Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreckige Luft: Todesfalle für zwei Mio. Menschen

17.07.2013
Herz- und Lungenerkrankungen häufig vertreten - Asien stark betroffen

Weltweit sterben pro Jahr mehr als zwei Mio. Menschen an den Folgen von Luftverschmutzung, wie die University of North Carolina ermittelt hat. Mit Hilfe von Klimamodellen berechnete das Team um Jason West, wie hoch die Luftverschmutzung in den Jahren 1850 und 2000 war. Ziel war eine Abschätzung der Auswirkungen auf die aktuellen Sterbezahlen.

Erschreckende Zahlen

Mit Ozon bringen die Wissenschaftler rund 470.000 Todesfälle pro Jahr in Zusammenhang. Feste Verbrennungsrückständen und Partikel, die in die Lunge eindringen können, stehen hinter 2,1 Mio. Todesfällen durch Herz- und Lungenerkrankungen, schreibt der NewScientist. Laut Frank Kelly vom King's College London http://kcl.ac.uk sind diese erschreckenden Zahlen so hoch, weil viele dieser Todesfälle in Asien eintreten. Dort sind die Bevölkerungszahlen hoch und die Luftverschmutzung hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Die Studie berücksichtigte auch die Auswirkungen des Klimawandels, der die Folgen der Luftverschmutzung auf verschiedene Art und Weise verstärken kann. Dazu gehört die Veränderung der atmosphärischen Feuchtigkeit, die die Reaktionszeit beeinflusst, in der sich Schadstoffe bilden und wie lange sie bestehen bleiben. Der Klimawandel konnte jedoch nur mit rund 3.700 Todesfällen durch die Luftverschmutzung in direkten Zusammenhang gebracht werden.

Berechnungen realistisch

Obwohl es in Zusammenhang mit Schätzungen immer einen Unsicherheitsfaktor gibt, lassen sich diese Ergebnisse mit jenen früherer Studien vergleichen. Laut Kelly unterscheiden sich die aktuellen Zahlen von 2,1 Mio. nicht sehr von jenen, die im vergangenen Jahr von der Weltgesundheitsorganisation http://who.int veröffentlicht wurden. Damit liegt laut dem Wissenschaftler nahe, dass die Berechnungen durchaus realistisch sind.

Kelly zufolge ist damit zu rechnen, dass frühzeitige Todesfälle durch die schlechte Qualität der Luft zu der größten Herausforderung im Bereich Umwelt werden. Es sei sogar zu erwarten, dass die Luftverschmutzung größere Auswirkungen auf die Umwelt haben wird als Wasserverschmutzung und Entsorgungsprobleme. Details der Untersuchung wurden im Fachmagazin Environmental Research Letters http://iopscience.iop.org/1748-9326/ veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung