konrad Kästner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/hno

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie