Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei große Hürden für den Lern-Erfolg von Schülern und wie Lehrer helfen können, sie zu überwinden

11.03.2014

Eine Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung zeigt auf, wie Lehrer verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse nutzen können, um Schüler besser zu motivieren.

Der Lern-Erfolg eines Schülers hängt unter anderem von drei Faktoren ab: dem eigenen Selbstbild des Schülers, eingefahrenen Denkmustern und dem Lern-Umfeld. Wie diese durch einfache, oft sogar kostenfrei umsetzbare Anregungen positiv beeinflusst werden können, zeigt eine neue Studie im Auftrag der Vodafone Stiftung.

Erstellt wurde die Studie vom Forschungszentrum der Royal Society RSA London in enger Zusammenarbeit mit Lehrern. "Lehrer leisten jeden Tag Schwerstarbeit", so der Geschäftsführer der Vodafone Stiftung, Dr. Mark Speich, "besonders um Schüler aus benachteiligten Verhältnissen zu fördern. Und wir wollen sie dabei unterstützen." Hierfür wurde das Internetforum www.lehrerdialog.net eingerichtet, in dem alle Vorschläge aus der Studie vorgestellt werden und in dem sich Lehrer aus ganz Deutschland zudem gegenseitig weitere Tipps zur Schüler-Motivation geben können.

"Als Lehrer hat man zwar im Studium irgendwann einmal kurz gehört, wie bestimmte innere Hürden einen Schüler zurückhalten können, aber dies war nicht wirklich ausreichend und ist oft schon lange her", so Ingrid Baumgartner-Schmitt, Realschul-Rektorin und Vorsitzende des Schulleitungsverbandes Rheinland-Pfalz anlässlich der Vorstellung der Studie. Deshalb müsse man als Lehrer immer wieder darüber nachdenken, so Baumgartner-Schmitt weiter, wie man durch kleine Impulse von außen dem Schüler über diese Hürden helfen kann. Hier setzt die Studie an.

Das Selbstbild der Schüler durch das richtige Feedback verbessern

Das Selbstbild eines Kindes hat deutliche Auswirkungen auf seinen schulischen Erfolg, kann jedoch durch die richtige Art des Feedbacks verbessert werden. Schüler haben es demnach beim Lernen schwerer, wenn sie das Bild im Kopf haben, dass ihre geistigen Fähigkeiten von vornherein festgefügt sind. Sie können dagegen besser lernen und leichter mit Rückschlägen umgehen, wenn sie davon überzeugt sind, dass ihre geistigen Leistungen - ähnlich wie beim Sport - durch Übung verbessert werden können. Deshalb sollten Lehrer und Eltern genau dieses Selbstbild bei den Schülern fördern. Sie sollten sie nicht für ein bestimmtes Ergebnis oder gar ihre Klugheit loben, sondern dafür, wie sehr sie sich angestrengt haben. Dies kann bei den Schülern die Überzeugung fördern: Geistige Fähigkeiten sind keine unveränderbaren Eigenschaften, sondern es kommt stark auf den Fleiß an.

Eingefahrene Denkmuster immer wieder bewusst machen

Die meisten Menschen glauben, dass sie wohlüberlegt und unvoreingenommen urteilen, doch die Verhaltensforschung zeigt, dass sie in ihrem Denken zu Verzerrungen neigen. Sie neigen beispielsweise dazu, nach Informationen zu suchen, die ihre bestehenden Überzeugungen stützen und Informationen, die sie zuerst erhalten haben, überzubewerten. Solche Verzerrungen können den Lern-Erfolg beeinflussen. Lehrer können dem entgegenwirken, indem sie beispielsweise immer wieder mit den Schülern ihre Denkmuster reflektieren und sie für das Berücksichtigen von Gegenargumenten loben.

Es gibt aber auch ein menschliches Denkmuster, das man sich möglicherweise zunutze machen kann, um Schüler zu besseren Leistungen anzuregen. Die meisten von uns ärgern sich nämlich mehr, wenn sie eine Sache verlieren, als sie sich freuen, wenn sie die gleiche Sache gewinnen. Dies wird in der Wissenschaft als Verlust-Aversion bezeichnet und ist bereits im Schulwesen erprobt worden. Bei Tests fielen die Ergebnisse besser aus, wenn die Schüler vorher eine Belohnung bekamen, die sie nur bei einer guten Prüfungsleistung behalten durften, als wenn sie sich dieselbe Belohnung durch eine gute Prüfungsleistung erst verdienen mussten. Dabei muss die Belohnung nicht finanzieller Natur sein. Vielmehr sollten Lehrer und Bildungspolitiker einmal ganz offen prüfen, ob sich diese Erkenntnis im Anreizsystem in der Schule einsetzen lässt.

Das Lern-Umfeld anregend gestalten

Umfeld große Leistungssteigerungen bewirken können: wenn der Lehrer die Schüler vor einem Test eine Eins oben auf ihren Antwortbogen schreiben lässt oder sie unbewusst mit bestimmten Schlüsselwörtern konfrontiert, die für Intelligenz stehen, kann dies ihre Prüfungsergebnisse verbessern. Aber auch die Gestaltung des Schulgebäudes und des Schulgeländes spielen eine große Rolle. Jede Art von Bäumen, Grünflächen oder auch schon Zimmerpflanzen beispielsweise können die geistige Erholung fördern und das Aggressionspotenzial senken.

Dagegen sollten sichtbare Anzeichen von Armut oder Verwahrlosung so gut es geht vermieden werden, denn sie können die Impulsivität der Schüler steigern und ihre Leistungen negativ beeinflussen. Dies sollte eigentlich selbstverständlich sein, doch dass es hier scheinbar Nachholbedarf gibt, zeigt die aktuelle Situation in Berlin. Dort wird der Zustand in vielen Schulen inzwischen sogar schon als unhygienisch bezeichnet, so dass sich bereits eine Eltern-Initiative dagegen bildet. Aber auch die Kinder, deren Eltern sich nicht so effektiv organisieren können, sollten in einer sauberen und anregenden Schule lernen dürfen.

Über die Studie

Wie verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse im Bildungsbereich genutzt werden können wurde vom Forschungszentrum der Royal Society RSA London im Auftrag der Vodafone Stiftung Deutschland erstellt. Sie fasst die neuesten Erkenntnisse aus Theorie und Empirie der Verhaltenswissenschaften (v. a. der Sozialpsychologie und Verhaltensökonomie) zusammen.

Hierfür wurde der aktuelle Stand der Forschungsliteratur ausgewertet, Expertengespräche geführt sowie bestehende repräsentative Umfragedaten unter Lehrern, Schülern und Eltern hinzugezogen. Die Ergebnisse wurden in zwei Fokusgruppen mit Lehrern aus unterschiedlichen Schulformen, Unterrichtsfächern und Altersjahrgängen in Berlin getestet und diskutiert, um deren Einschätzungen in die Studie einfließen zu lassen und somit ihre praktische Anwendbarkeit zu erhöhen.

Die vollständige Studie mit einer Zusammenfassung und einer Info-Grafik zu den wichtigsten Ergebnissen steht zum kostenfreien Download bereit: www.lehrerdialog.net.

Über die Vodafone Stiftung Deutschland

Die Vodafone Stiftung ist eine der großen unternehmensverbundenen Stiftungen in Deutschland und Mitglied einer weltweiten Stiftungsfamilie. Als eigenständige gemeinnützige Institution und gesellschaftspolitischer Thinktank fördert und initiiert sie Programme mit dem Ziel, Impulse für den gesellschaftlichen Fortschritt zu geben, die Entwicklung einer aktiven Bürgergesellschaft anzustoßen und gesellschaftspolitische Verantwortung zu übernehmen. Das Förderprofil steht unter dem Leitmotiv "Erkennen. Fördern. Bewegen." und konzentriert sich auf den Bereich Bildung, Integration und soziale Mobilität. Nähere

Informationen: www.vodafone-stiftung.de

Über die RSA

Die RSA (Royal Society for the encouragement of Arts, Manufactures and Commerce) ist eine 1754 im Zuge der Aufklärung in London gegründete Organisation, die innovative praktische Lösungen für die sozialen Herausforderungen von heute sucht. Durch ihre Ideen, ihre Forschung und ihre 27.000 Fellows in 101 Ländern will die RSA menschliche Fähigkeiten verstehen und weiterentwickeln, um die Kluft zwischen der heutigen Realität und den Hoffnungen der Menschen auf eine bessere Welt zu überbrücken. RSA Animate, die animierten Vorlesungen auf Youtube, wurden weltweit bisher mehr als 60 Millionen Mal angesehen. Zum Forschungszentrum der RSA gehören u.a. das RSA Social Brain Centre und RSA Education. Das RSA Social Brain Centre befasst sich mit drei zentralen Aspekten der menschlichen Natur:

Gewohnheiten, Entscheidungen und Aufmerksamkeit. Unter Nutzung neuester Erkenntnisse in den Neurowissenschaften, der Verhaltensökonomie und der Psychologie berät das Social Brain Centre Politik auf nationaler Ebene und unterstützt die Weiterentwicklung von institutioneller und individueller Praxis in den Bereichen Soziales, Umwelt und Bildung. RSA Education will allen Lernenden zu ihrem vollen Potenzial verhelfe, und befasst sich mit Themen wie curricularer Innovation sowie der Förderung der Demokratie und sozialer Gerechtigkeit in der Bildung. Neben Projekten in diesen Bereichen unterstützt die RSA auch die "RSA Family of Academies", eine Gruppe öffentlicher Schulen, die Ansätze guter Praxis teilen.

Nähere Informationen: www.thersa.org

Pressekontakt:

Danyal Alaybeyoglu

Leiter Kommunikation

Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH

Tel.: 030 / 206 176 13

Mobil: 0172 / 240 33 59

Fax: 030 / 206 176 29

E-Mail: danyal.alaybeyoglu@vodafone.com

Danyal Alaybeyoglu | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vodafone.com

Weitere Berichte zu: Belohnung Bildung Brain Denkmuster Forschungszentrum Lehrer RSA Selbstbild Stiftung Studie Vodafone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie